Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Desaguliers gegen Mariotte.

Die Acta eruditorum hatten 1706 S. 60. Nach-
richt von der Optik Newtons gegeben, durch einen ge-
drängten Auszug, ohne die mindeste Spur von Beyfall
oder Widerspruch.

Im Jahre 1713 S. 447. erwähnen sie, bey Ge-
legenheit von Rohaults Physik, jenes von Mariotte aus-
gesprochenen Einwurfs, und äußern sich darüber fol-
gendermaßen: "Wenn es wahr ist, daß ein aus dem
Spectrum abgesondertes einzelnes farbiges Licht, bey
einer zweyten Brechung, aufs Neue an seinen Theilen
Farben zeigt; so periclitirt die Newtonische Lehre. Noch
entscheidender würde das Mariottische Experiment seyn,
wenn das ganze blaue Licht in eine andere Farbe ver-
wandelt worden wäre."

Man sieht wohl, daß dieser Zweifel sich von einer
Person herschreibt, die mit der Sache zwar genugsam
bekannt ist, sie aber nicht völlig durchdrungen hat.
Denn jedes einfärbige Bild kann so gut als ein schwar-
zes, weißes oder graues, durch die verbreiterten Säu-
me zugedeckt und seine Farbe dadurch aufgehoben, kei-
neswegs aber in eine einzelne andere Farbe verwan-
delt werden. Genug, ein Aufruf dieser Art war
von zu großer Bedeutung für Newton selbst und seine

Desaguliers gegen Mariotte.

Die Acta eruditorum hatten 1706 S. 60. Nach-
richt von der Optik Newtons gegeben, durch einen ge-
draͤngten Auszug, ohne die mindeſte Spur von Beyfall
oder Widerſpruch.

Im Jahre 1713 S. 447. erwaͤhnen ſie, bey Ge-
legenheit von Rohaults Phyſik, jenes von Mariotte aus-
geſprochenen Einwurfs, und aͤußern ſich daruͤber fol-
gendermaßen: „Wenn es wahr iſt, daß ein aus dem
Spectrum abgeſondertes einzelnes farbiges Licht, bey
einer zweyten Brechung, aufs Neue an ſeinen Theilen
Farben zeigt; ſo periclitirt die Newtoniſche Lehre. Noch
entſcheidender wuͤrde das Mariottiſche Experiment ſeyn,
wenn das ganze blaue Licht in eine andere Farbe ver-
wandelt worden waͤre.“

Man ſieht wohl, daß dieſer Zweifel ſich von einer
Perſon herſchreibt, die mit der Sache zwar genugſam
bekannt iſt, ſie aber nicht voͤllig durchdrungen hat.
Denn jedes einfaͤrbige Bild kann ſo gut als ein ſchwar-
zes, weißes oder graues, durch die verbreiterten Saͤu-
me zugedeckt und ſeine Farbe dadurch aufgehoben, kei-
neswegs aber in eine einzelne andere Farbe verwan-
delt werden. Genug, ein Aufruf dieſer Art war
von zu großer Bedeutung fuͤr Newton ſelbſt und ſeine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0490" n="456"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Desaguliers gegen Mariotte</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Acta eruditorum</hi> hatten 1706 S. 60. Nach-<lb/>
richt von der Optik Newtons gegeben, durch einen ge-<lb/>
dra&#x0364;ngten Auszug, ohne die minde&#x017F;te Spur von Beyfall<lb/>
oder Wider&#x017F;pruch.</p><lb/>
            <p>Im Jahre 1713 S. 447. erwa&#x0364;hnen &#x017F;ie, bey Ge-<lb/>
legenheit von Rohaults Phy&#x017F;ik, jenes von Mariotte aus-<lb/>
ge&#x017F;prochenen Einwurfs, und a&#x0364;ußern &#x017F;ich daru&#x0364;ber fol-<lb/>
gendermaßen: &#x201E;Wenn es wahr i&#x017F;t, daß ein aus dem<lb/>
Spectrum abge&#x017F;ondertes einzelnes farbiges Licht, bey<lb/>
einer zweyten Brechung, aufs Neue an &#x017F;einen Theilen<lb/>
Farben zeigt; &#x017F;o periclitirt die Newtoni&#x017F;che Lehre. Noch<lb/>
ent&#x017F;cheidender wu&#x0364;rde das Mariotti&#x017F;che Experiment &#x017F;eyn,<lb/>
wenn das ganze blaue Licht in eine andere Farbe ver-<lb/>
wandelt worden wa&#x0364;re.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht wohl, daß die&#x017F;er Zweifel &#x017F;ich von einer<lb/>
Per&#x017F;on her&#x017F;chreibt, die mit der Sache zwar genug&#x017F;am<lb/>
bekannt i&#x017F;t, &#x017F;ie aber nicht vo&#x0364;llig durchdrungen hat.<lb/>
Denn jedes einfa&#x0364;rbige Bild kann &#x017F;o gut als ein &#x017F;chwar-<lb/>
zes, weißes oder graues, durch die verbreiterten Sa&#x0364;u-<lb/>
me zugedeckt und &#x017F;eine Farbe dadurch aufgehoben, kei-<lb/>
neswegs aber in eine einzelne andere Farbe verwan-<lb/>
delt werden. Genug, ein Aufruf die&#x017F;er Art war<lb/>
von zu großer Bedeutung fu&#x0364;r Newton &#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0490] Desaguliers gegen Mariotte. Die Acta eruditorum hatten 1706 S. 60. Nach- richt von der Optik Newtons gegeben, durch einen ge- draͤngten Auszug, ohne die mindeſte Spur von Beyfall oder Widerſpruch. Im Jahre 1713 S. 447. erwaͤhnen ſie, bey Ge- legenheit von Rohaults Phyſik, jenes von Mariotte aus- geſprochenen Einwurfs, und aͤußern ſich daruͤber fol- gendermaßen: „Wenn es wahr iſt, daß ein aus dem Spectrum abgeſondertes einzelnes farbiges Licht, bey einer zweyten Brechung, aufs Neue an ſeinen Theilen Farben zeigt; ſo periclitirt die Newtoniſche Lehre. Noch entſcheidender wuͤrde das Mariottiſche Experiment ſeyn, wenn das ganze blaue Licht in eine andere Farbe ver- wandelt worden waͤre.“ Man ſieht wohl, daß dieſer Zweifel ſich von einer Perſon herſchreibt, die mit der Sache zwar genugſam bekannt iſt, ſie aber nicht voͤllig durchdrungen hat. Denn jedes einfaͤrbige Bild kann ſo gut als ein ſchwar- zes, weißes oder graues, durch die verbreiterten Saͤu- me zugedeckt und ſeine Farbe dadurch aufgehoben, kei- neswegs aber in eine einzelne andere Farbe verwan- delt werden. Genug, ein Aufruf dieſer Art war von zu großer Bedeutung fuͤr Newton ſelbſt und ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/490
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/490>, abgerufen am 18.08.2019.