Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Buch. 2. Tit.
§. 64.
Novellen des K. Leo.

Ausser den Basiliken hat K. Leo noch viele neue
Verordnungen gemacht, welche unter der Aufschrift
Imp. leonis Novellae Constitutiones, aut correctoriae
Legum repurgationes
einen nicht unbeträchtlichen An-
hang des Römischen Rechtskörpers ausmachen. Sie
sind wahrscheinlich zwischen den Jahren 887. und 893.
vom Kr. Leo selbst aufgesezt, jedoch nicht einzeln, son-
dern alle zugleich und auf einmahl in derjenigen Samm-
lung bekannt gemacht worden, welche wir von ihnen ha-
ben 31). Diese Sammlung bestehet aus 113. Novel-
len, man hat jedoch in neuern Zeiten in verschiedenen
Bibliotheken, als in der Wiener, Uffenbachischen, und
der des Ant. Augustinus noch manche nicht gedruckte
Novellen des Kr. Leo entdeckt, welche in unserer heuti-
gen Sammlung nicht befindlich sind 32). Heinrich
Scrimger gab die Novellen des K. Leo zuerst in ih-
rer griechischen Ursprache 1558. heraus. Heinrich Agy-
läus
übersezte sie hierauf ins lateinische 1560. Von
der Zeit an sind sie auch dem Römischen Corpus iuris
angehängt worden, und die erste Ausgabe, in welcher
sie nach der Version des Agyläus anzutreffen, scheint
diejenige zu seyn, welche zu Lyon 1562. in Folio,

wahr-
31) S. Casp. Achat. beck de Novellis Leonis Phi-
losophi, earumq. usu et auctoritate lib. sing
.
cum animadversion. D. Car. Frid. zepernick. Halae
1779. 8. Cap. I.
§. 5. und zepernick Praetermissa
de vita, reb. gestis, et constitut. in primis
Novellis Leonis Sap
. Sect. III.
§. 13.
32) S. zepernick ad Beckii lib. de Novellis Leo-
nis
S. 58. und 328. u. folgg.
1. Buch. 2. Tit.
§. 64.
Novellen des K. Leo.

Auſſer den Baſiliken hat K. Leo noch viele neue
Verordnungen gemacht, welche unter der Aufſchrift
Imp. leonis Novellae Conſtitutiones, aut correctoriae
Legum repurgationes
einen nicht unbetraͤchtlichen An-
hang des Roͤmiſchen Rechtskoͤrpers ausmachen. Sie
ſind wahrſcheinlich zwiſchen den Jahren 887. und 893.
vom Kr. Leo ſelbſt aufgeſezt, jedoch nicht einzeln, ſon-
dern alle zugleich und auf einmahl in derjenigen Samm-
lung bekannt gemacht worden, welche wir von ihnen ha-
ben 31). Dieſe Sammlung beſtehet aus 113. Novel-
len, man hat jedoch in neuern Zeiten in verſchiedenen
Bibliotheken, als in der Wiener, Uffenbachiſchen, und
der des Ant. Auguſtinus noch manche nicht gedruckte
Novellen des Kr. Leo entdeckt, welche in unſerer heuti-
gen Sammlung nicht befindlich ſind 32). Heinrich
Scrimger gab die Novellen des K. Leo zuerſt in ih-
rer griechiſchen Urſprache 1558. heraus. Heinrich Agy-
laͤus
uͤberſezte ſie hierauf ins lateiniſche 1560. Von
der Zeit an ſind ſie auch dem Roͤmiſchen Corpus iuris
angehaͤngt worden, und die erſte Ausgabe, in welcher
ſie nach der Verſion des Agylaͤus anzutreffen, ſcheint
diejenige zu ſeyn, welche zu Lyon 1562. in Folio,

