Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite

lich genug ein Blatt zu schreiben, wovon
wir die Uebersetzung hier einschalten.


Ich bin durch die ganze Welt gereist,
bin lange mit vielen Personen umgegangen,
jeder Winkel gewährte mir einigen Nutzen,
jeder Halm eine Aehre, und doch habe ich
keinen Ort gesehen dieser Stadt vergleich-
bar, noch ihren schönen Huris. Der Se-
gen Gottes ruhe immer auf ihr! --


Wie wohl hat jener Kaufmann gespro-
chen, der unter die Räuber fiel die ihre Pfeile
auf ihn richteten. Ein König der den Han-
del unterdrückt, verschliesst die Thüre des
Heils vor dem Gesichte seines Heeres. Wel-
cher Verständige möchte bey solchem Ruf
der Ungerechtigkeit sein Land besuchen?
Willst du einen guten Namen erwerben, so
behandle mit Achtung Kaufleute und Ge-
sandte. Die Grossen behandeln Reisende
wohl, um sich einen guten Ruf zu machen.
Das Land das die Fremden nicht beschützt
geht bald unter. Sey ein Freund der Frem-

lich genug ein Blatt zu schreiben, wovon
wir die Uebersetzung hier einschalten.


Ich bin durch die ganze Welt gereist,
bin lange mit vielen Personen umgegangen,
jeder Winkel gewährte mir einigen Nutzen,
jeder Halm eine Aehre, und doch habe ich
keinen Ort gesehen dieser Stadt vergleich-
bar, noch ihren schönen Huris. Der Se-
gen Gottes ruhe immer auf ihr! —


Wie wohl hat jener Kaufmann gespro-
chen, der unter die Räuber fiel die ihre Pfeile
auf ihn richteten. Ein König der den Han-
del unterdrückt, verschlieſst die Thüre des
Heils vor dem Gesichte seines Heeres. Wel-
cher Verständige möchte bey solchem Ruf
der Ungerechtigkeit sein Land besuchen?
Willst du einen guten Namen erwerben, so
behandle mit Achtung Kaufleute und Ge-
sandte. Die Groſsen behandeln Reisende
wohl, um sich einen guten Ruf zu machen.
Das Land das die Fremden nicht beschützt
geht bald unter. Sey ein Freund der Frem-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0344" n="334"/>
lich genug ein Blatt zu schreiben, wovon<lb/>
wir die Uebersetzung hier einschalten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ich bin durch die ganze Welt gereist,<lb/>
bin lange mit vielen Personen umgegangen,<lb/>
jeder Winkel gewährte mir einigen Nutzen,<lb/>
jeder Halm eine Aehre, und doch habe ich<lb/>
keinen Ort gesehen dieser Stadt vergleich-<lb/>
bar, noch ihren schönen Huris. Der Se-<lb/>
gen Gottes ruhe immer auf ihr! &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wie wohl hat jener Kaufmann gespro-<lb/>
chen, der unter die Räuber fiel die ihre Pfeile<lb/>
auf ihn richteten. Ein König der den Han-<lb/>
del unterdrückt, verschlie&#x017F;st die Thüre des<lb/>
Heils vor dem Gesichte seines Heeres. Wel-<lb/>
cher Verständige möchte bey solchem Ruf<lb/>
der Ungerechtigkeit sein Land besuchen?<lb/>
Willst du einen guten Namen erwerben, so<lb/>
behandle mit Achtung Kaufleute und Ge-<lb/>
sandte. Die Gro&#x017F;sen behandeln Reisende<lb/>
wohl, um sich einen guten Ruf zu machen.<lb/>
Das Land das die Fremden nicht beschützt<lb/>
geht bald unter. Sey ein Freund der Frem-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0344] lich genug ein Blatt zu schreiben, wovon wir die Uebersetzung hier einschalten. Ich bin durch die ganze Welt gereist, bin lange mit vielen Personen umgegangen, jeder Winkel gewährte mir einigen Nutzen, jeder Halm eine Aehre, und doch habe ich keinen Ort gesehen dieser Stadt vergleich- bar, noch ihren schönen Huris. Der Se- gen Gottes ruhe immer auf ihr! — Wie wohl hat jener Kaufmann gespro- chen, der unter die Räuber fiel die ihre Pfeile auf ihn richteten. Ein König der den Han- del unterdrückt, verschlieſst die Thüre des Heils vor dem Gesichte seines Heeres. Wel- cher Verständige möchte bey solchem Ruf der Ungerechtigkeit sein Land besuchen? Willst du einen guten Namen erwerben, so behandle mit Achtung Kaufleute und Ge- sandte. Die Groſsen behandeln Reisende wohl, um sich einen guten Ruf zu machen. Das Land das die Fremden nicht beschützt geht bald unter. Sey ein Freund der Frem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/344
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/344>, abgerufen am 24.10.2018.