Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Mitte aber weiß erscheint, so bemerkt man hart unter
dem Blau noch einen gelbröthlichen blassen Streifen;
dieser röthet zwar das Hornsilber nicht, aber er wirkt
doch hemmend auf die vom Weißen herrührende Reduc-
tion oder Schwärzung, wie Ritter schon vor mir be-
merkt hat.

Noch kann man am Prisma ein Roth hervorbrin-
gen, nämlich wenn man eine Leiste mitten über das
Prisma befestigt; es erscheint dann in dem nahe aufge-
fangenen weißen Felde des Spectrums mitten Gelb,
Pfirsichblüthroth und Blau; diese aber wirken auf das
Hornsilber nicht, oder doch nur so schwach, daß es
kaum zu bemerken ist; ich konnte wenigstens in verschie-
denen Abständen vom Prisma keine recht deutliche Wir-
kung von diesen Farben erkennen.


Versuche mit farbigen Gläsern.

Das salzsaure Silber wurde unter den violetten,
blauen und blaugrünen Gläsern wie am Sonnen- oder
Tageslichte grau, und zwar nach der Verschiedenheit
der Gläser auch verschieden nüancirt, bey der einen mehr
ins Bläuliche, bey der andern mehr ins Röthliche ziehend,
oft auch fast schwarz. Unter gelben und gelbgrünen
Gläsern dagegen veränderte sich das Hornsilber wenig;
selbst unter nur sehr schwach gefärbten Gläsern blieb es
im Tageslicht lange weiß, nur die Wirkung des Son-

Mitte aber weiß erſcheint, ſo bemerkt man hart unter
dem Blau noch einen gelbroͤthlichen blaſſen Streifen;
dieſer roͤthet zwar das Hornſilber nicht, aber er wirkt
doch hemmend auf die vom Weißen herruͤhrende Reduc-
tion oder Schwaͤrzung, wie Ritter ſchon vor mir be-
merkt hat.

Noch kann man am Prisma ein Roth hervorbrin-
gen, naͤmlich wenn man eine Leiſte mitten uͤber das
Prisma befeſtigt; es erſcheint dann in dem nahe aufge-
fangenen weißen Felde des Spectrums mitten Gelb,
Pfirſichbluͤthroth und Blau; dieſe aber wirken auf das
Hornſilber nicht, oder doch nur ſo ſchwach, daß es
kaum zu bemerken iſt; ich konnte wenigſtens in verſchie-
denen Abſtaͤnden vom Prisma keine recht deutliche Wir-
kung von dieſen Farben erkennen.


Verſuche mit farbigen Glaͤſern.

Das ſalzſaure Silber wurde unter den violetten,
blauen und blaugruͤnen Glaͤſern wie am Sonnen- oder
Tageslichte grau, und zwar nach der Verſchiedenheit
der Glaͤſer auch verſchieden nuͤancirt, bey der einen mehr
ins Blaͤuliche, bey der andern mehr ins Roͤthliche ziehend,
oft auch faſt ſchwarz. Unter gelben und gelbgruͤnen
Glaͤſern dagegen veraͤnderte ſich das Hornſilber wenig;
ſelbſt unter nur ſehr ſchwach gefaͤrbten Glaͤſern blieb es
im Tageslicht lange weiß, nur die Wirkung des Son-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0754" n="720"/>
Mitte aber weiß er&#x017F;cheint, &#x017F;o bemerkt man hart unter<lb/>
dem Blau noch einen gelbro&#x0364;thlichen bla&#x017F;&#x017F;en Streifen;<lb/>
die&#x017F;er ro&#x0364;thet zwar das Horn&#x017F;ilber nicht, aber er wirkt<lb/>
doch hemmend auf die vom Weißen herru&#x0364;hrende Reduc-<lb/>
tion oder Schwa&#x0364;rzung, wie <hi rendition="#g">Ritter</hi> &#x017F;chon vor mir be-<lb/>
merkt hat.</p><lb/>
            <p>Noch kann man am Prisma ein Roth hervorbrin-<lb/>
gen, na&#x0364;mlich wenn man eine Lei&#x017F;te mitten u&#x0364;ber das<lb/>
Prisma befe&#x017F;tigt; es er&#x017F;cheint dann in dem nahe aufge-<lb/>
fangenen weißen Felde des Spectrums mitten Gelb,<lb/>
Pfir&#x017F;ichblu&#x0364;throth und Blau; die&#x017F;e aber wirken auf das<lb/>
Horn&#x017F;ilber nicht, oder doch nur &#x017F;o &#x017F;chwach, daß es<lb/>
kaum zu bemerken i&#x017F;t; ich konnte wenig&#x017F;tens in ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Ab&#x017F;ta&#x0364;nden vom Prisma keine recht deutliche Wir-<lb/>
kung von die&#x017F;en Farben erkennen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Ver&#x017F;uche mit farbigen Gla&#x0364;&#x017F;ern</hi>.</head><lb/>
            <p>Das &#x017F;alz&#x017F;aure Silber wurde unter den violetten,<lb/>
blauen und blaugru&#x0364;nen Gla&#x0364;&#x017F;ern wie am Sonnen- oder<lb/>
Tageslichte grau, und zwar nach der Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
der Gla&#x0364;&#x017F;er auch ver&#x017F;chieden nu&#x0364;ancirt, bey der einen mehr<lb/>
ins Bla&#x0364;uliche, bey der andern mehr ins Ro&#x0364;thliche ziehend,<lb/>
oft auch fa&#x017F;t &#x017F;chwarz. Unter gelben und gelbgru&#x0364;nen<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern dagegen vera&#x0364;nderte &#x017F;ich das Horn&#x017F;ilber wenig;<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t unter nur &#x017F;ehr &#x017F;chwach gefa&#x0364;rbten Gla&#x0364;&#x017F;ern blieb es<lb/>
im Tageslicht lange weiß, nur die Wirkung des Son-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[720/0754] Mitte aber weiß erſcheint, ſo bemerkt man hart unter dem Blau noch einen gelbroͤthlichen blaſſen Streifen; dieſer roͤthet zwar das Hornſilber nicht, aber er wirkt doch hemmend auf die vom Weißen herruͤhrende Reduc- tion oder Schwaͤrzung, wie Ritter ſchon vor mir be- merkt hat. Noch kann man am Prisma ein Roth hervorbrin- gen, naͤmlich wenn man eine Leiſte mitten uͤber das Prisma befeſtigt; es erſcheint dann in dem nahe aufge- fangenen weißen Felde des Spectrums mitten Gelb, Pfirſichbluͤthroth und Blau; dieſe aber wirken auf das Hornſilber nicht, oder doch nur ſo ſchwach, daß es kaum zu bemerken iſt; ich konnte wenigſtens in verſchie- denen Abſtaͤnden vom Prisma keine recht deutliche Wir- kung von dieſen Farben erkennen. Verſuche mit farbigen Glaͤſern. Das ſalzſaure Silber wurde unter den violetten, blauen und blaugruͤnen Glaͤſern wie am Sonnen- oder Tageslichte grau, und zwar nach der Verſchiedenheit der Glaͤſer auch verſchieden nuͤancirt, bey der einen mehr ins Blaͤuliche, bey der andern mehr ins Roͤthliche ziehend, oft auch faſt ſchwarz. Unter gelben und gelbgruͤnen Glaͤſern dagegen veraͤnderte ſich das Hornſilber wenig; ſelbſt unter nur ſehr ſchwach gefaͤrbten Glaͤſern blieb es im Tageslicht lange weiß, nur die Wirkung des Son-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/754
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 720. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/754>, abgerufen am 24.08.2019.