Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Buch. 1. Tit.
§. 6.

Innerliche Handlungen der Menschen können kein
Gegenstand menschlicher Gesetze seyn. Bemerkung über
L. 18. D. de poenis.

Da die Gesetze des Oberherrn denen Handlungen
seiner Unterthanen zur Richtschnur dienen sollen, so ent-
steher die Frage, was für Handlungen der Disposition
eines menschlichen Gesezgebers unterworfen sind? Die
Handlungen der Menschen sind nehmlich, wie bekannt,
sehr mancherley; sie können einmahl bloß innerliche
seyn, die eine Wirkung unserer Seele und des Verstan-
des sind, und daher in Gedanken, Begriffen, Vorstel-
lungen und Ueberzeugung bestehen. Sie können aber
auch zweitens äusserliche Handlungen seyn, deren
Wirkungen sich ausser dem Menschen zeigen. Ein mensch-
liches Gesez kann nun

1) bloß den äusserlichen Handlungen der
Menschen eine Richtschnur ertheilen; innerliche Hand-
lungen hingegen können der Disposition eines menschli-
chen Gesezgebers nicht unterworfen seyn. Sie können
darum kein Gegenstand der Gesetze seyn, weil sie eines
Theils keinen Zwang zulassen, und andern Theils auch
keinen Einfluß in die Wohlfarth des Staats haben.
So wenig also der Regent im Staat durch seine gesez-
gebende Gewalt dem Verstande und der Ueberzeugung
seiner Unterthanen eine solche Richtung zu geben ver-
mag, daß sie etwas für wahr halten sollen, von dessen
Gegentheil sie nach ihren Begriffen und Vorstellungen
überzeugt sind, vielmehr alles, was den Verstand und
Ueberzeugung angehet, gänzlich ausser der Sphare der
gesezgeberischen Disposition liegt; so wenig kann auch
schon der blose Gedanke, eine strafwürdige Handlung zu
begehen, zu dessen Realisirung aber durch aussere Thä-

tig-
1. Buch. 1. Tit.
§. 6.

Innerliche Handlungen der Menſchen koͤnnen kein
Gegenſtand menſchlicher Geſetze ſeyn. Bemerkung uͤber
L. 18. D. de poenis.

Da die Geſetze des Oberherrn denen Handlungen
ſeiner Unterthanen zur Richtſchnur dienen ſollen, ſo ent-
ſteher die Frage, was fuͤr Handlungen der Dispoſition
eines menſchlichen Geſezgebers unterworfen ſind? Die
Handlungen der Menſchen ſind nehmlich, wie bekannt,
ſehr mancherley; ſie koͤnnen einmahl bloß innerliche
ſeyn, die eine Wirkung unſerer Seele und des Verſtan-
des ſind, und daher in Gedanken, Begriffen, Vorſtel-
lungen und Ueberzeugung beſtehen. Sie koͤnnen aber
auch zweitens aͤuſſerliche Handlungen ſeyn, deren
Wirkungen ſich auſſer dem Menſchen zeigen. Ein menſch-
liches Geſez kann nun

1) bloß den aͤuſſerlichen Handlungen der
Menſchen eine Richtſchnur ertheilen; innerliche Hand-
lungen hingegen koͤnnen der Dispoſition eines menſchli-
chen Geſezgebers nicht unterworfen ſeyn. Sie koͤnnen
darum kein Gegenſtand der Geſetze ſeyn, weil ſie eines
Theils keinen Zwang zulaſſen, und andern Theils auch
keinen Einfluß in die Wohlfarth des Staats haben.
So wenig alſo der Regent im Staat durch ſeine geſez-
gebende Gewalt dem Verſtande und der Ueberzeugung
ſeiner Unterthanen eine ſolche Richtung zu geben ver-
mag, daß ſie etwas fuͤr wahr halten ſollen, von deſſen
Gegentheil ſie nach ihren Begriffen und Vorſtellungen
uͤberzeugt ſind, vielmehr alles, was den Verſtand und
Ueberzeugung angehet, gaͤnzlich auſſer der Sphare der
geſezgeberiſchen Dispoſition liegt; ſo wenig kann auch
ſchon der bloſe Gedanke, eine ſtrafwuͤrdige Handlung zu
begehen, zu deſſen Realiſirung aber durch auſſere Thaͤ-

