Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
1 Buch. 4. Tit. §. 110.
nicht etwa der Privilegirte sich einer so sträflichen Hand-
lung schuldig gemacht, die allein schon die Strafe der
Privation verdiente z. B. verübte Grausamkeit eines
Gerichtsherrn gegen einen unschuldig befundenen Ge-
richtsunterthan 94).
b) Werden nach ausdrücklicher Verordnung der kaiserlichen
Wahlkapitulation Art. XXII. §. 11. 12. 13. auch die-
jenige ihrer Privilegien verlustig erklärt, welche kaiser-
liche Begnadigungen erlanget, und innerhalb drey Mo-
naten hernach darüber ihre diplomata bey der Reichs-
canzley nicht ausgelöset haben 95).
§. 110.
b) Begebung und Nichtgebrauch des Privilegiums.

Ferner II) leider es keinen Zweifel, daß ein Privile-
girter sowohl ausdrücklich sich seines Privilegiums
begeben, als durch seine Handlungen solches be-
weisen könne 96), und hierdurch das Privilegium verloh-
ren gehe. Nur in so fern das nämliche Privilegium
mehrern gemeinschaftlich zustünde, würde die Renuncia-
tion des einen den übrigen Theilhabern nicht präiudici-
ren können 97). Denn man kann nur seines Rechts

sich
vissimos abusus, et 2) ob praemissam comminatio-
nem
locum habeat.
Man vergleiche auch hierbei wiestner
in Praelect. et Exercit. acad. iuris ecclesiast. Lib. V. Tit. 33.
art. IV. n. 56. 57. püttmann c. l.
S. 201. und wasmuth
in der angef. Diss. Cap. II. §. 22. S. 45. f.
94) S. G. H. mylius in Diss. de privatione iurisdictionis ob
eius abusum. Lipsiae 1755. püttmann
a. a. O. S. 202. und
in Element. iuris criminalis Lib. II. c. IV. §. 733.
95) Pütters Rechtsfälle II. Bandes 4. Theil, Resp. CCXXXVI.
n.
24. S. 1020.
96) L. 29 Cod. de pactis. Cap. 6. X. de privil.
97) Quod pluribus commune est, unius renunciatione interverti
nequit.
S. boehmer Consultat. ad Decision. Tom. III. P. II.
Decis. 7. n.
6.
1 Buch. 4. Tit. §. 110.
nicht etwa der Privilegirte ſich einer ſo ſtraͤflichen Hand-
lung ſchuldig gemacht, die allein ſchon die Strafe der
Privation verdiente z. B. veruͤbte Grauſamkeit eines
Gerichtsherrn gegen einen unſchuldig befundenen Ge-
richtsunterthan 94).
b) Werden nach ausdruͤcklicher Verordnung der kaiſerlichen
Wahlkapitulation Art. XXII. §. 11. 12. 13. auch die-
jenige ihrer Privilegien verluſtig erklaͤrt, welche kaiſer-
liche Begnadigungen erlanget, und innerhalb drey Mo-
naten hernach daruͤber ihre diplomata bey der Reichs-
canzley nicht ausgeloͤſet haben 95).
§. 110.
b) Begebung und Nichtgebrauch des Privilegiums.

Ferner II) leider es keinen Zweifel, daß ein Privile-
girter ſowohl ausdruͤcklich ſich ſeines Privilegiums
begeben, als durch ſeine Handlungen ſolches be-
weiſen koͤnne 96), und hierdurch das Privilegium verloh-
ren gehe. Nur in ſo fern das naͤmliche Privilegium
mehrern gemeinſchaftlich zuſtuͤnde, wuͤrde die Renuncia-
tion des einen den uͤbrigen Theilhabern nicht praͤiudici-
ren koͤnnen 97). Denn man kann nur ſeines Rechts

ſich
viſſimos abuſus, et 2) ob praemiſſam comminatio-
nem
locum habeat.
