Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Herre mit zwey Gesind
Er wird nicht wohl gepflegt.
Ein Haus worin zwey Weiber sind
Es wird nicht rein gefegt.

Ihr lieben Leute bleibt dabey
Und sagt nur: Autos epha!
Was sagt ihr lange Mann und Weib,
Adam, so heissts, und Eva.

Wofür ich Allah höchlich danke?
Dass er Leiden und Wissen getrennt.
Verzweifeln müsste jeder Kranke
Das Uebel kennend wie der Arzt es kennt.

Närrisch, dass jeder in seinem Falle
Seine besondere Meynung preisst!
Wenn Islam Gott ergeben heisst,
Im Islam leben und sterben wir alle.


Ein Herre mit zwey Gesind
Er wird nicht wohl gepflegt.
Ein Haus worin zwey Weiber sind
Es wird nicht rein gefegt.

Ihr lieben Leute bleibt dabey
Und sagt nur: Autos epha!
Was sagt ihr lange Mann und Weib,
Adam, so heiſsts, und Eva.

Wofür ich Allah höchlich danke?
Daſs er Leiden und Wissen getrennt.
Verzweifeln müſste jeder Kranke
Das Uebel kennend wie der Arzt es kennt.

Närrisch, daſs jeder in seinem Falle
Seine besondere Meynung preiſst!
Wenn Islam Gott ergeben heiſst,
Im Islam leben und sterben wir alle.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="108"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>Ein Herre mit zwey Gesind</l><lb/>
            <l>Er wird nicht wohl gepflegt.</l><lb/>
            <l>Ein Haus worin zwey Weiber sind</l><lb/>
            <l>Es wird nicht rein gefegt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>Ihr lieben Leute bleibt dabey</l><lb/>
            <l>Und sagt nur: Autos epha!</l><lb/>
            <l>Was sagt ihr lange Mann und Weib,</l><lb/>
            <l>Adam, so hei&#x017F;sts, und Eva.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>Wofür ich Allah höchlich danke?</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;s er Leiden und Wissen getrennt.</l><lb/>
            <l>Verzweifeln mü&#x017F;ste jeder Kranke</l><lb/>
            <l>Das Uebel kennend wie der Arzt es kennt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>Närrisch, da&#x017F;s jeder in seinem Falle</l><lb/>
            <l>Seine besondere Meynung prei&#x017F;st!</l><lb/>
            <l>Wenn <hi rendition="#g">Islam</hi> Gott ergeben hei&#x017F;st,</l><lb/>
            <l>Im Islam leben und sterben wir alle.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0118] Ein Herre mit zwey Gesind Er wird nicht wohl gepflegt. Ein Haus worin zwey Weiber sind Es wird nicht rein gefegt. Ihr lieben Leute bleibt dabey Und sagt nur: Autos epha! Was sagt ihr lange Mann und Weib, Adam, so heiſsts, und Eva. Wofür ich Allah höchlich danke? Daſs er Leiden und Wissen getrennt. Verzweifeln müſste jeder Kranke Das Uebel kennend wie der Arzt es kennt. Närrisch, daſs jeder in seinem Falle Seine besondere Meynung preiſst! Wenn Islam Gott ergeben heiſst, Im Islam leben und sterben wir alle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/118
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/118>, abgerufen am 05.04.2020.