Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
Jahr 1731. wegen der Handwerksmißbräuche entschie-
den ist, so muß dieses Reichsgesez ohne Rücksicht auf
besondere Statuten und Artikel sogleich angewendet
werden.

§. 73.
Dritte Regel. Collision besonderer teutscher Privatgesetze
1) einerley Landes.

Wenn die besondern teutschen Privatgesetze nicht
übereinstimmen, so ist ein Unterschied zu machen, ob
sie einerley Landes oder verschiedener Terri-
torien
sind; im ersten Fall gehet das mehr besondere
Gesez dem weniger besondern vor nach der Regel:
Stadtrecht bricht Landrecht 80). (§. 70.)

§. 74.
Collision teutscher Particulargesetze, 2) verschiedener
Territorien
. Erste Regel.

Sind im Gegentheil die besondern Gesetze ver-
schiedener Territorien
einander entgegen 81), so
kommt es entweder blos auf die Art des gerichtlichen
Verfahrens (Proceß), oder auf die Bestimmung der
Rechte und Verbindlichkeiten selbst an. Im ersten Fall
gehen die besondern Gesetze des Gerichts,
wo die Klage erhoben wird, allen andern
vor
. (§. 44. S. 279.) Z. B. Wechselproceß, Coneurs-
ordnung sind nach den Gesetzen des Landes zu beur-

theilen,
80) Chr. Amand. dorn Progr. de paroemia: Stadtrecht
bricht Landrecht. Kilonii 1748.
81) Hier sind vorzüglich nachzusehen Io. Nic. hert Diss.
de collisione Legum. Sect. IV. in Opusc. Vol. I. T. I.

und Ernst. Christ. Westphal. teutsches und Reichsständi-
sches Privatrecht I. Th. 3. Abh. S. 32.
B b 3

de Origine Iuris.
Jahr 1731. wegen der Handwerksmißbraͤuche entſchie-
den iſt, ſo muß dieſes Reichsgeſez ohne Ruͤckſicht auf
beſondere Statuten und Artikel ſogleich angewendet
werden.

§. 73.
Dritte Regel. Colliſion beſonderer teutſcher Privatgeſetze
1) einerley Landes.

Wenn die beſondern teutſchen Privatgeſetze nicht
uͤbereinſtimmen, ſo iſt ein Unterſchied zu machen, ob
ſie einerley Landes oder verſchiedener Terri-
torien
ſind; im erſten Fall gehet das mehr beſondere
Geſez dem weniger beſondern vor nach der Regel:
Stadtrecht bricht Landrecht 80). (§. 70.)

§. 74.
Colliſion teutſcher Particulargeſetze, 2) verſchiedener
Territorien
. Erſte Regel.

Sind im Gegentheil die beſondern Geſetze ver-
ſchiedener Territorien
einander entgegen 81), ſo
kommt es entweder blos auf die Art des gerichtlichen
Verfahrens (Proceß), oder auf die Beſtimmung der
Rechte und Verbindlichkeiten ſelbſt an. Im erſten Fall
gehen die beſondern Geſetze des Gerichts,
wo die Klage erhoben wird, allen andern
vor
. (§. 44. S. 279.) Z. B. Wechſelproceß, Coneurs-
ordnung ſind nach den Geſetzen des Landes zu beur-

theilen,
80) Chr. Amand. dorn Progr. de paroemia: Stadtrecht
bricht Landrecht. Kilonii 1748.
81) Hier ſind vorzuͤglich nachzuſehen Io. Nic. hert Diſſ.
de colliſione Legum. Sect. IV. in Opuſc. Vol. I. T. I.

