Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 8. Tit. §. 171. u. 172.
unbewegliches davon veräussert werden 78). Uebrigens
wird von der Verwaltung der Gemeindegüter
im 8ten Titel des 50sten Buchs der Pandecten beson-
ders gehandelt. Zum Beschluß bemerkt unser Verfasser
noch, daß einzelne Mitglieder der Gemeinde die derselben
gehörige öffentliche oder gemeine Sachen (res uni-
versitatis in specie
) anders nicht benutzen dürfen, als es
durch Verträge, Gewohnheiten, und Gesetze bestimmt ist,
und falls es an dergleichen besondern Bestimmungen man-
geln sollte, so muß doch wenigstens der Gebrauch nie
dem Endzweck, wozu diese Gemeindesachen bestimmt sind,
zuwider seyn, auch nicht auf eine solche Art geschehen,
wodurch die übrigen Mitglieder an den gewöhnlichen Nu-
tzen behindert werden 79).

§. 172.
Eintheilung der Sachen II) nach ihrer physischen Qua-
lität.
a) in körperliche und unkörperliche.

Die Sachen können nun auch noch II) in Rück-
sicht ihrer physischen Qualität verschiedentlich ein-
getheilt werden 80). Sie sind entweder einzelne, be-
sondere Sachen,
res singulares, discretae; oder solche,
die aus mehrern von einander verschiedenen und abge-
sonderten Dingen bestehen, welche zusammen unter einem
collectiven Namen ein gewisses Ganzes ausmachen. Sa-

chen
78) L. 3. Cod. de vendend. reb. civitatis. Conf. Sam. stryck
Disp. de alienatione rerum atque bonorum civitatis Frfti 1698.
et leyser Meditat. ad Pand Vol. XI. Spec. DCLXXVI. hof-
acker
Princip. iur. civ. Rom. Germ. T. II. P. I.
§. 753.
79) wernher select. Observat. For. Tom. II. P. VII. Obs. 70.
80) Hier empfehle ich vorzüglich hofacker Princip. iuris civ.
Rom. Germ. Tom II. Part. I. Lib. III. cap. 1. de rerum divi-
sione ex qualitate
(earum) naturali.

1. Buch. 8. Tit. §. 171. u. 172.
unbewegliches davon veraͤuſſert werden 78). Uebrigens
wird von der Verwaltung der Gemeindeguͤter
im 8ten Titel des 50ſten Buchs der Pandecten beſon-
ders gehandelt. Zum Beſchluß bemerkt unſer Verfaſſer
noch, daß einzelne Mitglieder der Gemeinde die derſelben
gehoͤrige oͤffentliche oder gemeine Sachen (res uni-
verſitatis in ſpecie
) anders nicht benutzen duͤrfen, als es
durch Vertraͤge, Gewohnheiten, und Geſetze beſtimmt iſt,
und falls es an dergleichen beſondern Beſtimmungen man-
geln ſollte, ſo muß doch wenigſtens der Gebrauch nie
dem Endzweck, wozu dieſe Gemeindeſachen beſtimmt ſind,
zuwider ſeyn, auch nicht auf eine ſolche Art geſchehen,
wodurch die uͤbrigen Mitglieder an den gewoͤhnlichen Nu-
tzen behindert werden 79).

§. 172.
Eintheilung der Sachen II) nach ihrer phyſiſchen Qua-
litaͤt.
a) in koͤrperliche und unkoͤrperliche.

Die Sachen koͤnnen nun auch noch II) in Ruͤck-
ſicht ihrer phyſiſchen Qualitaͤt verſchiedentlich ein-
getheilt werden 80). Sie ſind entweder einzelne, be-
ſondere Sachen,
res ſingulares, diſcretae; oder ſolche,
die aus mehrern von einander verſchiedenen und abge-
ſonderten Dingen beſtehen, welche zuſammen unter einem
collectiven Namen ein gewiſſes Ganzes ausmachen. Sa-

