Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

sonen werden an den künstlichen, aber redlich gemeyn-
ten, und so weit es nur gehen wollte, ernstlich durch-
geführten Bemühungen des Verfassers Unterhaltung und
Vergnügen finden.


Robert Blair.

Experiments and Observations on the unequal
Refrangibility of Light,
in den Transactionen der
Königlichen Societät zu Edinburg, Vol. 3, 1794.

Das Phänomen der Achromasie war nun allge-
mein bekannt und besonders durch die einfachen prisma-
tischen Versuche außer allem Zweifel gesetzt worden;
doch stand der Anwendung dieses Naturgesetzes auf
Objectivgläser manches im Wege, sowohl von der
chemischen als von der mechanischen Seite, indem es
seine Schwierigkeiten hat, ein innerlich vollkommen rei-
nes Flintglas zu bereiten und genau zusammenpassende
Gläser zu schleifen. Besonders aber stellten sich manche
Hindernisse ein, wenn man die Weite der Objectiv-
gläser über einen gewissen Grad vermehren wollte.

Daß nicht allein feste, sondern auch allerley
flüssige Mittel die Farbenerscheinung zu erhöhen
im Stande seyen, war bekannt. Doctor Blair
beschäftigte sich mit diesen letzten, um so mehr als er
wollte gefunden haben, daß bey der gewöhnlichen Art,

ſonen werden an den kuͤnſtlichen, aber redlich gemeyn-
ten, und ſo weit es nur gehen wollte, ernſtlich durch-
gefuͤhrten Bemuͤhungen des Verfaſſers Unterhaltung und
Vergnuͤgen finden.


Robert Blair.

Experiments and Observations on the unequal
Refrangibility of Light,
in den Transactionen der
Koͤniglichen Societaͤt zu Edinburg, Vol. 3, 1794.

Das Phaͤnomen der Achromaſie war nun allge-
mein bekannt und beſonders durch die einfachen prisma-
tiſchen Verſuche außer allem Zweifel geſetzt worden;
doch ſtand der Anwendung dieſes Naturgeſetzes auf
Objectivglaͤſer manches im Wege, ſowohl von der
chemiſchen als von der mechaniſchen Seite, indem es
ſeine Schwierigkeiten hat, ein innerlich vollkommen rei-
nes Flintglas zu bereiten und genau zuſammenpaſſende
Glaͤſer zu ſchleifen. Beſonders aber ſtellten ſich manche
Hinderniſſe ein, wenn man die Weite der Objectiv-
glaͤſer uͤber einen gewiſſen Grad vermehren wollte.

Daß nicht allein feſte, ſondern auch allerley
fluͤſſige Mittel die Farbenerſcheinung zu erhoͤhen
im Stande ſeyen, war bekannt. Doctor Blair
beſchaͤftigte ſich mit dieſen letzten, um ſo mehr als er
wollte gefunden haben, daß bey der gewoͤhnlichen Art,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0679" n="645"/>
&#x017F;onen werden an den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen, aber redlich gemeyn-<lb/>
ten, und &#x017F;o weit es nur gehen wollte, ern&#x017F;tlich durch-<lb/>
gefu&#x0364;hrten Bemu&#x0364;hungen des Verfa&#x017F;&#x017F;ers Unterhaltung und<lb/>
Vergnu&#x0364;gen finden.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Robert Blair</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Experiments and Observations on the unequal<lb/>
Refrangibility of Light,</hi> in den Transactionen der<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Societa&#x0364;t zu Edinburg, <hi rendition="#aq">Vol.</hi> 3, 1794.</p><lb/>
            <p>Das Pha&#x0364;nomen der Achroma&#x017F;ie war nun allge-<lb/>
mein bekannt und be&#x017F;onders durch die einfachen prisma-<lb/>
ti&#x017F;chen Ver&#x017F;uche außer allem Zweifel ge&#x017F;etzt worden;<lb/>
doch &#x017F;tand der Anwendung die&#x017F;es Naturge&#x017F;etzes auf<lb/>
Objectivgla&#x0364;&#x017F;er manches im Wege, &#x017F;owohl von der<lb/>
chemi&#x017F;chen als von der mechani&#x017F;chen Seite, indem es<lb/>
&#x017F;eine Schwierigkeiten hat, ein innerlich vollkommen rei-<lb/>
nes Flintglas zu bereiten und genau zu&#x017F;ammenpa&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er zu &#x017F;chleifen. Be&#x017F;onders aber &#x017F;tellten &#x017F;ich manche<lb/>
Hinderni&#x017F;&#x017F;e ein, wenn man die Weite der Objectiv-<lb/>
gla&#x0364;&#x017F;er u&#x0364;ber einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad vermehren wollte.</p><lb/>
            <p>Daß nicht allein fe&#x017F;te, &#x017F;ondern auch allerley<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Mittel die Farbener&#x017F;cheinung zu erho&#x0364;hen<lb/>
im Stande &#x017F;eyen, war bekannt. Doctor Blair<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigte &#x017F;ich mit die&#x017F;en letzten, um &#x017F;o mehr als er<lb/>
wollte gefunden haben, daß bey der gewo&#x0364;hnlichen Art,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[645/0679] ſonen werden an den kuͤnſtlichen, aber redlich gemeyn- ten, und ſo weit es nur gehen wollte, ernſtlich durch- gefuͤhrten Bemuͤhungen des Verfaſſers Unterhaltung und Vergnuͤgen finden. Robert Blair. Experiments and Observations on the unequal Refrangibility of Light, in den Transactionen der Koͤniglichen Societaͤt zu Edinburg, Vol. 3, 1794. Das Phaͤnomen der Achromaſie war nun allge- mein bekannt und beſonders durch die einfachen prisma- tiſchen Verſuche außer allem Zweifel geſetzt worden; doch ſtand der Anwendung dieſes Naturgeſetzes auf Objectivglaͤſer manches im Wege, ſowohl von der chemiſchen als von der mechaniſchen Seite, indem es ſeine Schwierigkeiten hat, ein innerlich vollkommen rei- nes Flintglas zu bereiten und genau zuſammenpaſſende Glaͤſer zu ſchleifen. Beſonders aber ſtellten ſich manche Hinderniſſe ein, wenn man die Weite der Objectiv- glaͤſer uͤber einen gewiſſen Grad vermehren wollte. Daß nicht allein feſte, ſondern auch allerley fluͤſſige Mittel die Farbenerſcheinung zu erhoͤhen im Stande ſeyen, war bekannt. Doctor Blair beſchaͤftigte ſich mit dieſen letzten, um ſo mehr als er wollte gefunden haben, daß bey der gewoͤhnlichen Art,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/679
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 645. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/679>, abgerufen am 25.08.2019.