Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 3. Tit.
nun gleich der Regel nach das neuere Gesetz das ältere
aufhebt 15); so leidet doch diese Regel alsdann unstreitig
eine Ausnahme, wenn das ältere Gesetz ein beson-
deres Gesetz
, Statut, oder Privilegium ist 16); weil
im Zweifel nie zu vermuthen, daß der Gesetzgeber jene
besondere Verordnung habe aufheben wollen, wenn er
solches nicht deutlich erkläret hat 17). Es wird also in
diesem Falle die neuere gemeine, und die ältere be-
sondere
Verordnung nach eben dem Verhältnisse, wie
Regel und Ausnahme, zu beurtheilen seyn. (S. 406.
und folg.)


Auch
15) L. fin. D. de constitut. Princip.
16) Richtig sagt boehmer Introd. in ius Digestor. Tit. de Iust.
et Iure §. 6. n. 4. Leges posteriores generales non semper
mutare illa, quae antea
iure speciali disposita, sed inde
exceptionem capere
.
Eben dieses erläutert Papinian
L. 41. D. de poenis durch ein sehr treffendes Beyspiel, und
gründet sich dabey auf die Regel der L. 80. D. de R. I. In
toto iure generi per speciem derogatur, et illud potissimum
habetur, quod ad speciem directum est;
welche I. B. d' an-
toine
in dem eleganten, nur wenigen bekannten, Werk:
Les Regles du Droit civil, traduites en fran-
cois avec des explications et de commentaire
sur chaque regle
, a Lion
1710. auf folgende Art ganz
richtig übersetzt: c'est une maxime generale en Droit, que
l'espece deroge au genre, d'ou il arrive, que les dispositions
speciales font des restrictions et des exceptions aux generales.

Daher läßt sich nun auch erklären, wenn Paulus L. 26.
und Tertullian L. 27. D. de LL. sagen, es sey nichts
neues, ut priores Leges ad posteriores trabantur. S. Lud.
God.
madihn Opuse. I. vicissit. substit. exemplar. eiusq. ve-
ram indol. continens. (Halae
1775. 4.) §. 15. und hartle-
ben
Spec. X. medit.
10.
17) Cap. 1. de constitut. in 6to.

1. Buch. 3. Tit.
nun gleich der Regel nach das neuere Geſetz das aͤltere
aufhebt 15); ſo leidet doch dieſe Regel alsdann unſtreitig
eine Ausnahme, wenn das aͤltere Geſetz ein beſon-
deres Geſetz
, Statut, oder Privilegium iſt 16); weil
im Zweifel nie zu vermuthen, daß der Geſetzgeber jene
beſondere Verordnung habe aufheben wollen, wenn er
ſolches nicht deutlich erklaͤret hat 17). Es wird alſo in
dieſem Falle die neuere gemeine, und die aͤltere be-
ſondere
Verordnung nach eben dem Verhaͤltniſſe, wie
Regel und Ausnahme, zu beurtheilen ſeyn. (S. 406.
und folg.)


Auch
15) L. fin. D. de conſtitut. Princip.
16) Richtig ſagt boehmer Introd. in ius Digeſtor. Tit. de Iuſt.
et Iure §. 6. n. 4. Leges poſteriores generales non ſemper
mutare illa, quae antea
iure speciali diſpoſita, ſed inde
exceptionem capere
.
Eben dieſes erlaͤutert Papinian
L. 41. D. de poenis durch ein ſehr treffendes Beyſpiel, und
gruͤndet ſich dabey auf die Regel der L. 80. D. de R. I. In
toto iure generi per ſpeciem derogatur, et illud potiſſimum
habetur, quod ad ſpeciem directum eſt;
welche I. B. d’ an-
toine
in dem eleganten, nur wenigen bekannten, Werk:
Les Regles du Droit civil, traduites en fran-
cois avec des explications et de commentaire
ſur chaque regle
, a Lion
1710. auf folgende Art ganz
richtig uͤberſetzt: c’eſt une maxime generale en Droit, que
l’eſpece deroge au genre, d’ou il arrive, que les diſpoſitions
ſpeciales font des reſtrictions et des exceptions aux generales.

