Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
Basiliken von dem Text des Justinianeischen Rechts
darf uns demnach berechtigen, gleich eine Aenderung in
den Gesetzen unsers Rechtskörpers vorzunehmen; nein,
es muß offenbar seyn, daß die Stelle des justinianei-
schen Rechts corrupt sey, wenn sie aus den Basiliken
emendiret werden soll 29). Dahero ich den Ausspruch
eines berühmten holländischen Rechtsgelehrten 30) zu un-
terschreiben kein Bedenken trage, welcher sagte: ex Ba-
silicis quidquam temere latino textui obtrudendum haud
esse.
Eben dieses ist auch bey denen übrigen auf un-
sere Zeiten gekommenen kleinern griechischen Rechtsbü-
chern und Schriften der griechischen Rechtsgelehrten zu
erinnern, welche unter den Nahmen Synopses, Epito-
mae, Ecclogae
und Promtuaria bekannt, und grösten-
theils aus den Basiliken excerpirt worden sind, obwohl
auch hieraus mancher Nutzen zur Aufklärung des römi-
schen Rechts geschöpft werden kann.



§. 64.
ne, de qua ambigitur, pondus nonnunquam haud exiguum;
sed in indaganda atque exponenda sententia, ubi minime
dubia lectio est, nihilo unquam plus vaiet, quam cuiuslibet
interpretis alius. Videre illi potuerunt, atque significare
etiam, quemadmodum scriptum fuerit in codicibus procul
dubio emendatis maxime, certe antiquissimis; quo vero
sensu quodque fuerit scriptum non magis potuerunt
perspicere, quam qui vixerunt postea. Hinc tot eorum in
reddendis Veterum sententiis errores, ab aliis deinde anim-
adversi ac notati.
29) walch ad Eckhardi Hermenevt. iuris. S.
548. und folg. Von dem Gebrauch dieser griechischen
Rechtsüberbleibsel hat auch Herr Prof. püttmann in
Diss. de querela inoffic. testam. fratribus ute-
rinis haud concedenda
Cap. III.
ein sehr gründli-
ches Urtheil gefällt.
30) Io. Guil. marckart Probabil. receptar. le-
ction. iuris civ
.
S. 81.

de Origine Iuris.
Baſiliken von dem Text des Juſtinianeiſchen Rechts
darf uns demnach berechtigen, gleich eine Aenderung in
den Geſetzen unſers Rechtskoͤrpers vorzunehmen; nein,
es muß offenbar ſeyn, daß die Stelle des juſtinianei-
ſchen Rechts corrupt ſey, wenn ſie aus den Baſiliken
emendiret werden ſoll 29). Dahero ich den Ausſpruch
eines beruͤhmten hollaͤndiſchen Rechtsgelehrten 30) zu un-
terſchreiben kein Bedenken trage, welcher ſagte: ex Ba-
ſilicis quidquam temere latino textui obtrudendum haud
eſſe.
Eben dieſes iſt auch bey denen uͤbrigen auf un-
ſere Zeiten gekommenen kleinern griechiſchen Rechtsbuͤ-
chern und Schriften der griechiſchen Rechtsgelehrten zu
erinnern, welche unter den Nahmen Synopſes, Epito-
mae, Ecclogae
und Promtuaria bekannt, und groͤſten-
theils aus den Baſiliken excerpirt worden ſind, obwohl
auch hieraus mancher Nutzen zur Aufklaͤrung des roͤmi-
ſchen Rechts geſchoͤpft werden kann.



