Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite

suchen, verschenkt er in Gedanken Län-
der und Schätze, und spottet über den der
sie wirklich besass und verlor. Eigentlich
aber hat sich unser Dichter zu einer frey-
willigen Armuth bekannt, um desto stol-
zer aufzutreten, dass es ein Mädchen ge-
be, die ihm desswegen doch hold und ge-
wärtig ist.

Aber noch eines grössern Mangels
rühmt er sich: ihm entwich die Jugend;
sein Alter, seine grauen Haare schmückt
er mit der Liebe Suleikas, nicht gecken-
haft zudringlich, nein! ihrer Gegenliebe
gewiss. Sie, die Geistreiche, weiss den
Geist zu schätzen, der die Jugend früh
zeitigt und das Alter verjüngt.

Das Schenken-Buch. Weder die
unmässige Neigung zu dem halb verbote-
nen Weine, noch das Zartgefühl für die
Schönheit eines heranwachsenden Knaben
durfte im Divan vermisst werden; letzte-
res wollte jedoch unseren Sitten gemäss in
aller Reinheit behandelt seyn.

Die Wechselneigung des früheren und
späteren Alters deutet eigentlich auf ein
ächt pädagogisches Verhältniss. Eine lei-

suchen, verschenkt er in Gedanken Län-
der und Schätze, und spottet über den der
sie wirklich besaſs und verlor. Eigentlich
aber hat sich unser Dichter zu einer frey-
willigen Armuth bekannt, um desto stol-
zer aufzutreten, daſs es ein Mädchen ge-
be, die ihm deſswegen doch hold und ge-
wärtig ist.

Aber noch eines gröſsern Mangels
rühmt er sich: ihm entwich die Jugend;
sein Alter, seine grauen Haare schmückt
er mit der Liebe Suleikas, nicht gecken-
haft zudringlich, nein! ihrer Gegenliebe
gewiſs. Sie, die Geistreiche, weiſs den
Geist zu schätzen, der die Jugend früh
zeitigt und das Alter verjüngt.

Das Schenken-Buch. Weder die
unmäſsige Neigung zu dem halb verbote-
nen Weine, noch das Zartgefühl für die
Schönheit eines heranwachsenden Knaben
durfte im Divan vermiſst werden; letzte-
res wollte jedoch unseren Sitten gemäſs in
aller Reinheit behandelt seyn.

Die Wechselneigung des früheren und
späteren Alters deutet eigentlich auf ein
ächt pädagogisches Verhältniſs. Eine lei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0424" n="412[414]"/>
suchen, verschenkt er in Gedanken Län-<lb/>
der und Schätze, und spottet über den der<lb/>
sie wirklich besa&#x017F;s und verlor. Eigentlich<lb/>
aber hat sich unser Dichter zu einer frey-<lb/>
willigen Armuth bekannt, um desto stol-<lb/>
zer aufzutreten, da&#x017F;s es ein Mädchen ge-<lb/>
be, die ihm de&#x017F;swegen doch hold und ge-<lb/>
wärtig ist.</p><lb/>
          <p>Aber noch eines grö&#x017F;sern Mangels<lb/>
rühmt er sich: ihm entwich die Jugend;<lb/>
sein Alter, seine grauen Haare schmückt<lb/>
er mit der Liebe Suleikas, nicht gecken-<lb/>
haft zudringlich, nein! ihrer Gegenliebe<lb/>
gewi&#x017F;s. Sie, die Geistreiche, wei&#x017F;s den<lb/>
Geist zu schätzen, der die Jugend früh<lb/>
zeitigt und das Alter verjüngt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Das Schenken-Buch</hi>. Weder die<lb/>
unmä&#x017F;sige Neigung zu dem halb verbote-<lb/>
nen Weine, noch das Zartgefühl für die<lb/>
Schönheit eines heranwachsenden Knaben<lb/>
durfte im Divan vermi&#x017F;st werden; letzte-<lb/>
res wollte jedoch unseren Sitten gemä&#x017F;s in<lb/>
aller Reinheit behandelt seyn.</p><lb/>
          <p>Die Wechselneigung des früheren und<lb/>
späteren Alters deutet eigentlich auf ein<lb/>
ächt pädagogisches Verhältni&#x017F;s. Eine lei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412[414]/0424] suchen, verschenkt er in Gedanken Län- der und Schätze, und spottet über den der sie wirklich besaſs und verlor. Eigentlich aber hat sich unser Dichter zu einer frey- willigen Armuth bekannt, um desto stol- zer aufzutreten, daſs es ein Mädchen ge- be, die ihm deſswegen doch hold und ge- wärtig ist. Aber noch eines gröſsern Mangels rühmt er sich: ihm entwich die Jugend; sein Alter, seine grauen Haare schmückt er mit der Liebe Suleikas, nicht gecken- haft zudringlich, nein! ihrer Gegenliebe gewiſs. Sie, die Geistreiche, weiſs den Geist zu schätzen, der die Jugend früh zeitigt und das Alter verjüngt. Das Schenken-Buch. Weder die unmäſsige Neigung zu dem halb verbote- nen Weine, noch das Zartgefühl für die Schönheit eines heranwachsenden Knaben durfte im Divan vermiſst werden; letzte- res wollte jedoch unseren Sitten gemäſs in aller Reinheit behandelt seyn. Die Wechselneigung des früheren und späteren Alters deutet eigentlich auf ein ächt pädagogisches Verhältniſs. Eine lei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/424
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819, S. 412[414]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/424>, abgerufen am 15.10.2019.