Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

tur in einem solchen Grade zu meistern, da man ja
nicht mit abstracten sondern mit concreten Kräften und
und Körpern zu thun hat, und es sich mit dem Höch-
sten, der Idee, eben so verhält, daß man sie keines-
wegs ins Enge noch ins Gleiche bringen kann.

Keinesweges werde jedoch, wie schon gesagt, der
Forscher und Techniker abgeschreckt, ins Feinere und
Genauere zu gehen; nur thue er es mit Bewußtseyn,
um nicht Zeit und Fähigkeiten zu vertändeln und zu
verschwenden.


tur in einem ſolchen Grade zu meiſtern, da man ja
nicht mit abſtracten ſondern mit concreten Kraͤften und
und Koͤrpern zu thun hat, und es ſich mit dem Hoͤch-
ſten, der Idee, eben ſo verhaͤlt, daß man ſie keines-
wegs ins Enge noch ins Gleiche bringen kann.

Keinesweges werde jedoch, wie ſchon geſagt, der
Forſcher und Techniker abgeſchreckt, ins Feinere und
Genauere zu gehen; nur thue er es mit Bewußtſeyn,
um nicht Zeit und Faͤhigkeiten zu vertaͤndeln und zu
verſchwenden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0699" n="665"/>
tur in einem &#x017F;olchen Grade zu mei&#x017F;tern, da man ja<lb/>
nicht mit ab&#x017F;tracten &#x017F;ondern mit concreten Kra&#x0364;ften und<lb/>
und Ko&#x0364;rpern zu thun hat, und es &#x017F;ich mit dem Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten, der Idee, eben &#x017F;o verha&#x0364;lt, daß man &#x017F;ie keines-<lb/>
wegs ins Enge noch ins Gleiche bringen kann.</p><lb/>
                <p>Keinesweges werde jedoch, wie &#x017F;chon ge&#x017F;agt, der<lb/>
For&#x017F;cher und Techniker abge&#x017F;chreckt, ins Feinere und<lb/>
Genauere zu gehen; nur thue er es mit Bewußt&#x017F;eyn,<lb/>
um nicht Zeit und Fa&#x0364;higkeiten zu verta&#x0364;ndeln und zu<lb/>
ver&#x017F;chwenden.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[665/0699] tur in einem ſolchen Grade zu meiſtern, da man ja nicht mit abſtracten ſondern mit concreten Kraͤften und und Koͤrpern zu thun hat, und es ſich mit dem Hoͤch- ſten, der Idee, eben ſo verhaͤlt, daß man ſie keines- wegs ins Enge noch ins Gleiche bringen kann. Keinesweges werde jedoch, wie ſchon geſagt, der Forſcher und Techniker abgeſchreckt, ins Feinere und Genauere zu gehen; nur thue er es mit Bewußtſeyn, um nicht Zeit und Faͤhigkeiten zu vertaͤndeln und zu verſchwenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/699
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 665. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/699>, abgerufen am 19.09.2019.