Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
wahrscheinlich durch die Besorgung des Hugo a Por-
ta
herausgekommen ist.

§. 65.
Heutiger Gebrauch derselben.

Ob übrigens denen Novellen des Kaisers Leo ei-
ne gesezliche Kraft in Teutschland beizulegen, ist eine
Frage, worüber die Urtheile der heutigen Civilisten nicht
mit einander übereinstimmen 33). Ich meines Theils
trage kein Bedenken, auf die Seite der verneinenden
Parthey zu treten. Denn prüft man die Gründe, aus
welchen einige Rechtsgelehrten verleitet worden sind, je-
nen Novellen ein legales Ansehen in Teutschland zu-
zueignen, so wird man finden, daß ein offenbarer Trug-
schluß hierbey zum Grunde liegt. Weil sie gefunden,
daß in unsern Gerichten das nehmliche, was diese und

jene
33) Unter denen, welche für den heutigen Gebrauch der
Novellen des Kaisers Leo streiten, hat sich Caspar. Achat.
beck
am meisten ausgezeichnet, dessen sehr gelehrte Ab-
handlung de Novellis Leonis. earumque usu
et auctoritate
besonders nach der neuesten Ausgabe,
Halle 1779. 8. die durch die vortreflichen Bemerkungen
und eigenen Abhandlungen des gelehrten Herrn Director
Zepernick einen so vorzüglichen Werth erhalten, daß sie zu
den classischen Schriften der eleganten Rechtsgelahrtheit al-
lerdings zu zählen ist, schon mehrmalen bisher angeführt
worden. Allein wie wenig überzeugend die von Beck müh-
sam zusammengehäufte Gründe sind, haben der seel. Assess.
seger in Diss. de Leonis Philos. constitutio-
num Novellarum auctoritatae
Lipsiae
1767. vor-
züglich aber der gedachte Herr Dir. D. zepernick in
Coniccturis, quibus ex causis Novellae Leo-
nis Sapientis in Germania receptae dici ne-
queant
,
beym Beck S. 403 - 552. gründlichst dar-
gethan.

de Origine Iuris.
wahrſcheinlich durch die Beſorgung des Hugo a Por-
ta
herausgekommen iſt.

§. 65.
Heutiger Gebrauch derſelben.

Ob uͤbrigens denen Novellen des Kaiſers Leo ei-
ne geſezliche Kraft in Teutſchland beizulegen, iſt eine
Frage, woruͤber die Urtheile der heutigen Civiliſten nicht
mit einander uͤbereinſtimmen 33). Ich meines Theils
trage kein Bedenken, auf die Seite der verneinenden
Parthey zu treten. Denn pruͤft man die Gruͤnde, aus
welchen einige Rechtsgelehrten verleitet worden ſind, je-
nen Novellen ein legales Anſehen in Teutſchland zu-
zueignen, ſo wird man finden, daß ein offenbarer Trug-
ſchluß hierbey zum Grunde liegt. Weil ſie gefunden,
daß in unſern Gerichten das nehmliche, was dieſe und

