Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

durch Verbindung von Flint- und Crownglas, die
Achromasie nicht vollkommen werden könne.

Er hatte dabey die Newtonische Vorstellungsart
auf seiner Seite: denn wenn man sich das Spectrum
als eine fertige, in allen ihren einzelnen Theilen un-
gleich gebrochene Strahlenreihe denkt; so läßt sich
wohl hoffen, daß ein entgegengesetztes Mittel allen-
falls einen Theil derselben, aber nicht alle aufheben und
verbessern könne. Dieses war schon früher zur Sprache
gekommen und Dr. Blairs Versuche, so wie die dar-
aus gezogenen Folgerungen, wurden von den Newto-
nianern mit Gunst aufgenommen.

Wir wollen ihn erst selbst hören und sodann das-
jenige, was wir dabey zu erinnern im Fall sind, nach-
bringen.


Versuche des Dr. Blair
über die chromatische Kraft verschiedener Flüssigkeiten und
Auflöfungen.

"Verschiedene Auflösungen von Metallen und Halb-
metallen in verschied nen Gestalten fanden sich immer
chromatischer als Crownglas. Die Auflösungen einiger
Salze in Wasser, z. B. des rohen Ammoniaksalzes,
vermehren die Erscheinung sehr. Die Salzsäure hat
auch diese Kraft, und je concentrirter sie ist, desto

durch Verbindung von Flint- und Crownglas, die
Achromaſie nicht vollkommen werden koͤnne.

Er hatte dabey die Newtoniſche Vorſtellungsart
auf ſeiner Seite: denn wenn man ſich das Spectrum
als eine fertige, in allen ihren einzelnen Theilen un-
gleich gebrochene Strahlenreihe denkt; ſo laͤßt ſich
wohl hoffen, daß ein entgegengeſetztes Mittel allen-
falls einen Theil derſelben, aber nicht alle aufheben und
verbeſſern koͤnne. Dieſes war ſchon fruͤher zur Sprache
gekommen und Dr. Blairs Verſuche, ſo wie die dar-
aus gezogenen Folgerungen, wurden von den Newto-
nianern mit Gunſt aufgenommen.

Wir wollen ihn erſt ſelbſt hoͤren und ſodann das-
jenige, was wir dabey zu erinnern im Fall ſind, nach-
bringen.


Verſuche des Dr. Blair
uͤber die chromatiſche Kraft verſchiedener Fluͤſſigkeiten und
Aufloͤfungen.

„Verſchiedene Aufloͤſungen von Metallen und Halb-
metallen in verſchied nen Geſtalten fanden ſich immer
chromatiſcher als Crownglas. Die Aufloͤſungen einiger
Salze in Waſſer, z. B. des rohen Ammoniakſalzes,
vermehren die Erſcheinung ſehr. Die Salzſaͤure hat
auch dieſe Kraft, und je concentrirter ſie iſt, deſto

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0680" n="646"/>
durch Verbindung von Flint- und Crownglas, die<lb/>
Achroma&#x017F;ie nicht vollkommen werden ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Er hatte dabey die Newtoni&#x017F;che Vor&#x017F;tellungsart<lb/>
auf &#x017F;einer Seite: denn wenn man &#x017F;ich das Spectrum<lb/>
als eine fertige, in allen ihren einzelnen Theilen un-<lb/>
gleich gebrochene Strahlenreihe denkt; &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
wohl hoffen, daß ein entgegenge&#x017F;etztes Mittel allen-<lb/>
falls einen Theil der&#x017F;elben, aber nicht alle aufheben und<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nne. Die&#x017F;es war &#x017F;chon fru&#x0364;her zur Sprache<lb/>
gekommen und Dr. Blairs Ver&#x017F;uche, &#x017F;o wie die dar-<lb/>
aus gezogenen Folgerungen, wurden von den Newto-<lb/>
nianern mit Gun&#x017F;t aufgenommen.</p><lb/>
            <p>Wir wollen ihn er&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ren und &#x017F;odann das-<lb/>
jenige, was wir dabey zu erinnern im Fall &#x017F;ind, nach-<lb/>
bringen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Ver&#x017F;uche des Dr. Blair</hi><lb/>
u&#x0364;ber die chromati&#x017F;che Kraft ver&#x017F;chiedener Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeiten und<lb/>
Auflo&#x0364;fungen.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Ver&#x017F;chiedene Auflo&#x0364;&#x017F;ungen von Metallen und Halb-<lb/>
metallen in ver&#x017F;chied nen Ge&#x017F;talten fanden &#x017F;ich immer<lb/>
chromati&#x017F;cher als Crownglas. Die Auflo&#x0364;&#x017F;ungen einiger<lb/>
Salze in Wa&#x017F;&#x017F;er, z. B. des rohen Ammoniak&#x017F;alzes,<lb/>
vermehren die Er&#x017F;cheinung &#x017F;ehr. Die Salz&#x017F;a&#x0364;ure hat<lb/>
auch die&#x017F;e Kraft, und je concentrirter &#x017F;ie i&#x017F;t, de&#x017F;to<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[646/0680] durch Verbindung von Flint- und Crownglas, die Achromaſie nicht vollkommen werden koͤnne. Er hatte dabey die Newtoniſche Vorſtellungsart auf ſeiner Seite: denn wenn man ſich das Spectrum als eine fertige, in allen ihren einzelnen Theilen un- gleich gebrochene Strahlenreihe denkt; ſo laͤßt ſich wohl hoffen, daß ein entgegengeſetztes Mittel allen- falls einen Theil derſelben, aber nicht alle aufheben und verbeſſern koͤnne. Dieſes war ſchon fruͤher zur Sprache gekommen und Dr. Blairs Verſuche, ſo wie die dar- aus gezogenen Folgerungen, wurden von den Newto- nianern mit Gunſt aufgenommen. Wir wollen ihn erſt ſelbſt hoͤren und ſodann das- jenige, was wir dabey zu erinnern im Fall ſind, nach- bringen. Verſuche des Dr. Blair uͤber die chromatiſche Kraft verſchiedener Fluͤſſigkeiten und Aufloͤfungen. „Verſchiedene Aufloͤſungen von Metallen und Halb- metallen in verſchied nen Geſtalten fanden ſich immer chromatiſcher als Crownglas. Die Aufloͤſungen einiger Salze in Waſſer, z. B. des rohen Ammoniakſalzes, vermehren die Erſcheinung ſehr. Die Salzſaͤure hat auch dieſe Kraft, und je concentrirter ſie iſt, deſto

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/680
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 646. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/680>, abgerufen am 16.09.2019.