§. 64.
ne, de qua ambigitur, pondus nonnunquam haud exiguum;
ſed in indaganda atque exponenda ſententia, ubi minime
dubia lectio eſt, nihilo unquam plus vaiet, quam cuiuslibet
interpretis alius. Videre illi potuerunt, atque ſignificare
etiam, quemadmodum ſcriptum fuerit in codicibus procul
dubio emendatis maxime, certe antiquiſſimis; quo vero
ſenſu quodque fuerit ſcriptum non magis potuerunt
perſpicere, quam qui vixerunt poſtea. Hinc tot eorum in
reddendis Veterum ſententiis errores, ab aliis deinde anim-
adverſi ac notati.
29) walch ad Eckhardi Hermenevt. iuris. S.
548. und folg. Von dem Gebrauch dieſer griechiſchen
Rechtsuͤberbleibſel hat auch Herr Prof. püttmann in
Diſſ. de querela inoffic. teſtam. fratribus ute-
rinis haud concedenda
Cap. III.
ein ſehr gruͤndli-
ches Urtheil gefaͤllt.
30) Io. Guil. marckart Probabil. receptar. le-
ction. iuris civ
.
S. 81.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0383" n="363"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
Ba&#x017F;iliken von dem Text des Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechts<lb/>
darf uns demnach berechtigen, gleich eine Aenderung in<lb/>
den Ge&#x017F;etzen un&#x017F;ers Rechtsko&#x0364;rpers vorzunehmen; nein,<lb/>
es muß offenbar &#x017F;eyn, daß die Stelle des ju&#x017F;tinianei-<lb/>
&#x017F;chen Rechts corrupt &#x017F;ey, wenn &#x017F;ie aus den Ba&#x017F;iliken<lb/>
emendiret werden &#x017F;oll <note place="foot" n="29)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">walch</hi><hi rendition="#g">ad Eckhardi Hermenevt. iuris</hi>.</hi> S.<lb/>
548. und folg. Von dem Gebrauch die&#x017F;er griechi&#x017F;chen<lb/>
Rechtsu&#x0364;berbleib&#x017F;el hat auch Herr Prof. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">püttmann</hi> in<lb/>
Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#g">de querela inoffic. te&#x017F;tam. fratribus ute-<lb/>
rinis haud concedenda</hi> Cap. III.</hi> ein &#x017F;ehr gru&#x0364;ndli-<lb/>
ches Urtheil gefa&#x0364;llt.</note>. Dahero ich den Aus&#x017F;pruch<lb/>
eines beru&#x0364;hmten holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Rechtsgelehrten <note place="foot" n="30)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Guil</hi>. <hi rendition="#k">marckart</hi><hi rendition="#g">Probabil. receptar. le-<lb/>
ction. iuris civ</hi>.</hi> S. 81.</note> zu un-<lb/>
ter&#x017F;chreiben kein Bedenken trage, welcher &#x017F;agte: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ex Ba-<lb/>
&#x017F;ilicis quidquam temere latino textui obtrudendum haud<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e.</hi></hi> Eben die&#x017F;es i&#x017F;t auch bey denen u&#x0364;brigen auf un-<lb/>
&#x017F;ere Zeiten gekommenen kleinern griechi&#x017F;chen Rechtsbu&#x0364;-<lb/>
chern und Schriften der griechi&#x017F;chen Rechtsgelehrten zu<lb/>
erinnern, welche unter den Nahmen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Synop&#x017F;es, Epito-<lb/>
mae, Ecclogae</hi></hi> und <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Promtuaria</hi></hi> bekannt, und gro&#x0364;&#x017F;ten-<lb/>
theils aus den Ba&#x017F;iliken excerpirt worden &#x017F;ind, obwohl<lb/>
auch hieraus mancher Nutzen zur Aufkla&#x0364;rung des ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Rechts ge&#x017F;cho&#x0364;pft werden kann.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">§. 64.</fw><lb/>
                <p>
                  <note xml:id="seg2pn_54_2" prev="#seg2pn_54_1" place="foot" n="28)"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">ne, de qua ambigitur, pondus nonnunquam haud exiguum;<lb/>
&#x017F;ed in indaganda atque exponenda &#x017F;ententia, ubi minime<lb/>
dubia lectio e&#x017F;t, nihilo unquam plus vaiet, quam cuiuslibet<lb/>
interpretis alius. Videre illi potuerunt, atque &#x017F;ignificare<lb/>
etiam, quemadmodum &#x017F;criptum fuerit in codicibus procul<lb/>
dubio emendatis maxime, certe antiqui&#x017F;&#x017F;imis; quo vero<lb/>
&#x017F;en&#x017F;u quodque fuerit &#x017F;criptum non magis potuerunt<lb/>
per&#x017F;picere, quam qui vixerunt po&#x017F;tea. Hinc tot eorum in<lb/>
reddendis Veterum &#x017F;ententiis errores, ab aliis deinde anim-<lb/>
adver&#x017F;i ac notati.</hi> </hi> </note>
                </p>
              </div><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0383] de Origine Iuris. Baſiliken von dem Text des Juſtinianeiſchen Rechts darf uns demnach berechtigen, gleich eine Aenderung in den Geſetzen unſers Rechtskoͤrpers vorzunehmen; nein, es muß offenbar ſeyn, daß die Stelle des juſtinianei- ſchen Rechts corrupt ſey, wenn ſie aus den Baſiliken emendiret werden ſoll 29). Dahero ich den Ausſpruch eines beruͤhmten hollaͤndiſchen Rechtsgelehrten 30) zu un- terſchreiben kein Bedenken trage, welcher ſagte: ex Ba- ſilicis quidquam temere latino textui obtrudendum haud eſſe. Eben dieſes iſt auch bey denen uͤbrigen auf un- ſere Zeiten gekommenen kleinern griechiſchen Rechtsbuͤ- chern und Schriften der griechiſchen Rechtsgelehrten zu erinnern, welche unter den Nahmen Synopſes, Epito- mae, Ecclogae und Promtuaria bekannt, und groͤſten- theils aus den Baſiliken excerpirt worden ſind, obwohl auch hieraus mancher Nutzen zur Aufklaͤrung des roͤmi- ſchen Rechts geſchoͤpft werden kann. §. 64. 28) 29) walch ad Eckhardi Hermenevt. iuris. S. 548. und folg. Von dem Gebrauch dieſer griechiſchen Rechtsuͤberbleibſel hat auch Herr Prof. püttmann in Diſſ. de querela inoffic. teſtam. fratribus ute- rinis haud concedenda Cap. III. ein ſehr gruͤndli- ches Urtheil gefaͤllt. 30) Io. Guil. marckart Probabil. receptar. le- ction. iuris civ. S. 81. 28) ne, de qua ambigitur, pondus nonnunquam haud exiguum; ſed in indaganda atque exponenda ſententia, ubi minime dubia lectio eſt, nihilo unquam plus vaiet, quam cuiuslibet interpretis alius. Videre illi potuerunt, atque ſignificare etiam, quemadmodum ſcriptum fuerit in codicibus procul dubio emendatis maxime, certe antiquiſſimis; quo vero ſenſu quodque fuerit ſcriptum non magis potuerunt perſpicere, quam qui vixerunt poſtea. Hinc tot eorum in reddendis Veterum ſententiis errores, ab aliis deinde anim- adverſi ac notati.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/383
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/383>, abgerufen am 20.09.2020.