Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
den. Matth. Roever 21), Pet. Bondam 22) und
Pet. Lucret. Struchtmeyer 23) haben diese Glossas
nomicas
hernach noch mehr berichtiget und erläutert.

§. 63.
Heutiger Gebrauch der Basiliken

Diese Basiliken, so weit sie auf unsere Zeiten ge-
kommen sind, haben nun zwar heutiges Tages kein ge-
richtliches Ansehen, weil sie in Teutschland nicht reci-
pirt worden sind; indessen haben doch diese Bücher ih-
ren grosen Nutzen bey der Erklärung des in Teutsch-
land geltenden Justinianeischen Rechts. Denn mit Hül-
fe derselben können nicht nur manche corrupte Stellen
emendiret, und recipirte, von Andern aber in Zweifel ge-
zogene, Lesearten bestärket werden, sondern man kann
auch aus denenselben beurtheilen, ob etwa Gloßeme
durch die Nachlässigkeit der Abschreiber in den Text ein-
geschlichen sind, und übrigens manche dunkele Stellen
in unserm Römischen Rechtskörper durch die Basiliken
vortreflich illustriret werden. Cujacius, der uns zuerst
den Weg zeigte, mit Hülfe jener griechischen Ueber-
bleibsel das justinianeische Recht zu erklären, und die
übrigen Rechtsausleger, die ihm auf diesem Wege nach-
gefolget sind, unter welchen ich vorzüglich einen Abra-
ham Wieling
24) nenne, haben diesen Nutzen der

Basi-
21) Specim. Observat. et emendat. ad glos-
sas veteres verbor. iuris,
hinter dem Fragmento
veteris ICti de iuris speciebus
S. 41.
22) Animadversion. criticae ad loca quaedam
iuris civ. depravata
cap. VI-X.
in Oelrichs Thes.
novo Dissert. Belgicar.
Vol. II. T.
2. S. 197. u. folgg.
23) Epist. crit. in glossas nomicas Vltraj. 1769.
24) Lectiones iuris civ. Trajecti ad Rhen. 1740.

de Origine Iuris.
den. Matth. Roever 21), Pet. Bondam 22) und
Pet. Lucret. Struchtmeyer 23) haben dieſe Gloſſas
nomicas
hernach noch mehr berichtiget und erlaͤutert.

§. 63.
Heutiger Gebrauch der Baſiliken

Dieſe Baſiliken, ſo weit ſie auf unſere Zeiten ge-
kommen ſind, haben nun zwar heutiges Tages kein ge-
richtliches Anſehen, weil ſie in Teutſchland nicht reci-
pirt worden ſind; indeſſen haben doch dieſe Buͤcher ih-
ren groſen Nutzen bey der Erklaͤrung des in Teutſch-
land geltenden Juſtinianeiſchen Rechts. Denn mit Huͤl-
fe derſelben koͤnnen nicht nur manche corrupte Stellen
emendiret, und recipirte, von Andern aber in Zweifel ge-
zogene, Leſearten beſtaͤrket werden, ſondern man kann
auch aus denenſelben beurtheilen, ob etwa Gloßeme
durch die Nachlaͤſſigkeit der Abſchreiber in den Text ein-
geſchlichen ſind, und uͤbrigens manche dunkele Stellen
in unſerm Roͤmiſchen Rechtskoͤrper durch die Baſiliken
vortreflich illuſtriret werden. Cujacius, der uns zuerſt
den Weg zeigte, mit Huͤlfe jener griechiſchen Ueber-
bleibſel das juſtinianeiſche Recht zu erklaͤren, und die
uͤbrigen Rechtsausleger, die ihm auf dieſem Wege nach-
gefolget ſind, unter welchen ich vorzuͤglich einen Abra-
ham Wieling
24) nenne, haben dieſen Nutzen der

