Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

liegt in dem Werke theils klar und unbewunden aus-
gedrückt, theils rednerisch künstlich angedeutet und
versteckt.

Glaubt man auch manchmal eine sachwalterische
Declamation zu hören, so müßten wir uns doch sehr
irren, wenn nicht auch öfters eine Ironie durchschiene,
daß er nämlich die Societät wegen verschiedener Tu-
genden preist, nicht sowohl weil sie solche besitzt, als
weil sie solche zu erwerben denken soll.

Der Verfasser zeigt durchaus einen heitern leb-
haften Geist, ein vordringendes leidenschaftliches Ge-
müth. Er hat seine Materie recht wohl inne, schreibt
aber nur mit laufender Feder, im Gefühl, daß ihm
sein Vorhaben leidlich gelingen müsse.

Eine bessere Uebersetzung als die Französische ist,
hätte er auf alle Fälle verdient.


Thomas Birch.

History of the royal Society of London. Vier
Bände in Quart, der erste von 1666.

Dieses Werk ist eigentlich nur ein Abdruck der
Protokolle der Societätssessionen bis 1687, und wenn

liegt in dem Werke theils klar und unbewunden aus-
gedruͤckt, theils redneriſch kuͤnſtlich angedeutet und
verſteckt.

Glaubt man auch manchmal eine ſachwalteriſche
Declamation zu hoͤren, ſo muͤßten wir uns doch ſehr
irren, wenn nicht auch oͤfters eine Ironie durchſchiene,
daß er naͤmlich die Societaͤt wegen verſchiedener Tu-
genden preiſt, nicht ſowohl weil ſie ſolche beſitzt, als
weil ſie ſolche zu erwerben denken ſoll.

Der Verfaſſer zeigt durchaus einen heitern leb-
haften Geiſt, ein vordringendes leidenſchaftliches Ge-
muͤth. Er hat ſeine Materie recht wohl inne, ſchreibt
aber nur mit laufender Feder, im Gefuͤhl, daß ihm
ſein Vorhaben leidlich gelingen muͤſſe.

Eine beſſere Ueberſetzung als die Franzoͤſiſche iſt,
haͤtte er auf alle Faͤlle verdient.


Thomas Birch.

History of the royal Society of London. Vier
Baͤnde in Quart, der erſte von 1666.

Dieſes Werk iſt eigentlich nur ein Abdruck der
Protokolle der Societaͤtsſeſſionen bis 1687, und wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0415" n="381"/>
liegt in dem Werke theils klar und unbewunden aus-<lb/>
gedru&#x0364;ckt, theils redneri&#x017F;ch ku&#x0364;n&#x017F;tlich angedeutet und<lb/>
ver&#x017F;teckt.</p><lb/>
            <p>Glaubt man auch manchmal eine &#x017F;achwalteri&#x017F;che<lb/>
Declamation zu ho&#x0364;ren, &#x017F;o mu&#x0364;ßten wir uns doch &#x017F;ehr<lb/>
irren, wenn nicht auch o&#x0364;fters eine Ironie durch&#x017F;chiene,<lb/>
daß er na&#x0364;mlich die Societa&#x0364;t wegen ver&#x017F;chiedener Tu-<lb/>
genden prei&#x017F;t, nicht &#x017F;owohl weil &#x017F;ie &#x017F;olche be&#x017F;itzt, als<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;olche zu erwerben denken &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er zeigt durchaus einen heitern leb-<lb/>
haften Gei&#x017F;t, ein vordringendes leiden&#x017F;chaftliches Ge-<lb/>
mu&#x0364;th. Er hat &#x017F;eine Materie recht wohl inne, &#x017F;chreibt<lb/>
aber nur mit laufender Feder, im Gefu&#x0364;hl, daß ihm<lb/>
&#x017F;ein Vorhaben leidlich gelingen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Eine be&#x017F;&#x017F;ere Ueber&#x017F;etzung als die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che i&#x017F;t,<lb/>
ha&#x0364;tte er auf alle Fa&#x0364;lle verdient.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Thomas Birch</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">History of the royal Society of London.</hi> Vier<lb/>
Ba&#x0364;nde in Quart, der er&#x017F;te von 1666.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Werk i&#x017F;t eigentlich nur ein Abdruck der<lb/>
Protokolle der Societa&#x0364;ts&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ionen bis 1687, und wenn<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0415] liegt in dem Werke theils klar und unbewunden aus- gedruͤckt, theils redneriſch kuͤnſtlich angedeutet und verſteckt. Glaubt man auch manchmal eine ſachwalteriſche Declamation zu hoͤren, ſo muͤßten wir uns doch ſehr irren, wenn nicht auch oͤfters eine Ironie durchſchiene, daß er naͤmlich die Societaͤt wegen verſchiedener Tu- genden preiſt, nicht ſowohl weil ſie ſolche beſitzt, als weil ſie ſolche zu erwerben denken ſoll. Der Verfaſſer zeigt durchaus einen heitern leb- haften Geiſt, ein vordringendes leidenſchaftliches Ge- muͤth. Er hat ſeine Materie recht wohl inne, ſchreibt aber nur mit laufender Feder, im Gefuͤhl, daß ihm ſein Vorhaben leidlich gelingen muͤſſe. Eine beſſere Ueberſetzung als die Franzoͤſiſche iſt, haͤtte er auf alle Faͤlle verdient. Thomas Birch. History of the royal Society of London. Vier Baͤnde in Quart, der erſte von 1666. Dieſes Werk iſt eigentlich nur ein Abdruck der Protokolle der Societaͤtsſeſſionen bis 1687, und wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/415
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/415>, abgerufen am 18.08.2019.