Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Bauernpractika, oder Wetterbüchlein, wie man
die Witterung eines jeden Jahrs eigentlich
erlernen und erfahren mag; durch Aufmerk-
samkeit der Zeiten von Jahr zu Jahr wäh-
rende. Jetzt wieder aufs neue mit etlichen
nützlichen Stücken vermehrt, und mit schö-
nen Figuren geziert, samt einem Bauern-
compaß, allen Ackerleuten, Boten, Schiff-
leuten, Kaufleuten, so zu Wasser und Land
reisen, nützlich zu wissen, durch Henericum
von Uri. Gedruckt in diesem Jahr.

Abgedruckt aus einem älteren Buche unter glei-
chem Titel und völlig gleichen Inhalts, das zu Frank-
furt am Main 1570 erschien, und wahrscheinlich noch
andere Vorgänger von anderen Verfassern hat. Zuerst
wie die Witterung des ganzen Jahrs in Weyhnachten
zu erkundigen sey. Man kennt das alte astrologisch
meteorologische Dogma, daß die Natur der zwölf
Monathe des Jahrs vorgebildet werde durch die zwölf
Nächte, die der Christnacht oder eigentlich dem Win-
tersolstitium folgen. Dies Dogma gründete sich auf

3.
Bauernpractika, oder Wetterbuͤchlein, wie man
die Witterung eines jeden Jahrs eigentlich
erlernen und erfahren mag; durch Aufmerk-
ſamkeit der Zeiten von Jahr zu Jahr waͤh-
rende. Jetzt wieder aufs neue mit etlichen
nuͤtzlichen Stuͤcken vermehrt, und mit ſchoͤ-
nen Figuren geziert, ſamt einem Bauern-
compaß, allen Ackerleuten, Boten, Schiff-
leuten, Kaufleuten, ſo zu Waſſer und Land
reiſen, nuͤtzlich zu wiſſen, durch Henericum
von Uri. Gedruckt in dieſem Jahr.

Abgedruckt aus einem älteren Buche unter glei-
chem Titel und völlig gleichen Inhalts, das zu Frank-
furt am Main 1570 erſchien, und wahrſcheinlich noch
andere Vorgänger von anderen Verfaſſern hat. Zuerſt
wie die Witterung des ganzen Jahrs in Weyhnachten
zu erkundigen ſey. Man kennt das alte aſtrologiſch
meteorologiſche Dogma, daß die Natur der zwölf
Monathe des Jahrs vorgebildet werde durch die zwölf
Nächte, die der Chriſtnacht oder eigentlich dem Win-
terſolſtitium folgen. Dies Dogma gründete ſich auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="35"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <bibl>Bauernpractika, oder Wetterbu&#x0364;chlein, wie man<lb/>
die Witterung eines jeden Jahrs eigentlich<lb/>
erlernen und erfahren mag; durch Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit der Zeiten von Jahr zu Jahr wa&#x0364;h-<lb/>
rende. Jetzt wieder aufs neue mit etlichen<lb/>
nu&#x0364;tzlichen Stu&#x0364;cken vermehrt, und mit &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Figuren geziert, &#x017F;amt einem Bauern-<lb/>
compaß, allen Ackerleuten, Boten, Schiff-<lb/>
leuten, Kaufleuten, &#x017F;o zu Wa&#x017F;&#x017F;er und Land<lb/>
rei&#x017F;en, nu&#x0364;tzlich zu wi&#x017F;&#x017F;en, durch Henericum<lb/>
von Uri. Gedruckt in die&#x017F;em Jahr.</bibl><lb/>
          <p>Abgedruckt aus einem älteren Buche unter glei-<lb/>
chem Titel und völlig gleichen Inhalts, das zu Frank-<lb/>
furt am Main 1570 er&#x017F;chien, und wahr&#x017F;cheinlich noch<lb/>
andere Vorgänger von anderen Verfa&#x017F;&#x017F;ern hat. Zuer&#x017F;t<lb/>
wie die Witterung des ganzen Jahrs in Weyhnachten<lb/>
zu erkundigen &#x017F;ey. Man kennt das alte a&#x017F;trologi&#x017F;ch<lb/>
meteorologi&#x017F;che Dogma, daß die Natur der zwölf<lb/>
Monathe des Jahrs vorgebildet werde durch die zwölf<lb/>
Nächte, die der Chri&#x017F;tnacht oder eigentlich dem Win-<lb/>
ter&#x017F;ol&#x017F;titium folgen. Dies Dogma gründete &#x017F;ich auf<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0053] 3. Bauernpractika, oder Wetterbuͤchlein, wie man die Witterung eines jeden Jahrs eigentlich erlernen und erfahren mag; durch Aufmerk- ſamkeit der Zeiten von Jahr zu Jahr waͤh- rende. Jetzt wieder aufs neue mit etlichen nuͤtzlichen Stuͤcken vermehrt, und mit ſchoͤ- nen Figuren geziert, ſamt einem Bauern- compaß, allen Ackerleuten, Boten, Schiff- leuten, Kaufleuten, ſo zu Waſſer und Land reiſen, nuͤtzlich zu wiſſen, durch Henericum von Uri. Gedruckt in dieſem Jahr. Abgedruckt aus einem älteren Buche unter glei- chem Titel und völlig gleichen Inhalts, das zu Frank- furt am Main 1570 erſchien, und wahrſcheinlich noch andere Vorgänger von anderen Verfaſſern hat. Zuerſt wie die Witterung des ganzen Jahrs in Weyhnachten zu erkundigen ſey. Man kennt das alte aſtrologiſch meteorologiſche Dogma, daß die Natur der zwölf Monathe des Jahrs vorgebildet werde durch die zwölf Nächte, die der Chriſtnacht oder eigentlich dem Win- terſolſtitium folgen. Dies Dogma gründete ſich auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/53
Zitationshilfe: Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/53>, abgerufen am 21.07.2019.