Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Mit Instrumenten vollgepfropft,
Urväter Hausrath drein gestopft --
Das ist deine Welt! das heißt eine Welt!

Und fragst du noch, warum dein Herz
Sich bang' in deinem Busen klemmt?
Warum ein unerklärter Schmerz
Dir alle Lebensregung hemmt?
Statt der lebendigen Natur,
Da Gott die Menschen schuf hinein,
Umgiebt in Rauch und Moder nur
Dich Thiergeripp' und Todtenbein.

Flieh! auf! hinaus ins weite Land!
Und dieß geheimnißvolle Buch,
Von Nostradamus eigner Hand,
Ist dir es nicht Geleit genug?
Erkennest dann der Sterne Lauf,
Und wenn Natur dich unterweist,
Dann geht die Seelenkraft dir auf,
Wie spricht ein Geist zum andern Geist.
Umsonst, daß trocknes Sinnen hier
Mit Inſtrumenten vollgepfropft,
Urvaͤter Hausrath drein geſtopft —
Das iſt deine Welt! das heißt eine Welt!

Und fragſt du noch, warum dein Herz
Sich bang’ in deinem Buſen klemmt?
Warum ein unerklaͤrter Schmerz
Dir alle Lebensregung hemmt?
Statt der lebendigen Natur,
Da Gott die Menſchen ſchuf hinein,
Umgiebt in Rauch und Moder nur
Dich Thiergeripp’ und Todtenbein.

Flieh! auf! hinaus ins weite Land!
Und dieß geheimnißvolle Buch,
Von Noſtradamus eigner Hand,
Iſt dir es nicht Geleit genug?
Erkenneſt dann der Sterne Lauf,
Und wenn Natur dich unterweiſt,
Dann geht die Seelenkraft dir auf,
Wie ſpricht ein Geiſt zum andern Geiſt.
Umſonſt, daß trocknes Sinnen hier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0042" n="36"/>
Mit In&#x017F;trumenten vollgepfropft,<lb/>
Urva&#x0364;ter Hausrath drein ge&#x017F;topft &#x2014;<lb/>
Das i&#x017F;t deine Welt! das heißt eine Welt!</p><lb/>
            <p>Und frag&#x017F;t du noch, warum dein Herz<lb/>
Sich bang&#x2019; in deinem Bu&#x017F;en klemmt?<lb/>
Warum ein unerkla&#x0364;rter Schmerz<lb/>
Dir alle Lebensregung hemmt?<lb/>
Statt der lebendigen Natur,<lb/>
Da Gott die Men&#x017F;chen &#x017F;chuf hinein,<lb/>
Umgiebt in Rauch und Moder nur<lb/>
Dich Thiergeripp&#x2019; und Todtenbein.</p><lb/>
            <p>Flieh! auf! hinaus ins weite Land!<lb/>
Und dieß geheimnißvolle Buch,<lb/>
Von No&#x017F;tradamus eigner Hand,<lb/>
I&#x017F;t dir es nicht Geleit genug?<lb/>
Erkenne&#x017F;t dann der Sterne Lauf,<lb/>
Und wenn Natur dich unterwei&#x017F;t,<lb/>
Dann geht die Seelenkraft dir auf,<lb/>
Wie &#x017F;pricht ein Gei&#x017F;t zum andern Gei&#x017F;t.<lb/>
Um&#x017F;on&#x017F;t, daß trocknes Sinnen hier<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Mit Inſtrumenten vollgepfropft, Urvaͤter Hausrath drein geſtopft — Das iſt deine Welt! das heißt eine Welt! Und fragſt du noch, warum dein Herz Sich bang’ in deinem Buſen klemmt? Warum ein unerklaͤrter Schmerz Dir alle Lebensregung hemmt? Statt der lebendigen Natur, Da Gott die Menſchen ſchuf hinein, Umgiebt in Rauch und Moder nur Dich Thiergeripp’ und Todtenbein. Flieh! auf! hinaus ins weite Land! Und dieß geheimnißvolle Buch, Von Noſtradamus eigner Hand, Iſt dir es nicht Geleit genug? Erkenneſt dann der Sterne Lauf, Und wenn Natur dich unterweiſt, Dann geht die Seelenkraft dir auf, Wie ſpricht ein Geiſt zum andern Geiſt. Umſonſt, daß trocknes Sinnen hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/42
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/42>, S. 36, abgerufen am 16.08.2017.