und Ernſt. Chriſt. Weſtphal. teutſches und Reichsſtaͤndi-
ſches Privatrecht I. Th. 3. Abh. S. 32.
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0407" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
Jahr 1731. wegen der Handwerksmißbra&#x0364;uche ent&#x017F;chie-<lb/>
den i&#x017F;t, &#x017F;o muß die&#x017F;es Reichsge&#x017F;ez ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf<lb/>
be&#x017F;ondere Statuten und Artikel &#x017F;ogleich angewendet<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 73.<lb/>
Dritte Regel. Colli&#x017F;ion be&#x017F;onderer teut&#x017F;cher Privatge&#x017F;etze<lb/>
1) <hi rendition="#g">einerley Landes</hi>.</head><lb/>
              <p>Wenn die be&#x017F;ondern teut&#x017F;chen Privatge&#x017F;etze nicht<lb/>
u&#x0364;berein&#x017F;timmen, &#x017F;o i&#x017F;t ein Unter&#x017F;chied zu machen, ob<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#g">einerley Landes</hi> oder <hi rendition="#g">ver&#x017F;chiedener Terri-<lb/>
torien</hi> &#x017F;ind; im er&#x017F;ten Fall gehet das mehr be&#x017F;ondere<lb/>
Ge&#x017F;ez dem weniger be&#x017F;ondern vor nach der Regel:<lb/><hi rendition="#g">Stadtrecht bricht Landrecht</hi> <note place="foot" n="80)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chr. Amand</hi>. <hi rendition="#k">dorn</hi> Progr. de paroemia:</hi> Stadtrecht<lb/>
bricht Landrecht. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Kilonii</hi></hi> 1748.</note>. (§. 70.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 74.<lb/>
Colli&#x017F;ion teut&#x017F;cher Particularge&#x017F;etze, 2) <hi rendition="#g">ver&#x017F;chiedener<lb/>
Territorien</hi>. Er&#x017F;te Regel.</head><lb/>
              <p>Sind im Gegentheil die be&#x017F;ondern Ge&#x017F;etze <hi rendition="#g">ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Territorien</hi> einander entgegen <note place="foot" n="81)">Hier &#x017F;ind vorzu&#x0364;glich nachzu&#x017F;ehen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Nic</hi>. <hi rendition="#k">hert</hi> Di&#x017F;&#x017F;.<lb/>
de colli&#x017F;ione Legum. Sect. IV. in Opu&#x017F;c. Vol. I. T. I.</hi><lb/>
und Ern&#x017F;t. Chri&#x017F;t. We&#x017F;tphal. teut&#x017F;ches und Reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;ches Privatrecht <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. 3. Abh. S. 32.</note>, &#x017F;o<lb/>
kommt es entweder blos auf die Art des gerichtlichen<lb/>
Verfahrens (Proceß), oder auf die Be&#x017F;timmung der<lb/>
Rechte und Verbindlichkeiten &#x017F;elb&#x017F;t an. Im er&#x017F;ten Fall<lb/><hi rendition="#g">gehen die be&#x017F;ondern Ge&#x017F;etze des Gerichts,<lb/>
wo die Klage erhoben wird, allen andern<lb/>
vor</hi>. (§. 44. S. 279.) Z. B. Wech&#x017F;elproceß, Coneurs-<lb/>
ordnung &#x017F;ind nach den Ge&#x017F;etzen des Landes zu beur-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">theilen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0407] de Origine Iuris. Jahr 1731. wegen der Handwerksmißbraͤuche entſchie- den iſt, ſo muß dieſes Reichsgeſez ohne Ruͤckſicht auf beſondere Statuten und Artikel ſogleich angewendet werden. §. 73. Dritte Regel. Colliſion beſonderer teutſcher Privatgeſetze 1) einerley Landes. Wenn die beſondern teutſchen Privatgeſetze nicht uͤbereinſtimmen, ſo iſt ein Unterſchied zu machen, ob ſie einerley Landes oder verſchiedener Terri- torien ſind; im erſten Fall gehet das mehr beſondere Geſez dem weniger beſondern vor nach der Regel: Stadtrecht bricht Landrecht 80). (§. 70.) §. 74. Colliſion teutſcher Particulargeſetze, 2) verſchiedener Territorien. Erſte Regel. Sind im Gegentheil die beſondern Geſetze ver- ſchiedener Territorien einander entgegen 81), ſo kommt es entweder blos auf die Art des gerichtlichen Verfahrens (Proceß), oder auf die Beſtimmung der Rechte und Verbindlichkeiten ſelbſt an. Im erſten Fall gehen die beſondern Geſetze des Gerichts, wo die Klage erhoben wird, allen andern vor. (§. 44. S. 279.) Z. B. Wechſelproceß, Coneurs- ordnung ſind nach den Geſetzen des Landes zu beur- theilen, 80) Chr. Amand. dorn Progr. de paroemia: Stadtrecht bricht Landrecht. Kilonii 1748. 81) Hier ſind vorzuͤglich nachzuſehen Io. Nic. hert Diſſ. de colliſione Legum. Sect. IV. in Opuſc. Vol. I. T. I. und Ernſt. Chriſt. Weſtphal. teutſches und Reichsſtaͤndi- ſches Privatrecht I. Th. 3. Abh. S. 32. B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/407
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/407>, abgerufen am 05.08.2020.