Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

De adoptionibus, emancipationibus etc.
des emancipirten Sohnes väterliche Gewalt zurück 46).
Da nun der Verlust der Familienrechte capitis deminutio
minima
genennt wird, so war also auch diese eine Folge
der alten Emancipation. Ein emancipirtes Kind wurde
demnach nicht mehr als ein Mitglied der Familie, (S. 174.)
als ein Agnat angesehen, und beerbte daher weder sei-
nen Vater noch jemand aus der Familie nach dem civil
Recht 47). Auch die Obligationes stricti iuris, welche
aus einem feyerlichen Versprechen oder Formularcontract
entstanden, wurden durch die alte Emancipation zernich-
tet, daher die Gläubiger des Emancipirten die Wiederein-
setzung in den vorigen Stand beym Prätor suchen muß-
ten, wovon lib. IV. Tit. V. de capite minutis handelt.

§. 159.
Von der anastasianischen und iustinianeischen
Emancipation
.

Kaiser Anastasius schafte die alte Emancipation
nicht ab, sondern erfand daneben nur einen andern Weg
der Loslafsung. Der Vater konnte von nun an sich
an den Kaiser wenden, und von diesem durch ein Rescript
die Emancipation erlangen, welches Rescript dann bey der
competenten Obrigkeit insinuiret wurde. Aus der Consti-
tution dieses Kaisers, welche Justinian seinem Codex ein-
verleiben lassen 48), möchte man beynahe schliessen, daß

Ana-
46) Princ. I. quib. mod ius patr. pot. solv.
47) faber cit. loco Princip. X. Illat. 1--3.
48) L. 5. Cod. de emancipat. liberor. Die hierher gehörigen
Worte sind: Iubemus licere parentibus, id est, patri, avo pa-
terno, -- si liberos, quos habent in potestate propria, --
per emancipationem, vel absentes et peregre degentes, vel in
iisdem locis seu regionibus vel civitatibus commorantes, in

idi-
Glücks Erläut. d. Pand. 2. Th. Z

De adoptionibus, emancipationibus etc.
des emancipirten Sohnes vaͤterliche Gewalt zuruͤck 46).
Da nun der Verluſt der Familienrechte capitis deminutio
minima
genennt wird, ſo war alſo auch dieſe eine Folge
der alten Emancipation. Ein emancipirtes Kind wurde
demnach nicht mehr als ein Mitglied der Familie, (S. 174.)
als ein Agnat angeſehen, und beerbte daher weder ſei-
nen Vater noch jemand aus der Familie nach dem civil
Recht 47). Auch die Obligationes ſtricti iuris, welche
aus einem feyerlichen Verſprechen oder Formularcontract
entſtanden, wurden durch die alte Emancipation zernich-
tet, daher die Glaͤubiger des Emancipirten die Wiederein-
ſetzung in den vorigen Stand beym Praͤtor ſuchen muß-
ten, wovon lib. IV. Tit. V. de capite minutis handelt.

§. 159.
Von der anaſtaſianiſchen und iuſtinianeiſchen
Emancipation
.

Kaiſer Anaſtaſius ſchafte die alte Emancipation
nicht ab, ſondern erfand daneben nur einen andern Weg
der Loslafſung. Der Vater konnte von nun an ſich
an den Kaiſer wenden, und von dieſem durch ein Reſcript
die Emancipation erlangen, welches Reſcript dann bey der
competenten Obrigkeit inſinuiret wurde. Aus der Conſti-
tution dieſes Kaiſers, welche Juſtinian ſeinem Codex ein-
verleiben laſſen 48), moͤchte man beynahe ſchlieſſen, daß

Ana-
46) Princ. I. quib. mod ius patr. pot. ſolv.
47) faber cit. loco Princip. X. Illat. 1—3.
48) L. 5. Cod. de emancipat. liberor. Die hierher gehoͤrigen
Worte ſind: Iubemus licere parentibus, id eſt, patri, avo pa-
terno, — ſi liberos, quos habent in poteſtate propria, —
per emancipationem, vel abſentes et peregre degentes, vel in
iisdem locis ſeu regionibus vel civitatibus commorantes, in