chen
78) L. 3. Cod. de vendend. reb. civitatis. Conf. Sam. stryck
Diſp. de alienatione rerum atque bonorum civitatis Frfti 1698.
et leyser Meditat. ad Pand Vol. XI. Spec. DCLXXVI. hof-
acker
Princip. iur. civ. Rom. Germ. T. II. P. I.
§. 753.
79) wernher ſelect. Obſervat. For. Tom. II. P. VII. Obſ. 70.
80) Hier empfehle ich vorzuͤglich hofacker Princip. iuris civ.
Rom. Germ. Tom II. Part. I. Lib. III. cap. 1. de rerum divi-
ſione ex qualitate
(earum) naturali.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0470" n="456"/><fw place="top" type="header">1. Buch. 8. Tit. §. 171. u. 172.</fw><lb/>
unbewegliches davon vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert werden <note place="foot" n="78)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 3. Cod. de vendend. reb. civitatis.</hi> Conf. <hi rendition="#i">Sam.</hi> <hi rendition="#k">stryck</hi><lb/>
Di&#x017F;p. de alienatione rerum atque bonorum civitatis <hi rendition="#i">Frfti</hi> 1698.<lb/>
et <hi rendition="#k">leyser</hi> Meditat. ad Pand Vol. XI. Spec. DCLXXVI. <hi rendition="#k">hof-<lb/>
acker</hi> Princip. iur. civ. Rom. Germ. T. II. P. I.</hi> §. 753.</note>. Uebrigens<lb/>
wird von der <hi rendition="#g">Verwaltung der Gemeindegu&#x0364;ter</hi><lb/>
im 8ten Titel des 50&#x017F;ten Buchs der Pandecten be&#x017F;on-<lb/>
ders gehandelt. Zum Be&#x017F;chluß bemerkt un&#x017F;er Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
noch, daß einzelne Mitglieder der Gemeinde die der&#x017F;elben<lb/>
geho&#x0364;rige <hi rendition="#g">o&#x0364;ffentliche</hi> oder <hi rendition="#g">gemeine</hi> Sachen (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">res uni-<lb/>
ver&#x017F;itatis in &#x017F;pecie</hi></hi>) anders nicht benutzen du&#x0364;rfen, als es<lb/>
durch Vertra&#x0364;ge, Gewohnheiten, und Ge&#x017F;etze be&#x017F;timmt i&#x017F;t,<lb/>
und falls es an dergleichen be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen man-<lb/>
geln &#x017F;ollte, &#x017F;o muß doch wenig&#x017F;tens der Gebrauch nie<lb/>
dem Endzweck, wozu die&#x017F;e Gemeinde&#x017F;achen be&#x017F;timmt &#x017F;ind,<lb/>
zuwider &#x017F;eyn, auch nicht auf eine &#x017F;olche Art ge&#x017F;chehen,<lb/>
wodurch die u&#x0364;brigen Mitglieder an den gewo&#x0364;hnlichen Nu-<lb/>
tzen behindert werden <note place="foot" n="79)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">wernher</hi> &#x017F;elect. Ob&#x017F;ervat. For. Tom. II. P. VII. Ob&#x017F;.</hi> 70.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 172.<lb/>
Eintheilung der Sachen <hi rendition="#aq">II</hi>) nach ihrer <hi rendition="#g">phy&#x017F;i&#x017F;chen Qua-<lb/>
lita&#x0364;t.</hi> <hi rendition="#aq">a</hi>) in <hi rendition="#g">ko&#x0364;rperliche</hi> und <hi rendition="#g">unko&#x0364;rperliche.</hi></head><lb/>
          <p>Die Sachen ko&#x0364;nnen nun auch noch <hi rendition="#aq">II</hi>) in Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht ihrer <hi rendition="#g">phy&#x017F;i&#x017F;chen Qualita&#x0364;t</hi> ver&#x017F;chiedentlich ein-<lb/>
getheilt werden <note place="foot" n="80)">Hier empfehle ich vorzu&#x0364;glich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hofacker</hi> Princip. iuris civ.<lb/>
Rom. Germ. Tom II. Part. I. Lib. III. cap. 1. <hi rendition="#i">de rerum divi-<lb/>
&#x017F;ione ex qualitate</hi> (earum) <hi rendition="#i">naturali.</hi></hi></note>. Sie &#x017F;ind entweder <hi rendition="#fr">einzelne, be-<lb/>
&#x017F;ondere Sachen,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">res &#x017F;ingulares, di&#x017F;cretae;</hi></hi> oder &#x017F;olche,<lb/>
die aus mehrern von einander ver&#x017F;chiedenen und abge-<lb/>
&#x017F;onderten Dingen be&#x017F;tehen, welche zu&#x017F;ammen unter einem<lb/>
collectiven Namen ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ganzes ausmachen. Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0470] 1. Buch. 8. Tit. §. 171. u. 172. unbewegliches davon veraͤuſſert werden 78). Uebrigens wird von der Verwaltung der Gemeindeguͤter im 8ten Titel des 50ſten Buchs der Pandecten beſon- ders gehandelt. Zum Beſchluß bemerkt unſer Verfaſſer noch, daß einzelne Mitglieder der Gemeinde die derſelben gehoͤrige oͤffentliche oder gemeine Sachen (res uni- verſitatis in ſpecie) anders nicht benutzen duͤrfen, als es durch Vertraͤge, Gewohnheiten, und Geſetze beſtimmt iſt, und falls es an dergleichen beſondern Beſtimmungen man- geln ſollte, ſo muß doch wenigſtens der Gebrauch nie dem Endzweck, wozu dieſe Gemeindeſachen beſtimmt ſind, zuwider ſeyn, auch nicht auf eine ſolche Art geſchehen, wodurch die uͤbrigen Mitglieder an den gewoͤhnlichen Nu- tzen behindert werden 79). §. 172. Eintheilung der Sachen II) nach ihrer phyſiſchen Qua- litaͤt. a) in koͤrperliche und unkoͤrperliche. Die Sachen koͤnnen nun auch noch II) in Ruͤck- ſicht ihrer phyſiſchen Qualitaͤt verſchiedentlich ein- getheilt werden 80). Sie ſind entweder einzelne, be- ſondere Sachen, res ſingulares, diſcretae; oder ſolche, die aus mehrern von einander verſchiedenen und abge- ſonderten Dingen beſtehen, welche zuſammen unter einem collectiven Namen ein gewiſſes Ganzes ausmachen. Sa- chen 78) L. 3. Cod. de vendend. reb. civitatis. Conf. Sam. stryck Diſp. de alienatione rerum atque bonorum civitatis Frfti 1698. et leyser Meditat. ad Pand Vol. XI. Spec. DCLXXVI. hof- acker Princip. iur. civ. Rom. Germ. T. II. P. I. §. 753. 79) wernher ſelect. Obſervat. For. Tom. II. P. VII. Obſ. 70. 80) Hier empfehle ich vorzuͤglich hofacker Princip. iuris civ. Rom. Germ. Tom II. Part. I. Lib. III. cap. 1. de rerum divi- ſione ex qualitate (earum) naturali.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/470
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/470>, abgerufen am 18.12.2018.