wahr-
31) S. Caſp. Achat. beck de Novellis Leonis Phi-
loſophi, earumq. uſu et auctoritate lib. ſing
.
cum animadverſion. D. Car. Frid. zepernick. Halae
1779. 8. Cap. I.
§. 5. und zepernick Praetermiſſa
de vita, reb. geſtis, et conſtitut. in primis
Novellis Leonis Sap
. Sect. III.
§. 13.
32) S. zepernick ad Beckii lib. de Novellis Leo-
nis
S. 58. und 328. u. folgg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0384" n="364"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 64.<lb/><hi rendition="#g">Novellen</hi> des K. <hi rendition="#g">Leo</hi>.</head><lb/>
                <p>Au&#x017F;&#x017F;er den Ba&#x017F;iliken hat <hi rendition="#fr">K. <hi rendition="#g">Leo</hi></hi> noch viele neue<lb/>
Verordnungen gemacht, welche unter der Auf&#x017F;chrift<lb/><hi rendition="#aq">Imp. <hi rendition="#k">leonis</hi> <hi rendition="#i">Novellae Con&#x017F;titutiones, aut correctoriae<lb/>
Legum repurgationes</hi></hi> einen nicht unbetra&#x0364;chtlichen An-<lb/>
hang des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechtsko&#x0364;rpers ausmachen. Sie<lb/>
&#x017F;ind wahr&#x017F;cheinlich zwi&#x017F;chen den Jahren 887. und 893.<lb/>
vom Kr. <hi rendition="#g">Leo</hi> &#x017F;elb&#x017F;t aufge&#x017F;ezt, jedoch nicht einzeln, &#x017F;on-<lb/>
dern alle zugleich und auf einmahl in derjenigen Samm-<lb/>
lung bekannt gemacht worden, welche wir von ihnen ha-<lb/>
ben <note place="foot" n="31)">S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;p. Achat</hi>. <hi rendition="#k">beck</hi><hi rendition="#g">de Novellis Leonis Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi, earumq. u&#x017F;u et auctoritate lib. &#x017F;ing</hi>.<lb/>
cum animadver&#x017F;ion. D. <hi rendition="#i">Car. Frid</hi>. <hi rendition="#k">zepernick</hi>. <hi rendition="#i">Halae</hi><lb/>
1779. 8. Cap. I.</hi> §. 5. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">zepernick</hi><hi rendition="#g">Praetermi&#x017F;&#x017F;a<lb/>
de vita, reb. ge&#x017F;tis, et con&#x017F;titut. in primis<lb/>
Novellis Leonis Sap</hi>. Sect. III.</hi> §. 13.</note>. Die&#x017F;e Sammlung be&#x017F;tehet aus 113. Novel-<lb/>
len, man hat jedoch in neuern Zeiten in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Bibliotheken, als in der Wiener, Uffenbachi&#x017F;chen, und<lb/>
der des Ant. Augu&#x017F;tinus noch manche nicht gedruckte<lb/>
Novellen des Kr. Leo entdeckt, welche in un&#x017F;erer heuti-<lb/>
gen Sammlung nicht befindlich &#x017F;ind <note place="foot" n="32)">S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">zepernick</hi><hi rendition="#g">ad Beckii lib. de Novellis Leo-<lb/>
nis</hi></hi> S. 58. und 328. u. folgg.</note>. Heinrich<lb/><hi rendition="#g">Scrimger</hi> gab die Novellen des K. Leo zuer&#x017F;t in ih-<lb/>
rer griechi&#x017F;chen Ur&#x017F;prache 1558. heraus. Heinrich <hi rendition="#g">Agy-<lb/>
la&#x0364;us</hi> u&#x0364;ber&#x017F;ezte &#x017F;ie hierauf ins lateini&#x017F;che 1560. Von<lb/>
der Zeit an &#x017F;ind &#x017F;ie auch dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Corpus iuris</hi><lb/>
angeha&#x0364;ngt worden, und die er&#x017F;te Ausgabe, in welcher<lb/>
&#x017F;ie nach der Ver&#x017F;ion des Agyla&#x0364;us anzutreffen, &#x017F;cheint<lb/>
diejenige zu &#x017F;eyn, welche zu <hi rendition="#g">Lyon</hi> 1562. in Folio,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wahr-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0384] 1. Buch. 2. Tit. §. 64. Novellen des K. Leo. Auſſer den Baſiliken hat K. Leo noch viele neue Verordnungen gemacht, welche unter der Aufſchrift Imp. leonis Novellae Conſtitutiones, aut correctoriae Legum repurgationes einen nicht unbetraͤchtlichen An- hang des Roͤmiſchen Rechtskoͤrpers ausmachen. Sie ſind wahrſcheinlich zwiſchen den Jahren 887. und 893. vom Kr. Leo ſelbſt aufgeſezt, jedoch nicht einzeln, ſon- dern alle zugleich und auf einmahl in derjenigen Samm- lung bekannt gemacht worden, welche wir von ihnen ha- ben 31). Dieſe Sammlung beſtehet aus 113. Novel- len, man hat jedoch in neuern Zeiten in verſchiedenen Bibliotheken, als in der Wiener, Uffenbachiſchen, und der des Ant. Auguſtinus noch manche nicht gedruckte Novellen des Kr. Leo entdeckt, welche in unſerer heuti- gen Sammlung nicht befindlich ſind 32). Heinrich Scrimger gab die Novellen des K. Leo zuerſt in ih- rer griechiſchen Urſprache 1558. heraus. Heinrich Agy- laͤus uͤberſezte ſie hierauf ins lateiniſche 1560. Von der Zeit an ſind ſie auch dem Roͤmiſchen Corpus iuris angehaͤngt worden, und die erſte Ausgabe, in welcher ſie nach der Verſion des Agylaͤus anzutreffen, ſcheint diejenige zu ſeyn, welche zu Lyon 1562. in Folio, wahr- 31) S. Caſp. Achat. beck de Novellis Leonis Phi- loſophi, earumq. uſu et auctoritate lib. ſing. cum animadverſion. D. Car. Frid. zepernick. Halae 1779. 8. Cap. I. §. 5. und zepernick Praetermiſſa de vita, reb. geſtis, et conſtitut. in primis Novellis Leonis Sap. Sect. III. §. 13. 32) S. zepernick ad Beckii lib. de Novellis Leo- nis S. 58. und 328. u. folgg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/384
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/384>, abgerufen am 28.09.2020.