Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 3. Tit.
fränkischen Könige u. a. m. geben uns davon sehr tref-
fende Beyspiele. Daher kann man sich's erklären, war-
um die römischen Juristen dasjenige Recht, welches durch
die Gesetze der römischen Könige ist eingeführet worden,
z. B. ius patriae potestatis, cura prodigorum, u.
d. m. den moribus zuschreiben 30). Exactis enim re-
gibus,
erzählt uns Pomponius 31), Lege Tribuni-
cia, omnes leges hae (regiae) exoleverunt: iterum-
que coepit populus Romanus incerto magis iure et
consuetudine ali, quam per latam legem.

§. 83.
Verschiedene Gattungen des nicht geschriebenen Rechts.
Herkommen. Gewohnheit. Observanz.

Das nicht geschriebene Recht kann nun von
sehr verschiedener Beschaffenheit seyn. Einmahl ein
solches, so zwar ehemals ausdrücklich bekanntgemacht,
aber nicht schriftlich verfasset worden, sondern sich blos
durch den Gebrauch erhalten hat, und so auf die Nach-
kommen fortgepflanzet worden ist; dieses wird ius tra-
ditum
32), ein hergebrachtes Recht, Herkom-
men
genennt. Von dieser Beschaffenheit waren vor
Zeiten die meisten Reichstagsschlüsse. Sie wurden bis

gegen
30) L. 8. D. de his qui sui vel al. iuris. L. 1. D. de curat.
furios. Ev
. otto in Papiniano Cap. VII.
§. 1. S.
130. Io. Gottl. heineccius in Opuscul. minorib. varii
argum.
S 59.
31) L. 2. §. 3. D. de Or. luris.
32) Im Römischen Rechte heißt ius per manus traditum,
dessen L. Io. D. de iure codicillor. Erwähnung geschiehet,
dasjenige ius, quod sine scripto traditionibus inductum
est veterum Iurisconsultorum,
und sonst unter dem Nahmen
der mediae iurisprudentiae bekannt ist. S. galvanus
de Usufructu. Cap. VI.
S. 46. u. folg.

1. Buch. 3. Tit.
fraͤnkiſchen Koͤnige u. a. m. geben uns davon ſehr tref-
fende Beyſpiele. Daher kann man ſich’s erklaͤren, war-
um die roͤmiſchen Juriſten dasjenige Recht, welches durch
die Geſetze der roͤmiſchen Koͤnige iſt eingefuͤhret worden,
z. B. ius patriae poteſtatis, cura prodigorum, u.
d. m. den moribus zuſchreiben 30). Exactis enim re-
gibus,
erzaͤhlt uns Pomponius 31), Lege Tribuni-
cia, omnes leges hae (regiae) exoleverunt: iterum-
que coepit populus Romanus incerto magis iure et
conſuetudine ali, quam per latam legem.

§. 83.
Verſchiedene Gattungen des nicht geſchriebenen Rechts.
Herkommen. Gewohnheit. Obſervanz.

Das nicht geſchriebene Recht kann nun von
ſehr verſchiedener Beſchaffenheit ſeyn. Einmahl ein
ſolches, ſo zwar ehemals ausdruͤcklich bekanntgemacht,
aber nicht ſchriftlich verfaſſet worden, ſondern ſich blos
durch den Gebrauch erhalten hat, und ſo auf die Nach-
kommen fortgepflanzet worden iſt; dieſes wird ius tra-
ditum
32), ein hergebrachtes Recht, Herkom-
men
genennt. Von dieſer Beſchaffenheit waren vor
Zeiten die meiſten Reichstagsſchluͤſſe. Sie wurden bis