Daher laͤßt ſich nun auch erklaͤren, wenn Paulus L. 26.
und Tertullian L. 27. D. de LL. ſagen, es ſey nichts
neues, ut priores Leges ad poſteriores trabantur. S. Lud.
God.
madihn Opuſe. I. viciſſit. ſubſtit. exemplar. eiusq. ve-
ram indol. continens. (Halae
1775. 4.) §. 15. und hartle-
ben
Spec. X. medit.
10.
17) Cap. 1. de conſtitut. in 6to.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0520" n="500"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 3. Tit.</hi></fw><lb/>
nun gleich der Regel nach das neuere Ge&#x017F;etz das a&#x0364;ltere<lb/>
aufhebt <note place="foot" n="15)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. fin. D. de con&#x017F;titut. Princip.</hi></hi></note>; &#x017F;o leidet doch die&#x017F;e Regel alsdann un&#x017F;treitig<lb/>
eine Ausnahme, wenn das a&#x0364;ltere Ge&#x017F;etz ein <hi rendition="#g">be&#x017F;on-<lb/>
deres Ge&#x017F;etz</hi>, Statut, oder Privilegium i&#x017F;t <note place="foot" n="16)">Richtig &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">boehmer</hi> Introd. in ius Dige&#x017F;tor. Tit. de Iu&#x017F;t.<lb/>
et Iure §. 6. n. 4. <hi rendition="#i">Leges po&#x017F;teriores</hi> <hi rendition="#k">generales</hi> <hi rendition="#i">non &#x017F;emper<lb/>
mutare illa, quae antea</hi> <hi rendition="#k">iure speciali</hi> <hi rendition="#i">di&#x017F;po&#x017F;ita, &#x017F;ed inde<lb/>
exceptionem capere</hi>.</hi> Eben die&#x017F;es erla&#x0364;utert <hi rendition="#g">Papinian</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 41. <hi rendition="#i">D. de poenis</hi></hi> durch ein &#x017F;ehr treffendes Bey&#x017F;piel, und<lb/>
gru&#x0364;ndet &#x017F;ich dabey auf die Regel der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 80. <hi rendition="#i">D. de R. I.</hi> In<lb/>
toto iure generi per &#x017F;peciem derogatur, et illud poti&#x017F;&#x017F;imum<lb/>
habetur, quod ad &#x017F;peciem directum e&#x017F;t;</hi> welche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. B. d&#x2019;</hi><hi rendition="#k">an-<lb/>
toine</hi></hi> in dem eleganten, nur wenigen bekannten, Werk:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Les Regles du Droit civil, traduites en fran-<lb/>
cois avec des explications et de commentaire<lb/>
&#x017F;ur chaque regle</hi>, <hi rendition="#i">a Lion</hi></hi> 1710. auf folgende Art ganz<lb/>
richtig u&#x0364;ber&#x017F;etzt: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c&#x2019;e&#x017F;t une maxime generale en Droit, que<lb/>
l&#x2019;e&#x017F;pece deroge au genre, d&#x2019;ou il arrive, que les di&#x017F;po&#x017F;itions<lb/>
&#x017F;peciales font des re&#x017F;trictions et des exceptions aux generales.</hi></hi><lb/>
Daher la&#x0364;ßt &#x017F;ich nun auch erkla&#x0364;ren, wenn <hi rendition="#g">Paulus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L.</hi></hi> 26.<lb/>
und <hi rendition="#g">Tertullian</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 27. <hi rendition="#i">D. de LL.</hi></hi> &#x017F;agen, es &#x017F;ey nichts<lb/>
neues, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ut priores Leges ad po&#x017F;teriores trabantur.</hi></hi> S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lud.<lb/>
God.</hi><hi rendition="#k">madihn</hi> Opu&#x017F;e. I. vici&#x017F;&#x017F;it. &#x017F;ub&#x017F;tit. exemplar. eiusq. ve-<lb/>
ram indol. continens. (Halae</hi> 1775. 4.) §. 15. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hartle-<lb/>
ben</hi> Spec. X. medit.</hi> 10.</note>; weil<lb/>
im Zweifel nie zu vermuthen, daß der Ge&#x017F;etzgeber jene<lb/>
be&#x017F;ondere Verordnung habe aufheben wollen, wenn er<lb/>
&#x017F;olches nicht deutlich erkla&#x0364;ret hat <note place="foot" n="17)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cap.</hi> 1. <hi rendition="#i">de con&#x017F;titut. in 6to</hi>.</hi></note>. Es wird al&#x017F;o in<lb/>
die&#x017F;em Falle die neuere <hi rendition="#g">gemeine</hi>, und die a&#x0364;ltere <hi rendition="#g">be-<lb/>
&#x017F;ondere</hi> Verordnung nach eben dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, wie<lb/>
Regel und Ausnahme, zu beurtheilen &#x017F;eyn. (S. 406.<lb/>
und folg.)</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[500/0520] 1. Buch. 3. Tit. nun gleich der Regel nach das neuere Geſetz das aͤltere aufhebt 15); ſo leidet doch dieſe Regel alsdann unſtreitig eine Ausnahme, wenn das aͤltere Geſetz ein beſon- deres Geſetz, Statut, oder Privilegium iſt 16); weil im Zweifel nie zu vermuthen, daß der Geſetzgeber jene beſondere Verordnung habe aufheben wollen, wenn er ſolches nicht deutlich erklaͤret hat 17). Es wird alſo in dieſem Falle die neuere gemeine, und die aͤltere be- ſondere Verordnung nach eben dem Verhaͤltniſſe, wie Regel und Ausnahme, zu beurtheilen ſeyn. (S. 406. und folg.) Auch 15) L. fin. D. de conſtitut. Princip. 16) Richtig ſagt boehmer Introd. in ius Digeſtor. Tit. de Iuſt. et Iure §. 6. n. 4. Leges poſteriores generales non ſemper mutare illa, quae antea iure speciali diſpoſita, ſed inde exceptionem capere. Eben dieſes erlaͤutert Papinian L. 41. D. de poenis durch ein ſehr treffendes Beyſpiel, und gruͤndet ſich dabey auf die Regel der L. 80. D. de R. I. In toto iure generi per ſpeciem derogatur, et illud potiſſimum habetur, quod ad ſpeciem directum eſt; welche I. B. d’ an- toine in dem eleganten, nur wenigen bekannten, Werk: Les Regles du Droit civil, traduites en fran- cois avec des explications et de commentaire ſur chaque regle, a Lion 1710. auf folgende Art ganz richtig uͤberſetzt: c’eſt une maxime generale en Droit, que l’eſpece deroge au genre, d’ou il arrive, que les diſpoſitions ſpeciales font des reſtrictions et des exceptions aux generales. Daher laͤßt ſich nun auch erklaͤren, wenn Paulus L. 26. und Tertullian L. 27. D. de LL. ſagen, es ſey nichts neues, ut priores Leges ad poſteriores trabantur. S. Lud. God. madihn Opuſe. I. viciſſit. ſubſtit. exemplar. eiusq. ve- ram indol. continens. (Halae 1775. 4.) §. 15. und hartle- ben Spec. X. medit. 10. 17) Cap. 1. de conſtitut. in 6to.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/520
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 500. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/520>, abgerufen am 24.09.2020.