jene
33) Unter denen, welche fuͤr den heutigen Gebrauch der
Novellen des Kaiſers Leo ſtreiten, hat ſich Caſpar. Achat.
beck
am meiſten ausgezeichnet, deſſen ſehr gelehrte Ab-
handlung de Novellis Leonis. earumque uſu
et auctoritate
beſonders nach der neueſten Ausgabe,
Halle 1779. 8. die durch die vortreflichen Bemerkungen
und eigenen Abhandlungen des gelehrten Herrn Director
Zepernick einen ſo vorzuͤglichen Werth erhalten, daß ſie zu
den claſſiſchen Schriften der eleganten Rechtsgelahrtheit al-
lerdings zu zaͤhlen iſt, ſchon mehrmalen bisher angefuͤhrt
worden. Allein wie wenig uͤberzeugend die von Beck muͤh-
ſam zuſammengehaͤufte Gruͤnde ſind, haben der ſeel. Aſſeſſ.
seger in Diſſ. de Leonis Philoſ. conſtitutio-
num Novellarum auctoritatae
Lipſiae
1767. vor-
zuͤglich aber der gedachte Herr Dir. D. zepernick in
Coniccturis, quibus ex cauſis Novellae Leo-
nis Sapientis in Germania receptae dici ne-
queant
,
beym Beck S. 403 ‒ 552. gruͤndlichſt dar-
gethan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0385" n="365"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
wahr&#x017F;cheinlich durch die Be&#x017F;orgung des <hi rendition="#g">Hugo a Por-<lb/>
ta</hi> herausgekommen i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 65.<lb/>
Heutiger <hi rendition="#g">Gebrauch</hi> der&#x017F;elben.</head><lb/>
                <p>Ob u&#x0364;brigens denen Novellen des Kai&#x017F;ers <hi rendition="#g">Leo</hi> ei-<lb/>
ne ge&#x017F;ezliche Kraft in Teut&#x017F;chland beizulegen, i&#x017F;t eine<lb/>
Frage, woru&#x0364;ber die Urtheile der heutigen Civili&#x017F;ten nicht<lb/>
mit einander u&#x0364;berein&#x017F;timmen <note place="foot" n="33)">Unter denen, welche fu&#x0364;r den heutigen Gebrauch der<lb/>
Novellen des Kai&#x017F;ers Leo &#x017F;treiten, hat &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;par. Achat</hi>.<lb/><hi rendition="#k">beck</hi></hi> am mei&#x017F;ten ausgezeichnet, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr gelehrte Ab-<lb/>
handlung <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">de Novellis Leonis. earumque u&#x017F;u<lb/>
et auctoritate</hi></hi> be&#x017F;onders nach der neue&#x017F;ten Ausgabe,<lb/>
Halle 1779. 8. die durch die vortreflichen Bemerkungen<lb/>
und eigenen Abhandlungen des gelehrten Herrn Director<lb/>
Zepernick einen &#x017F;o vorzu&#x0364;glichen Werth erhalten, daß &#x017F;ie zu<lb/>
den cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Schriften der eleganten Rechtsgelahrtheit al-<lb/>
lerdings zu za&#x0364;hlen i&#x017F;t, &#x017F;chon mehrmalen bisher angefu&#x0364;hrt<lb/>
worden. Allein wie wenig u&#x0364;berzeugend die von Beck mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;am zu&#x017F;ammengeha&#x0364;ufte Gru&#x0364;nde &#x017F;ind, haben der &#x017F;eel. A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">seger</hi> in Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#g">de Leonis Philo&#x017F;. con&#x017F;titutio-<lb/>
num Novellarum auctoritatae</hi> <hi rendition="#i">Lip&#x017F;iae</hi></hi> 1767. vor-<lb/>
zu&#x0364;glich aber der gedachte Herr Dir. <hi rendition="#aq">D. <hi rendition="#k">zepernick</hi> in<lb/><hi rendition="#g">Coniccturis, quibus ex cau&#x017F;is Novellae Leo-<lb/>
nis Sapientis in Germania receptae dici ne-<lb/>
queant</hi>,</hi> beym Beck S. 403 &#x2012; 552. gru&#x0364;ndlich&#x017F;t dar-<lb/>
gethan.</note>. Ich meines Theils<lb/>
trage kein Bedenken, auf die Seite der verneinenden<lb/>
Parthey zu treten. Denn pru&#x0364;ft man die Gru&#x0364;nde, aus<lb/>
welchen einige Rechtsgelehrten verleitet worden &#x017F;ind, je-<lb/>
nen Novellen ein legales An&#x017F;ehen in Teut&#x017F;chland zu-<lb/>
zueignen, &#x017F;o wird man finden, daß ein offenbarer Trug-<lb/>
&#x017F;chluß hierbey zum Grunde liegt. Weil &#x017F;ie gefunden,<lb/>
daß in un&#x017F;ern Gerichten das nehmliche, was die&#x017F;e und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jene</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0385] de Origine Iuris. wahrſcheinlich durch die Beſorgung des Hugo a Por- ta herausgekommen iſt. §. 65. Heutiger Gebrauch derſelben. Ob uͤbrigens denen Novellen des Kaiſers Leo ei- ne geſezliche Kraft in Teutſchland beizulegen, iſt eine Frage, woruͤber die Urtheile der heutigen Civiliſten nicht mit einander uͤbereinſtimmen 33). Ich meines Theils trage kein Bedenken, auf die Seite der verneinenden Parthey zu treten. Denn pruͤft man die Gruͤnde, aus welchen einige Rechtsgelehrten verleitet worden ſind, je- nen Novellen ein legales Anſehen in Teutſchland zu- zueignen, ſo wird man finden, daß ein offenbarer Trug- ſchluß hierbey zum Grunde liegt. Weil ſie gefunden, daß in unſern Gerichten das nehmliche, was dieſe und jene 33) Unter denen, welche fuͤr den heutigen Gebrauch der Novellen des Kaiſers Leo ſtreiten, hat ſich Caſpar. Achat. beck am meiſten ausgezeichnet, deſſen ſehr gelehrte Ab- handlung de Novellis Leonis. earumque uſu et auctoritate beſonders nach der neueſten Ausgabe, Halle 1779. 8. die durch die vortreflichen Bemerkungen und eigenen Abhandlungen des gelehrten Herrn Director Zepernick einen ſo vorzuͤglichen Werth erhalten, daß ſie zu den claſſiſchen Schriften der eleganten Rechtsgelahrtheit al- lerdings zu zaͤhlen iſt, ſchon mehrmalen bisher angefuͤhrt worden. Allein wie wenig uͤberzeugend die von Beck muͤh- ſam zuſammengehaͤufte Gruͤnde ſind, haben der ſeel. Aſſeſſ. seger in Diſſ. de Leonis Philoſ. conſtitutio- num Novellarum auctoritatae Lipſiae 1767. vor- zuͤglich aber der gedachte Herr Dir. D. zepernick in Coniccturis, quibus ex cauſis Novellae Leo- nis Sapientis in Germania receptae dici ne- queant, beym Beck S. 403 ‒ 552. gruͤndlichſt dar- gethan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/385
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/385>, abgerufen am 08.08.2020.