Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
mehr seyn. Wenn demnach die Frage ist, ob Jemand
für mündig oder unmündig, für majorenn oder minorenn,
für einen Verschwender oder nicht, für einen Filius
oder filiafamilias oder für eine Persohn, die sui iuris
ist, zu halten, und daher fähig oder unfähig sey, zu
contrahiren, und über das Seinige zu disponiren; des-
gleichen, ob Jemand ehelich oder unehelich, ehrlich oder
unehrlich sey, auch welches die Wirkungen der Ehe
seyn, darin Jemand lebt, so kommt es allemahl auf
die Gesetze des Domiciliums an. Es ist daher keinen
Zweifel unterworffen, daß eine Persohn, die nach den
besondern Gesetzen des Orts, wo sie wohnhaft ist, für
sui iuris zu halten, über ihr Vermögen ein gültig Te-
stament machen könne, wenn auch gleich ein Theil des-
selben auswärts und an einem solchen Orte liegen soll-
te, wo dieselbe noch nicht dafür erkannt wird.

§. 75.
Zweite Regel.

2) Wenn aber von den Handlungen ei-
ner Persohn, deren Form, Gültigkeit und
Strafbarkeit die Rede ist, so müssen in der
Regel die Gesetze des Landes angewendet
werden, wo die Handlung vorgenommen oder
zu Stande gekommen ist
.

Denn die Gesetze eines Landes, welche von den
Handlungen der Unterthanen disponiren, können ei-
gentlich nur in so fern zur Richtschnur dienen, als diese
Handlungen in dem Territorium vorgenommen werden;
nicht weiter. Denn sonst ginge der Gesezgeber über die
Grenzen seines Gebiets hinaus: Leges vero non va-
lent extra territorium.
Daß nun der Inländer die-
sen Gesetzen unterworffen, wenn er dergleichen Hand-

lungen,
B b 4

de Origine Iuris.
mehr ſeyn. Wenn demnach die Frage iſt, ob Jemand
fuͤr muͤndig oder unmuͤndig, fuͤr majorenn oder minorenn,
fuͤr einen Verſchwender oder nicht, fuͤr einen Filius
oder filiafamilias oder fuͤr eine Perſohn, die ſui iuris
iſt, zu halten, und daher faͤhig oder unfaͤhig ſey, zu
contrahiren, und uͤber das Seinige zu disponiren; des-
gleichen, ob Jemand ehelich oder unehelich, ehrlich oder
unehrlich ſey, auch welches die Wirkungen der Ehe
ſeyn, darin Jemand lebt, ſo kommt es allemahl auf
die Geſetze des Domiciliums an. Es iſt daher keinen
Zweifel unterworffen, daß eine Perſohn, die nach den
beſondern Geſetzen des Orts, wo ſie wohnhaft iſt, fuͤr
ſui iuris zu halten, uͤber ihr Vermoͤgen ein guͤltig Te-
ſtament machen koͤnne, wenn auch gleich ein Theil deſ-
ſelben auswaͤrts und an einem ſolchen Orte liegen ſoll-
te, wo dieſelbe noch nicht dafuͤr erkannt wird.

§. 75.
Zweite Regel.

2) Wenn aber von den Handlungen ei-
ner Perſohn, deren Form, Guͤltigkeit und
Strafbarkeit die Rede iſt, ſo muͤſſen in der
Regel die Geſetze des Landes angewendet
werden, wo die Handlung vorgenommen oder
zu Stande gekommen iſt
.

Denn die Geſetze eines Landes, welche von den
Handlungen der Unterthanen disponiren, koͤnnen ei-
gentlich nur in ſo fern zur Richtſchnur dienen, als dieſe
Handlungen in dem Territorium vorgenommen werden;
nicht weiter. Denn ſonſt ginge der Geſezgeber uͤber die
Grenzen ſeines Gebiets hinaus: Leges vero non va-
lent extra territorium.
Daß nun der Inlaͤnder die-
ſen Geſetzen unterworffen, wenn er dergleichen Hand-