Man vergleiche auch hierbei wiestner
in Praelect. et Exercit. acad. iuris eccleſiaſt. Lib. V. Tit. 33.
art. IV. n. 56. 57. püttmann c. l.
S. 201. und wasmuth
in der angef. Diſſ. Cap. II. §. 22. S. 45. f.
94) S. G. H. mylius in Diſſ. de privatione iurisdictionis ob
eius abuſum. Lipſiae 1755. püttmann
a. a. O. S. 202. und
in Element. iuris criminalis Lib. II. c. IV. §. 733.
95) Puͤtters Rechtsfaͤlle II. Bandes 4. Theil, Reſp. CCXXXVI.
n.
24. S. 1020.
96) L. 29 Cod. de pactis. Cap. 6. X. de privil.
97) Quod pluribus commune eſt, unius renunciatione interverti
nequit.
S. boehmer Conſultat. ad Deciſion. Tom. III. P. II.
Deciſ. 7. n.
6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0050" n="36"/><fw place="top" type="header">1 Buch. 4. Tit. §. 110.</fw><lb/>
nicht etwa der Privilegirte &#x017F;ich einer &#x017F;o &#x017F;tra&#x0364;flichen Hand-<lb/>
lung &#x017F;chuldig gemacht, die allein &#x017F;chon die Strafe der<lb/>
Privation verdiente z. B. veru&#x0364;bte Grau&#x017F;amkeit eines<lb/>
Gerichtsherrn gegen einen un&#x017F;chuldig befundenen Ge-<lb/>
richtsunterthan <note place="foot" n="94)">S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. H.</hi><hi rendition="#k">mylius</hi> in Di&#x017F;&#x017F;. de privatione iurisdictionis ob<lb/>
eius abu&#x017F;um. Lip&#x017F;iae 1755. <hi rendition="#k">püttmann</hi></hi> a. a. O. S. 202. und<lb/><hi rendition="#aq">in Element. iuris criminalis Lib. II. c. IV.</hi> §. 733.</note>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b</hi>) Werden nach ausdru&#x0364;cklicher Verordnung der kai&#x017F;erlichen<lb/>
Wahlkapitulation <hi rendition="#aq">Art. XXII.</hi> §. 11. 12. 13. auch die-<lb/>
jenige ihrer Privilegien verlu&#x017F;tig erkla&#x0364;rt, welche kai&#x017F;er-<lb/>
liche Begnadigungen erlanget, und innerhalb drey Mo-<lb/>
naten hernach daru&#x0364;ber ihre <hi rendition="#aq">diplomata</hi> bey der Reichs-<lb/>
canzley nicht ausgelo&#x0364;&#x017F;et haben <note place="foot" n="95)"><hi rendition="#g">Pu&#x0364;tters</hi> Rechtsfa&#x0364;lle <hi rendition="#aq">II.</hi> Bandes 4. Theil, <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p. CCXXXVI.<lb/>
n.</hi> 24. S. 1020.</note>.</item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 110.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#g">Begebung</hi> und <hi rendition="#g">Nichtgebrauch</hi> des Privilegiums.</head><lb/>
            <p>Ferner <hi rendition="#aq">II</hi>) leider es keinen Zweifel, daß ein Privile-<lb/>
girter &#x017F;owohl <hi rendition="#g">ausdru&#x0364;cklich</hi> &#x017F;ich &#x017F;eines Privilegiums<lb/><hi rendition="#g">begeben</hi>, als durch &#x017F;eine <hi rendition="#g">Handlungen</hi> &#x017F;olches be-<lb/>
wei&#x017F;en ko&#x0364;nne <note place="foot" n="96)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 29 Cod. de pactis. Cap. 6. X. de privil.</hi></hi></note>, und hierdurch das Privilegium verloh-<lb/>
ren gehe. Nur in &#x017F;o fern das na&#x0364;mliche Privilegium<lb/>
mehrern gemein&#x017F;chaftlich zu&#x017F;tu&#x0364;nde, wu&#x0364;rde die Renuncia-<lb/>
