Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Straße.


Faust. Margarete vorüber gehend.
Faust.
Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
Margarete.
Bin weder Fräulein, weder schön,
Kann ungeleitet nach Hause gehn.

Sie macht sich los und ab.
Faust.
Beym Himmel, dieses Kind ist schön!
So etwas hab' ich nie gesehn.
Sie ist so sitt- und tugendreich,
Und etwas schnippisch doch zugleich.

Straße.


Fauſt. Margarete vorüber gehend.
Fauſt.
Mein ſchoͤnes Fraͤulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
Margarete.
Bin weder Fraͤulein, weder ſchoͤn,
Kann ungeleitet nach Hauſe gehn.

Sie macht ſich los und ab.
Fauſt.
Beym Himmel, dieſes Kind iſt ſchoͤn!
So etwas hab’ ich nie geſehn.
Sie iſt ſo ſitt- und tugendreich,
Und etwas ſchnippiſch doch zugleich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0172" n="[166]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Straße</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t. Margarete</hi> vorüber gehend.</stage><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein &#x017F;cho&#x0364;nes Fra&#x0364;ulein, darf ich wagen,<lb/>
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MARGA">
            <speaker><hi rendition="#g">Margarete</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Bin weder Fra&#x0364;ulein, weder &#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
Kann ungeleitet nach Hau&#x017F;e gehn.</p><lb/>
            <stage>Sie macht &#x017F;ich los und ab.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Beym Himmel, die&#x017F;es Kind i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n!<lb/>
So etwas hab&#x2019; ich nie ge&#x017F;ehn.<lb/>
Sie i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;itt- und tugendreich,<lb/>
Und etwas &#x017F;chnippi&#x017F;ch doch zugleich.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[166]/0172] Straße. Fauſt. Margarete vorüber gehend. Fauſt. Mein ſchoͤnes Fraͤulein, darf ich wagen, Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen? Margarete. Bin weder Fraͤulein, weder ſchoͤn, Kann ungeleitet nach Hauſe gehn. Sie macht ſich los und ab. Fauſt. Beym Himmel, dieſes Kind iſt ſchoͤn! So etwas hab’ ich nie geſehn. Sie iſt ſo ſitt- und tugendreich, Und etwas ſchnippiſch doch zugleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/172
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. [166]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/172>, abgerufen am 12.08.2020.