Baſi-
21) Specim. Obſervat. et emendat. ad gloſ-
ſas veteres verbor. iuris,
hinter dem Fragmento
veteris ICti de iuris ſpeciebus
S. 41.
22) Animadverſion. criticae ad loca quaedam
iuris civ. depravata
cap. VI-X.
in Oelrichs Theſ.
novo Diſſert. Belgicar.
Vol. II. T.
2. S. 197. u. folgg.
23) Epiſt. crit. in gloſſas nomicas Vltraj. 1769.
24) Lectiones iuris civ. Trajecti ad Rhen. 1740.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0381" n="361"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
den. Matth. <hi rendition="#g">Roever</hi> <note place="foot" n="21)"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Specim. Ob&#x017F;ervat. et emendat. ad glo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;as veteres verbor. iuris,</hi></hi> hinter dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fragmento<lb/>
veteris ICti de iuris &#x017F;peciebus</hi></hi> S. 41.</note>, Pet. <hi rendition="#g">Bondam</hi> <note place="foot" n="22)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Animadver&#x017F;ion. criticae ad loca quaedam<lb/>
iuris civ. depravata</hi> cap. VI-X.</hi> in Oelrichs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The&#x017F;.<lb/>
novo Di&#x017F;&#x017F;ert. Belgicar.</hi> Vol. II. T.</hi> 2. S. 197. u. folgg.</note> und<lb/>
Pet. Lucret. <hi rendition="#g">Struchtmeyer</hi> <note place="foot" n="23)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Epi&#x017F;t. crit. in glo&#x017F;&#x017F;as nomicas</hi> Vltraj.</hi> 1769.</note> haben die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Glo&#x017F;&#x017F;as<lb/>
nomicas</hi> hernach noch mehr berichtiget und erla&#x0364;utert.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 63.<lb/><hi rendition="#g">Heutiger Gebrauch</hi> der Ba&#x017F;iliken</head><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Ba&#x017F;iliken, &#x017F;o weit &#x017F;ie auf un&#x017F;ere Zeiten ge-<lb/>
kommen &#x017F;ind, haben nun zwar heutiges Tages kein ge-<lb/>
richtliches An&#x017F;ehen, weil &#x017F;ie in Teut&#x017F;chland nicht reci-<lb/>
pirt worden &#x017F;ind; inde&#x017F;&#x017F;en haben doch die&#x017F;e Bu&#x0364;cher ih-<lb/>
ren gro&#x017F;en Nutzen bey der Erkla&#x0364;rung des in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land geltenden Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechts. Denn mit Hu&#x0364;l-<lb/>
fe der&#x017F;elben ko&#x0364;nnen nicht nur manche corrupte Stellen<lb/>
emendiret, und recipirte, von Andern aber in Zweifel ge-<lb/>
zogene, Le&#x017F;earten be&#x017F;ta&#x0364;rket werden, &#x017F;ondern man kann<lb/>
auch aus denen&#x017F;elben beurtheilen, ob etwa Gloßeme<lb/>
durch die Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit der Ab&#x017F;chreiber in den Text ein-<lb/>
ge&#x017F;chlichen &#x017F;ind, und u&#x0364;brigens manche dunkele Stellen<lb/>
in un&#x017F;erm Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechtsko&#x0364;rper durch die Ba&#x017F;iliken<lb/>
vortreflich illu&#x017F;triret werden. <hi rendition="#fr">Cujacius</hi>, der uns zuer&#x017F;t<lb/>
den Weg zeigte, mit Hu&#x0364;lfe jener griechi&#x017F;chen Ueber-<lb/>
bleib&#x017F;el das ju&#x017F;tinianei&#x017F;che Recht zu erkla&#x0364;ren, und die<lb/>
u&#x0364;brigen Rechtsausleger, die ihm auf die&#x017F;em Wege nach-<lb/>
gefolget &#x017F;ind, unter welchen ich vorzu&#x0364;glich einen <hi rendition="#fr">Abra-<lb/>
ham Wieling</hi> <note place="foot" n="24)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Lectiones iuris civ</hi>. <hi rendition="#i">Trajecti ad Rhen.</hi></hi> 1740.</note> nenne, haben die&#x017F;en Nutzen der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ba&#x017F;i-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0381] de Origine Iuris. den. Matth. Roever 21), Pet. Bondam 22) und Pet. Lucret. Struchtmeyer 23) haben dieſe Gloſſas nomicas hernach noch mehr berichtiget und erlaͤutert. §. 63. Heutiger Gebrauch der Baſiliken Dieſe Baſiliken, ſo weit ſie auf unſere Zeiten ge- kommen ſind, haben nun zwar heutiges Tages kein ge- richtliches Anſehen, weil ſie in Teutſchland nicht reci- pirt worden ſind; indeſſen haben doch dieſe Buͤcher ih- ren groſen Nutzen bey der Erklaͤrung des in Teutſch- land geltenden Juſtinianeiſchen Rechts. Denn mit Huͤl- fe derſelben koͤnnen nicht nur manche corrupte Stellen emendiret, und recipirte, von Andern aber in Zweifel ge- zogene, Leſearten beſtaͤrket werden, ſondern man kann auch aus denenſelben beurtheilen, ob etwa Gloßeme durch die Nachlaͤſſigkeit der Abſchreiber in den Text ein- geſchlichen ſind, und uͤbrigens manche dunkele Stellen in unſerm Roͤmiſchen Rechtskoͤrper durch die Baſiliken vortreflich illuſtriret werden. Cujacius, der uns zuerſt den Weg zeigte, mit Huͤlfe jener griechiſchen Ueber- bleibſel das juſtinianeiſche Recht zu erklaͤren, und die uͤbrigen Rechtsausleger, die ihm auf dieſem Wege nach- gefolget ſind, unter welchen ich vorzuͤglich einen Abra- ham Wieling 24) nenne, haben dieſen Nutzen der Baſi- 21) Specim. Obſervat. et emendat. ad gloſ- ſas veteres verbor. iuris, hinter dem Fragmento veteris ICti de iuris ſpeciebus S. 41. 22) Animadverſion. criticae ad loca quaedam iuris civ. depravata cap. VI-X. in Oelrichs Theſ. novo Diſſert. Belgicar. Vol. II. T. 2. S. 197. u. folgg. 23) Epiſt. crit. in gloſſas nomicas Vltraj. 1769. 24) Lectiones iuris civ. Trajecti ad Rhen. 1740.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/381
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/381>, abgerufen am 27.05.2020.