tion des einen den u&#x0364;brigen Theilhabern nicht pra&#x0364;iudici-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen <note place="foot" n="97)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quod pluribus commune e&#x017F;t, unius renunciatione interverti<lb/>
nequit.</hi></hi> S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">boehmer</hi> Con&#x017F;ultat. ad Deci&#x017F;ion. Tom. III. P. II.<lb/>
Deci&#x017F;. 7. n.</hi> 6.</note>. Denn man kann nur <hi rendition="#g">&#x017F;eines</hi> Rechts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_4_2" prev="#seg2pn_4_1" place="foot" n="93)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">vi&#x017F;&#x017F;imos</hi><hi rendition="#i">abu&#x017F;us, et 2) ob praemi&#x017F;&#x017F;am</hi><hi rendition="#g">comminatio-<lb/>
nem</hi><hi rendition="#i">locum habeat.</hi></hi> Man vergleiche auch hierbei <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">wiestner</hi><lb/>
in Praelect. et Exercit. acad. iuris eccle&#x017F;ia&#x017F;t. Lib. V. Tit. 33.<lb/>
art. IV. n. 56. 57. <hi rendition="#k">püttmann</hi> c. l.</hi> S. 201. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">wasmuth</hi></hi><lb/>
in der angef. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;.</hi> Cap. II.</hi> §. 22. S. 45. f.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0050] 1 Buch. 4. Tit. §. 110. nicht etwa der Privilegirte ſich einer ſo ſtraͤflichen Hand- lung ſchuldig gemacht, die allein ſchon die Strafe der Privation verdiente z. B. veruͤbte Grauſamkeit eines Gerichtsherrn gegen einen unſchuldig befundenen Ge- richtsunterthan 94). b) Werden nach ausdruͤcklicher Verordnung der kaiſerlichen Wahlkapitulation Art. XXII. §. 11. 12. 13. auch die- jenige ihrer Privilegien verluſtig erklaͤrt, welche kaiſer- liche Begnadigungen erlanget, und innerhalb drey Mo- naten hernach daruͤber ihre diplomata bey der Reichs- canzley nicht ausgeloͤſet haben 95). §. 110. b) Begebung und Nichtgebrauch des Privilegiums. Ferner II) leider es keinen Zweifel, daß ein Privile- girter ſowohl ausdruͤcklich ſich ſeines Privilegiums begeben, als durch ſeine Handlungen ſolches be- weiſen koͤnne 96), und hierdurch das Privilegium verloh- ren gehe. Nur in ſo fern das naͤmliche Privilegium mehrern gemeinſchaftlich zuſtuͤnde, wuͤrde die Renuncia- tion des einen den uͤbrigen Theilhabern nicht praͤiudici- ren koͤnnen 97). Denn man kann nur ſeines Rechts ſich 93) 94) S. G. H. mylius in Diſſ. de privatione iurisdictionis ob eius abuſum. Lipſiae 1755. püttmann a. a. O. S. 202. und in Element. iuris criminalis Lib. II. c. IV. §. 733. 95) Puͤtters Rechtsfaͤlle II. Bandes 4. Theil, Reſp. CCXXXVI. n. 24. S. 1020. 96) L. 29 Cod. de pactis. Cap. 6. X. de privil. 97) Quod pluribus commune eſt, unius renunciatione interverti nequit. S. boehmer Conſultat. ad Deciſion. Tom. III. P. II. Deciſ. 7. n. 6. 93) viſſimos abuſus, et 2) ob praemiſſam comminatio- nem locum habeat. Man vergleiche auch hierbei wiestner in Praelect. et Exercit. acad. iuris eccleſiaſt. Lib. V. Tit. 33. art. IV. n. 56. 57. püttmann c. l. S. 201. und wasmuth in der angef. Diſſ. Cap. II. §. 22. S. 45. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/50
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/50>, abgerufen am 09.12.2018.