lungen,
B b 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0409" n="389"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
mehr &#x017F;eyn. Wenn demnach die Frage i&#x017F;t, ob Jemand<lb/>
fu&#x0364;r mu&#x0364;ndig oder unmu&#x0364;ndig, fu&#x0364;r majorenn oder minorenn,<lb/>
fu&#x0364;r einen Ver&#x017F;chwender oder nicht, fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq">Filius</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">filiafamilias</hi> oder fu&#x0364;r eine Per&#x017F;ohn, die <hi rendition="#aq">&#x017F;ui iuris</hi><lb/>
i&#x017F;t, zu halten, und daher fa&#x0364;hig oder unfa&#x0364;hig &#x017F;ey, zu<lb/>
contrahiren, und u&#x0364;ber das Seinige zu disponiren; des-<lb/>
gleichen, ob Jemand ehelich oder unehelich, ehrlich oder<lb/>
unehrlich &#x017F;ey, auch welches die Wirkungen der Ehe<lb/>
&#x017F;eyn, darin Jemand lebt, &#x017F;o kommt es allemahl auf<lb/>
die Ge&#x017F;etze des Domiciliums an. Es i&#x017F;t daher keinen<lb/>
Zweifel unterworffen, daß eine Per&#x017F;ohn, die nach den<lb/>
be&#x017F;ondern Ge&#x017F;etzen des Orts, wo &#x017F;ie wohnhaft i&#x017F;t, fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ui iuris</hi> zu halten, u&#x0364;ber ihr Vermo&#x0364;gen ein gu&#x0364;ltig Te-<lb/>
&#x017F;tament machen ko&#x0364;nne, wenn auch gleich ein Theil de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben auswa&#x0364;rts und an einem &#x017F;olchen Orte liegen &#x017F;oll-<lb/>
te, wo die&#x017F;elbe noch nicht dafu&#x0364;r erkannt wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 75.<lb/><hi rendition="#g">Zweite Regel</hi>.</head><lb/>
              <p>2) <hi rendition="#g">Wenn aber von den Handlungen ei-<lb/>
ner Per&#x017F;ohn, deren Form, Gu&#x0364;ltigkeit und<lb/>
Strafbarkeit die Rede i&#x017F;t, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in der<lb/>
Regel die Ge&#x017F;etze des Landes angewendet<lb/>
werden, wo die Handlung vorgenommen oder<lb/>
zu Stande gekommen i&#x017F;t</hi>.</p><lb/>
              <p>Denn die Ge&#x017F;etze eines Landes, welche von den<lb/>
Handlungen der Unterthanen disponiren, ko&#x0364;nnen ei-<lb/>
gentlich nur in &#x017F;o fern zur Richt&#x017F;chnur dienen, als die&#x017F;e<lb/>
Handlungen in dem Territorium vorgenommen werden;<lb/>
nicht weiter. Denn &#x017F;on&#x017F;t ginge der Ge&#x017F;ezgeber u&#x0364;ber die<lb/>
Grenzen &#x017F;eines Gebiets hinaus: <hi rendition="#aq">Leges vero non va-<lb/>
lent extra territorium.</hi> Daß nun der Inla&#x0364;nder die-<lb/>
&#x017F;en Ge&#x017F;etzen unterworffen, wenn er dergleichen Hand-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 4</fw><fw place="bottom" type="catch">lungen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0409] de Origine Iuris. mehr ſeyn. Wenn demnach die Frage iſt, ob Jemand fuͤr muͤndig oder unmuͤndig, fuͤr majorenn oder minorenn, fuͤr einen Verſchwender oder nicht, fuͤr einen Filius oder filiafamilias oder fuͤr eine Perſohn, die ſui iuris iſt, zu halten, und daher faͤhig oder unfaͤhig ſey, zu contrahiren, und uͤber das Seinige zu disponiren; des- gleichen, ob Jemand ehelich oder unehelich, ehrlich oder unehrlich ſey, auch welches die Wirkungen der Ehe ſeyn, darin Jemand lebt, ſo kommt es allemahl auf die Geſetze des Domiciliums an. Es iſt daher keinen Zweifel unterworffen, daß eine Perſohn, die nach den beſondern Geſetzen des Orts, wo ſie wohnhaft iſt, fuͤr ſui iuris zu halten, uͤber ihr Vermoͤgen ein guͤltig Te- ſtament machen koͤnne, wenn auch gleich ein Theil deſ- ſelben auswaͤrts und an einem ſolchen Orte liegen ſoll- te, wo dieſelbe noch nicht dafuͤr erkannt wird. §. 75. Zweite Regel. 2) Wenn aber von den Handlungen ei- ner Perſohn, deren Form, Guͤltigkeit und Strafbarkeit die Rede iſt, ſo muͤſſen in der Regel die Geſetze des Landes angewendet werden, wo die Handlung vorgenommen oder zu Stande gekommen iſt. Denn die Geſetze eines Landes, welche von den Handlungen der Unterthanen disponiren, koͤnnen ei- gentlich nur in ſo fern zur Richtſchnur dienen, als dieſe Handlungen in dem Territorium vorgenommen werden; nicht weiter. Denn ſonſt ginge der Geſezgeber uͤber die Grenzen ſeines Gebiets hinaus: Leges vero non va- lent extra territorium. Daß nun der Inlaͤnder die- ſen Geſetzen unterworffen, wenn er dergleichen Hand- lungen, B b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/409
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/409>, abgerufen am 10.08.2020.