tig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="64"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#g">Innerliche Handlungen der Men&#x017F;chen</hi> ko&#x0364;nnen kein<lb/>
Gegen&#x017F;tand men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;etze &#x017F;eyn. Bemerkung u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 18. D. de poenis.</hi></hi></p>
            </argument><lb/>
            <p>Da die Ge&#x017F;etze des Oberherrn denen Handlungen<lb/>
&#x017F;einer Unterthanen zur Richt&#x017F;chnur dienen &#x017F;ollen, &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;teher die Frage, was fu&#x0364;r Handlungen der Dispo&#x017F;ition<lb/>
eines men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ezgebers unterworfen &#x017F;ind? Die<lb/>
Handlungen der Men&#x017F;chen &#x017F;ind nehmlich, wie bekannt,<lb/>
&#x017F;ehr mancherley; &#x017F;ie ko&#x0364;nnen einmahl <hi rendition="#g">bloß innerliche</hi><lb/>
&#x017F;eyn, die eine Wirkung un&#x017F;erer Seele und des Ver&#x017F;tan-<lb/>
des &#x017F;ind, und daher in Gedanken, Begriffen, Vor&#x017F;tel-<lb/>
lungen und Ueberzeugung be&#x017F;tehen. Sie ko&#x0364;nnen aber<lb/>
auch zweitens <hi rendition="#g">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Handlungen</hi> &#x017F;eyn, deren<lb/>
Wirkungen &#x017F;ich au&#x017F;&#x017F;er dem Men&#x017F;chen zeigen. Ein men&#x017F;ch-<lb/>
liches Ge&#x017F;ez kann nun</p><lb/>
            <p>1) bloß den <hi rendition="#g">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Handlungen</hi> der<lb/>
Men&#x017F;chen eine Richt&#x017F;chnur ertheilen; innerliche Hand-<lb/>
lungen hingegen ko&#x0364;nnen der Dispo&#x017F;ition eines men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ge&#x017F;ezgebers nicht unterworfen &#x017F;eyn. Sie ko&#x0364;nnen<lb/>
darum kein Gegen&#x017F;tand der Ge&#x017F;etze &#x017F;eyn, weil &#x017F;ie eines<lb/>
Theils keinen Zwang zula&#x017F;&#x017F;en, und andern Theils auch<lb/>
keinen Einfluß in die Wohlfarth des Staats haben.<lb/>
So wenig al&#x017F;o der Regent im Staat durch &#x017F;eine ge&#x017F;ez-<lb/>
gebende Gewalt dem Ver&#x017F;tande und der Ueberzeugung<lb/>
&#x017F;einer Unterthanen eine &#x017F;olche Richtung zu geben ver-<lb/>
mag, daß &#x017F;ie etwas fu&#x0364;r wahr halten &#x017F;ollen, von de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gegentheil &#x017F;ie nach ihren Begriffen und Vor&#x017F;tellungen<lb/>
u&#x0364;berzeugt &#x017F;ind, vielmehr alles, was den Ver&#x017F;tand und<lb/>
Ueberzeugung angehet, ga&#x0364;nzlich au&#x017F;&#x017F;er der Sphare der<lb/>
ge&#x017F;ezgeberi&#x017F;chen Dispo&#x017F;ition liegt; &#x017F;o wenig kann auch<lb/>
&#x017F;chon der blo&#x017F;e Gedanke, eine &#x017F;trafwu&#x0364;rdige Handlung zu<lb/>
begehen, zu de&#x017F;&#x017F;en Reali&#x017F;irung aber durch au&#x017F;&#x017F;ere Tha&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tig-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0084] 1. Buch. 1. Tit. §. 6. Innerliche Handlungen der Menſchen koͤnnen kein Gegenſtand menſchlicher Geſetze ſeyn. Bemerkung uͤber L. 18. D. de poenis. Da die Geſetze des Oberherrn denen Handlungen ſeiner Unterthanen zur Richtſchnur dienen ſollen, ſo ent- ſteher die Frage, was fuͤr Handlungen der Dispoſition eines menſchlichen Geſezgebers unterworfen ſind? Die Handlungen der Menſchen ſind nehmlich, wie bekannt, ſehr mancherley; ſie koͤnnen einmahl bloß innerliche ſeyn, die eine Wirkung unſerer Seele und des Verſtan- des ſind, und daher in Gedanken, Begriffen, Vorſtel- lungen und Ueberzeugung beſtehen. Sie koͤnnen aber auch zweitens aͤuſſerliche Handlungen ſeyn, deren Wirkungen ſich auſſer dem Menſchen zeigen. Ein menſch- liches Geſez kann nun 1) bloß den aͤuſſerlichen Handlungen der Menſchen eine Richtſchnur ertheilen; innerliche Hand- lungen hingegen koͤnnen der Dispoſition eines menſchli- chen Geſezgebers nicht unterworfen ſeyn. Sie koͤnnen darum kein Gegenſtand der Geſetze ſeyn, weil ſie eines Theils keinen Zwang zulaſſen, und andern Theils auch keinen Einfluß in die Wohlfarth des Staats haben. So wenig alſo der Regent im Staat durch ſeine geſez- gebende Gewalt dem Verſtande und der Ueberzeugung ſeiner Unterthanen eine ſolche Richtung zu geben ver- mag, daß ſie etwas fuͤr wahr halten ſollen, von deſſen Gegentheil ſie nach ihren Begriffen und Vorſtellungen uͤberzeugt ſind, vielmehr alles, was den Verſtand und Ueberzeugung angehet, gaͤnzlich auſſer der Sphare der geſezgeberiſchen Dispoſition liegt; ſo wenig kann auch ſchon der bloſe Gedanke, eine ſtrafwuͤrdige Handlung zu begehen, zu deſſen Realiſirung aber durch auſſere Thaͤ- tig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/84
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/84>, abgerufen am 26.05.2020.