Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Hexenküche.


Auf einem niedrigen Herde steht ein großer Kessel über dem Feuer.
In dem Dampfe, der davon in die Höhe steigt, zeigen sich verschiedne
Gestalten. Eine Meerkatze sitzt bey dem Kessel und schäumt
ihn, und sorgt daß er nicht überläuft. Der Meerkater mit den
Jungen sitzt darneben und wärmt sich. Wände und Decke sind mit dem
seltsamsten Hexenhausrath ausgeschmückt.
Faust. Mephistopheles.
Faust.
Mir widersteht das tolle Zauberwesen!
Versprichst du mir, ich soll genesen,
In diesem Wust von Raserey?
Verlang' ich Rath von einem alten Weibe?
Und schafft die Sudelköcherey

Hexenkuͤche.


Auf einem niedrigen Herde ſteht ein großer Keſſel über dem Feuer.
In dem Dampfe, der davon in die Höhe ſteigt, zeigen ſich verſchiedne
Geſtalten. Eine Meerkatze ſitzt bey dem Keſſel und ſchäumt
ihn, und ſorgt daß er nicht überläuft. Der Meerkater mit den
Jungen ſitzt darneben und wärmt ſich. Wände und Decke ſind mit dem
ſeltſamſten Hexenhausrath ausgeſchmückt.
Fauſt. Mephiſtopheles.
Fauſt.
Mir widerſteht das tolle Zauberweſen!
Verſprichſt du mir, ich ſoll geneſen,
In dieſem Wuſt von Raſerey?
Verlang’ ich Rath von einem alten Weibe?
Und ſchafft die Sudelkoͤcherey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="[148]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Hexenku&#x0364;che</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage>Auf einem niedrigen Herde &#x017F;teht ein großer Ke&#x017F;&#x017F;el über dem Feuer.<lb/>
In dem Dampfe, der davon in die Höhe &#x017F;teigt, zeigen &#x017F;ich ver&#x017F;chiedne<lb/>
Ge&#x017F;talten. <hi rendition="#g">Eine Meerkatze</hi> &#x017F;itzt bey dem Ke&#x017F;&#x017F;el und &#x017F;chäumt<lb/>
ihn, und &#x017F;orgt daß er nicht überläuft. <hi rendition="#g">Der Meerkater</hi> mit den<lb/>
Jungen &#x017F;itzt darneben und wärmt &#x017F;ich. Wände und Decke &#x017F;ind mit dem<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten Hexenhausrath ausge&#x017F;chmückt.</stage><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t. Mephi&#x017F;topheles</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mir wider&#x017F;teht das tolle Zauberwe&#x017F;en!<lb/>
Ver&#x017F;prich&#x017F;t du mir, ich &#x017F;oll gene&#x017F;en,<lb/>
In die&#x017F;em Wu&#x017F;t von Ra&#x017F;erey?<lb/>
Verlang&#x2019; ich Rath von einem alten Weibe?<lb/>
Und &#x017F;chafft die Sudelko&#x0364;cherey<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[148]/0154] Hexenkuͤche. Auf einem niedrigen Herde ſteht ein großer Keſſel über dem Feuer. In dem Dampfe, der davon in die Höhe ſteigt, zeigen ſich verſchiedne Geſtalten. Eine Meerkatze ſitzt bey dem Keſſel und ſchäumt ihn, und ſorgt daß er nicht überläuft. Der Meerkater mit den Jungen ſitzt darneben und wärmt ſich. Wände und Decke ſind mit dem ſeltſamſten Hexenhausrath ausgeſchmückt. Fauſt. Mephiſtopheles. Fauſt. Mir widerſteht das tolle Zauberweſen! Verſprichſt du mir, ich ſoll geneſen, In dieſem Wuſt von Raſerey? Verlang’ ich Rath von einem alten Weibe? Und ſchafft die Sudelkoͤcherey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/154
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. [148]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/154>, abgerufen am 11.08.2020.