gegen
30) L. 8. D. de his qui ſui vel al. iuris. L. 1. D. de curat.
furioſ. Ev
. otto in Papiniano Cap. VII.
§. 1. S.
130. Io. Gottl. heineccius in Opuſcul. minorib. varii
argum.
S 59.
31) L. 2. §. 3. D. de Or. luris.
32) Im Roͤmiſchen Rechte heißt ius per manus traditum,
deſſen L. Io. D. de iure codicillor. Erwaͤhnung geſchiehet,
dasjenige ius, quod ſine ſcripto traditionibus inductum
eſt veterum Iurisconſultorum,
und ſonſt unter dem Nahmen
der mediae iurisprudentiae bekannt iſt. S. galvanus
de Uſufructu. Cap. VI.
S. 46. u. folg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0448" n="428"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 3. Tit.</hi></fw><lb/>
fra&#x0364;nki&#x017F;chen Ko&#x0364;nige u. a. m. geben uns davon &#x017F;ehr tref-<lb/>
fende Bey&#x017F;piele. Daher kann man &#x017F;ich&#x2019;s erkla&#x0364;ren, war-<lb/>
um die ro&#x0364;mi&#x017F;chen Juri&#x017F;ten dasjenige Recht, welches durch<lb/>
die Ge&#x017F;etze der ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nige i&#x017F;t eingefu&#x0364;hret worden,<lb/>
z. B. <hi rendition="#aq">ius patriae pote&#x017F;tatis, cura prodigorum,</hi> u.<lb/>
d. m. den <hi rendition="#aq">moribus</hi> zu&#x017F;chreiben <note place="foot" n="30)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 8. D. de his qui &#x017F;ui vel al. iuris. L. 1. D. de curat.<lb/>
furio&#x017F;. Ev</hi>. <hi rendition="#k">otto</hi> in <hi rendition="#g">Papiniano</hi> Cap. VII.</hi> §. 1. S.<lb/>
130. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Gottl</hi>. <hi rendition="#k">heineccius</hi> in Opu&#x017F;cul. minorib. varii<lb/>
argum.</hi> S 59.</note>. <hi rendition="#aq">Exactis enim re-<lb/>
gibus,</hi> erza&#x0364;hlt uns <hi rendition="#g">Pomponius</hi> <note place="foot" n="31)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 2. §. 3. D. de Or. luris</hi></hi>.</note>, <hi rendition="#aq">Lege Tribuni-<lb/>
cia, omnes leges hae (regiae) exoleverunt: iterum-<lb/>
que coepit populus Romanus incerto magis iure et<lb/><hi rendition="#i">con&#x017F;uetudine</hi> ali, quam per latam legem.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 83.<lb/>
Ver&#x017F;chiedene Gattungen des nicht ge&#x017F;chriebenen Rechts.<lb/><hi rendition="#g">Herkommen. Gewohnheit. Ob&#x017F;ervanz</hi>.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#g">nicht ge&#x017F;chriebene Recht</hi> kann nun von<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chiedener Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Einmahl</hi> ein<lb/>
&#x017F;olches, &#x017F;o zwar ehemals ausdru&#x0364;cklich bekanntgemacht,<lb/>
aber nicht &#x017F;chriftlich verfa&#x017F;&#x017F;et worden, &#x017F;ondern &#x017F;ich blos<lb/>
durch den Gebrauch erhalten hat, und &#x017F;o auf die Nach-<lb/>
kommen fortgepflanzet worden i&#x017F;t; die&#x017F;es wird <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ius tra-<lb/>
ditum</hi></hi> <note place="foot" n="32)">Im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte heißt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ius per manus traditum</hi></hi>,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. Io. D. de iure codicillor</hi></hi>. Erwa&#x0364;hnung ge&#x017F;chiehet,<lb/>
dasjenige <hi rendition="#aq">ius, quod &#x017F;ine &#x017F;cripto traditionibus inductum<lb/>
e&#x017F;t veterum Iuriscon&#x017F;ultorum,</hi> und &#x017F;on&#x017F;t unter dem Nahmen<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">mediae iurisprudentiae</hi></hi> bekannt i&#x017F;t. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">galvanus</hi><lb/>
de U&#x017F;ufructu. Cap. VI.</hi> S. 46. u. folg.</note>, ein <hi rendition="#g">hergebrachtes Recht, Herkom-<lb/>
men</hi> genennt. Von die&#x017F;er Be&#x017F;chaffenheit waren vor<lb/>
Zeiten die mei&#x017F;ten Reichstags&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Sie wurden bis<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0448] 1. Buch. 3. Tit. fraͤnkiſchen Koͤnige u. a. m. geben uns davon ſehr tref- fende Beyſpiele. Daher kann man ſich’s erklaͤren, war- um die roͤmiſchen Juriſten dasjenige Recht, welches durch die Geſetze der roͤmiſchen Koͤnige iſt eingefuͤhret worden, z. B. ius patriae poteſtatis, cura prodigorum, u. d. m. den moribus zuſchreiben 30). Exactis enim re- gibus, erzaͤhlt uns Pomponius 31), Lege Tribuni- cia, omnes leges hae (regiae) exoleverunt: iterum- que coepit populus Romanus incerto magis iure et conſuetudine ali, quam per latam legem. §. 83. Verſchiedene Gattungen des nicht geſchriebenen Rechts. Herkommen. Gewohnheit. Obſervanz. Das nicht geſchriebene Recht kann nun von ſehr verſchiedener Beſchaffenheit ſeyn. Einmahl ein ſolches, ſo zwar ehemals ausdruͤcklich bekanntgemacht, aber nicht ſchriftlich verfaſſet worden, ſondern ſich blos durch den Gebrauch erhalten hat, und ſo auf die Nach- kommen fortgepflanzet worden iſt; dieſes wird ius tra- ditum 32), ein hergebrachtes Recht, Herkom- men genennt. Von dieſer Beſchaffenheit waren vor Zeiten die meiſten Reichstagsſchluͤſſe. Sie wurden bis gegen 30) L. 8. D. de his qui ſui vel al. iuris. L. 1. D. de curat. furioſ. Ev. otto in Papiniano Cap. VII. §. 1. S. 130. Io. Gottl. heineccius in Opuſcul. minorib. varii argum. S 59. 31) L. 2. §. 3. D. de Or. luris. 32) Im Roͤmiſchen Rechte heißt ius per manus traditum, deſſen L. Io. D. de iure codicillor. Erwaͤhnung geſchiehet, dasjenige ius, quod ſine ſcripto traditionibus inductum eſt veterum Iurisconſultorum, und ſonſt unter dem Nahmen der mediae iurisprudentiae bekannt iſt. S. galvanus de Uſufructu. Cap. VI. S. 46. u. folg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/448
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/448>, abgerufen am 10.08.2020.