idi-
Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 2. Th. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0367" n="353"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De adoptionibus, emancipationibus etc.</hi></fw><lb/>
des emancipirten Sohnes va&#x0364;terliche Gewalt zuru&#x0364;ck <note place="foot" n="46)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Princ. I. quib. mod ius patr. pot. &#x017F;olv.</hi></hi></note>.<lb/>
Da nun der Verlu&#x017F;t der Familienrechte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">capitis deminutio<lb/>
minima</hi></hi> genennt wird, &#x017F;o war al&#x017F;o auch die&#x017F;e eine Folge<lb/>
der alten Emancipation. Ein emancipirtes Kind wurde<lb/>
demnach nicht mehr als ein Mitglied der Familie, (S. 174.)<lb/>
als ein Agnat ange&#x017F;ehen, und beerbte daher weder &#x017F;ei-<lb/>
nen Vater noch jemand aus der Familie nach dem civil<lb/>
Recht <note place="foot" n="47)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">faber</hi> cit. loco Princip. X. Illat.</hi> 1&#x2014;3.</note>. Auch die <hi rendition="#aq">Obligationes &#x017F;tricti iuris,</hi> welche<lb/>
aus einem feyerlichen Ver&#x017F;prechen oder Formularcontract<lb/>
ent&#x017F;tanden, wurden durch die alte Emancipation zernich-<lb/>
tet, daher die Gla&#x0364;ubiger des Emancipirten die Wiederein-<lb/>
&#x017F;etzung in den vorigen Stand beym Pra&#x0364;tor &#x017F;uchen muß-<lb/>
ten, wovon <hi rendition="#aq">lib. IV. Tit. V. <hi rendition="#i">de capite minutis</hi></hi> handelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 159.<lb/>
Von der <hi rendition="#g">ana&#x017F;ta&#x017F;iani&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#g">iu&#x017F;tinianei&#x017F;chen<lb/>
Emancipation</hi>.</head><lb/>
          <p>Kai&#x017F;er Ana&#x017F;ta&#x017F;ius &#x017F;chafte die alte Emancipation<lb/>
nicht ab, &#x017F;ondern erfand daneben nur einen andern Weg<lb/>
der Loslaf&#x017F;ung. Der Vater konnte von nun an &#x017F;ich<lb/>
an den Kai&#x017F;er wenden, und von die&#x017F;em durch ein Re&#x017F;cript<lb/>
die Emancipation erlangen, welches Re&#x017F;cript dann bey der<lb/>
competenten Obrigkeit in&#x017F;inuiret wurde. Aus der Con&#x017F;ti-<lb/>
tution die&#x017F;es Kai&#x017F;ers, welche Ju&#x017F;tinian &#x017F;einem Codex ein-<lb/>
verleiben la&#x017F;&#x017F;en <note xml:id="seg2pn_57_1" next="#seg2pn_57_2" place="foot" n="48)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi></hi> 5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cod. de emancipat. liberor.</hi></hi> Die hierher geho&#x0364;rigen<lb/>
Worte &#x017F;ind: <hi rendition="#aq">Iubemus licere parentibus, id e&#x017F;t, patri, avo pa-<lb/>
terno, &#x2014; &#x017F;i liberos, quos habent in pote&#x017F;tate propria, &#x2014;<lb/>
per emancipationem, vel <hi rendition="#i">ab&#x017F;entes et peregre degentes</hi>, vel in<lb/>
iisdem locis &#x017F;eu regionibus vel civitatibus commorantes, <hi rendition="#i">in</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">idi-</hi></hi></fw></note>, mo&#x0364;chte man beynahe &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Ana-</hi></fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Glu&#x0364;cks Erla&#x0364;ut. d. Pand. 2. Th. Z</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0367] De adoptionibus, emancipationibus etc. des emancipirten Sohnes vaͤterliche Gewalt zuruͤck 46). Da nun der Verluſt der Familienrechte capitis deminutio minima genennt wird, ſo war alſo auch dieſe eine Folge der alten Emancipation. Ein emancipirtes Kind wurde demnach nicht mehr als ein Mitglied der Familie, (S. 174.) als ein Agnat angeſehen, und beerbte daher weder ſei- nen Vater noch jemand aus der Familie nach dem civil Recht 47). Auch die Obligationes ſtricti iuris, welche aus einem feyerlichen Verſprechen oder Formularcontract entſtanden, wurden durch die alte Emancipation zernich- tet, daher die Glaͤubiger des Emancipirten die Wiederein- ſetzung in den vorigen Stand beym Praͤtor ſuchen muß- ten, wovon lib. IV. Tit. V. de capite minutis handelt. §. 159. Von der anaſtaſianiſchen und iuſtinianeiſchen Emancipation. Kaiſer Anaſtaſius ſchafte die alte Emancipation nicht ab, ſondern erfand daneben nur einen andern Weg der Loslafſung. Der Vater konnte von nun an ſich an den Kaiſer wenden, und von dieſem durch ein Reſcript die Emancipation erlangen, welches Reſcript dann bey der competenten Obrigkeit inſinuiret wurde. Aus der Conſti- tution dieſes Kaiſers, welche Juſtinian ſeinem Codex ein- verleiben laſſen 48), moͤchte man beynahe ſchlieſſen, daß Ana- 46) Princ. I. quib. mod ius patr. pot. ſolv. 47) faber cit. loco Princip. X. Illat. 1—3. 48) L. 5. Cod. de emancipat. liberor. Die hierher gehoͤrigen Worte ſind: Iubemus licere parentibus, id eſt, patri, avo pa- terno, — ſi liberos, quos habent in poteſtate propria, — per emancipationem, vel abſentes et peregre degentes, vel in iisdem locis ſeu regionibus vel civitatibus commorantes, in idi- Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 2. Th. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/367
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/367>, abgerufen am 12.12.2018.