Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Schenke.

Nennen dich den grossen Dichter,
Wenn dich auf dem Markte zeigest;
Gerne hör' ich wenn du singest
Und ich horche wenn du schweigest.
Doch ich liebe dich noch lieber,
Wenn du küssest zum Erinnern;
Denn die Worte gehn vorüber
Und der Kuss der bleibt im Innern.
Reim auf Reim will was bedeuten,
Besser ist es viel zu denken.
Singe du den andern Leuten
Und verstumme mit dem Schenken.

Schenke.

Nennen dich den groſsen Dichter,
Wenn dich auf dem Markte zeigest;
Gerne hör’ ich wenn du singest
Und ich horche wenn du schweigest.
Doch ich liebe dich noch lieber,
Wenn du küssest zum Erinnern;
Denn die Worte gehn vorüber
Und der Kuſs der bleibt im Innern.
Reim auf Reim will was bedeuten,
Besser ist es viel zu denken.
Singe du den andern Leuten
Und verstumme mit dem Schenken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0208" n="198"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Schenke</hi></hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nennen dich den gro&#x017F;sen Dichter,</l><lb/>
              <l>Wenn dich auf dem Markte zeigest;</l><lb/>
              <l>Gerne hör&#x2019; ich wenn du singest</l><lb/>
              <l>Und ich horche wenn du schweigest.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch ich liebe dich noch lieber,</l><lb/>
              <l>Wenn du küssest zum Erinnern;</l><lb/>
              <l>Denn die Worte gehn vorüber</l><lb/>
              <l>Und der Ku&#x017F;s der bleibt im Innern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Reim auf Reim will was bedeuten,</l><lb/>
              <l>Besser ist es viel zu denken.</l><lb/>
              <l>Singe du den andern Leuten</l><lb/>
              <l>Und verstumme mit dem Schenken.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0208] Schenke. Nennen dich den groſsen Dichter, Wenn dich auf dem Markte zeigest; Gerne hör’ ich wenn du singest Und ich horche wenn du schweigest. Doch ich liebe dich noch lieber, Wenn du küssest zum Erinnern; Denn die Worte gehn vorüber Und der Kuſs der bleibt im Innern. Reim auf Reim will was bedeuten, Besser ist es viel zu denken. Singe du den andern Leuten Und verstumme mit dem Schenken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/208
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/208>, abgerufen am 23.10.2019.