Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwischenbetrachtung.

Wir befinden uns nunmehr auf dem Puncte, wo
die Scheidung der ältern und neuern Zeit immer be-
deutender wird. Ein gewisser Bezug aufs Alterthum
geht noch immer ununterbrochen und mächtig fort;
doch finden wir von nun an mehrere Menschen, die
sich auf ihre eigenen Kräfte verlassen.

Man sagt von dem menschlichen Herzen, es sey
ein trotzig und verzagtes Wesen. Von dem menschli-
chen Geiste darf man wohl ähnliches prädiciren. Er
ist ungeduldig und anmaßlich und zugleich unsicher und
zaghaft. Er strebt nach Erfahrung und in ihr nach
einer erweiterten reinern Thätigkeit, und dann bebt
er wieder davor zurück, und zwar nicht mit Unrecht.
Wie er vorschreitet, fühlt er immer mehr, wie er be-
dingt sey, daß er verlieren müsse, indem er gewinnt:
denn ans Wahre wie ans Falsche sind nothwendige
Bedingungen des Daseyns gebunden.

Daher wehrt man sich im Wissenschaftlichen so
lange als nur möglich für das Hergebrachte, und es
entstehen heftige, langwierige Streitigkeiten, theoretische
sowohl als practische Retardationen. Hievon geben
uns das funfzehnte und sechszehnte Jahrhundert die
lebhaftesten Beyspiele. Die Welt ist kaum durch Ent-
deckung neuer Länder unmäßig in die Länge ausgedehnt;
so muß sie sich schon in sich selbst als rund abschließen.

Zwiſchenbetrachtung.

Wir befinden uns nunmehr auf dem Puncte, wo
die Scheidung der aͤltern und neuern Zeit immer be-
deutender wird. Ein gewiſſer Bezug aufs Alterthum
geht noch immer ununterbrochen und maͤchtig fort;
doch finden wir von nun an mehrere Menſchen, die
ſich auf ihre eigenen Kraͤfte verlaſſen.

Man ſagt von dem menſchlichen Herzen, es ſey
ein trotzig und verzagtes Weſen. Von dem menſchli-
chen Geiſte darf man wohl aͤhnliches praͤdiciren. Er
iſt ungeduldig und anmaßlich und zugleich unſicher und
zaghaft. Er ſtrebt nach Erfahrung und in ihr nach
einer erweiterten reinern Thaͤtigkeit, und dann bebt
er wieder davor zuruͤck, und zwar nicht mit Unrecht.
Wie er vorſchreitet, fuͤhlt er immer mehr, wie er be-
dingt ſey, daß er verlieren muͤſſe, indem er gewinnt:
denn ans Wahre wie ans Falſche ſind nothwendige
Bedingungen des Daſeyns gebunden.

Daher wehrt man ſich im Wiſſenſchaftlichen ſo
lange als nur moͤglich fuͤr das Hergebrachte, und es
entſtehen heftige, langwierige Streitigkeiten, theoretiſche
ſowohl als practiſche Retardationen. Hievon geben
uns das funfzehnte und ſechszehnte Jahrhundert die
lebhafteſten Beyſpiele. Die Welt iſt kaum durch Ent-
deckung neuer Laͤnder unmaͤßig in die Laͤnge ausgedehnt;
ſo muß ſie ſich ſchon in ſich ſelbſt als rund abſchließen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0246" n="212"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwi&#x017F;chenbetrachtung</hi>.</head><lb/>
          <p>Wir befinden uns nunmehr auf dem Puncte, wo<lb/>
die Scheidung der a&#x0364;ltern und neuern Zeit immer be-<lb/>
deutender wird. Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Bezug aufs Alterthum<lb/>
geht noch immer ununterbrochen und ma&#x0364;chtig fort;<lb/>
doch finden wir von nun an mehrere Men&#x017F;chen, die<lb/>
&#x017F;ich auf ihre eigenen Kra&#x0364;fte verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;agt von dem men&#x017F;chlichen Herzen, es &#x017F;ey<lb/>
ein trotzig und verzagtes We&#x017F;en. Von dem men&#x017F;chli-<lb/>
chen Gei&#x017F;te darf man wohl a&#x0364;hnliches pra&#x0364;diciren. Er<lb/>
i&#x017F;t ungeduldig und anmaßlich und zugleich un&#x017F;icher und<lb/>
zaghaft. Er &#x017F;trebt nach Erfahrung und in ihr nach<lb/>
einer erweiterten reinern Tha&#x0364;tigkeit, und dann bebt<lb/>
er wieder davor zuru&#x0364;ck, und zwar nicht mit Unrecht.<lb/>
Wie er vor&#x017F;chreitet, fu&#x0364;hlt er immer mehr, wie er be-<lb/>
dingt &#x017F;ey, daß er verlieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, indem er gewinnt:<lb/>
denn ans Wahre wie ans Fal&#x017F;che &#x017F;ind nothwendige<lb/>
Bedingungen des Da&#x017F;eyns gebunden.</p><lb/>
          <p>Daher wehrt man &#x017F;ich im Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen &#x017F;o<lb/>
lange als nur mo&#x0364;glich fu&#x0364;r das Hergebrachte, und es<lb/>
ent&#x017F;tehen heftige, langwierige Streitigkeiten, theoreti&#x017F;che<lb/>
&#x017F;owohl als practi&#x017F;che Retardationen. Hievon geben<lb/>
uns das funfzehnte und &#x017F;echszehnte Jahrhundert die<lb/>
lebhafte&#x017F;ten Bey&#x017F;piele. Die Welt i&#x017F;t kaum durch Ent-<lb/>
deckung neuer La&#x0364;nder unma&#x0364;ßig in die La&#x0364;nge ausgedehnt;<lb/>
&#x017F;o muß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chon in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t als rund ab&#x017F;chließen.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0246] Zwiſchenbetrachtung. Wir befinden uns nunmehr auf dem Puncte, wo die Scheidung der aͤltern und neuern Zeit immer be- deutender wird. Ein gewiſſer Bezug aufs Alterthum geht noch immer ununterbrochen und maͤchtig fort; doch finden wir von nun an mehrere Menſchen, die ſich auf ihre eigenen Kraͤfte verlaſſen. Man ſagt von dem menſchlichen Herzen, es ſey ein trotzig und verzagtes Weſen. Von dem menſchli- chen Geiſte darf man wohl aͤhnliches praͤdiciren. Er iſt ungeduldig und anmaßlich und zugleich unſicher und zaghaft. Er ſtrebt nach Erfahrung und in ihr nach einer erweiterten reinern Thaͤtigkeit, und dann bebt er wieder davor zuruͤck, und zwar nicht mit Unrecht. Wie er vorſchreitet, fuͤhlt er immer mehr, wie er be- dingt ſey, daß er verlieren muͤſſe, indem er gewinnt: denn ans Wahre wie ans Falſche ſind nothwendige Bedingungen des Daſeyns gebunden. Daher wehrt man ſich im Wiſſenſchaftlichen ſo lange als nur moͤglich fuͤr das Hergebrachte, und es entſtehen heftige, langwierige Streitigkeiten, theoretiſche ſowohl als practiſche Retardationen. Hievon geben uns das funfzehnte und ſechszehnte Jahrhundert die lebhafteſten Beyſpiele. Die Welt iſt kaum durch Ent- deckung neuer Laͤnder unmaͤßig in die Laͤnge ausgedehnt; ſo muß ſie ſich ſchon in ſich ſelbſt als rund abſchließen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/246
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/246>, abgerufen am 21.08.2019.