Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Margarete.
Incommodirt euch nicht! Wie könnt ihr sie nur küssen?
Sie ist so garstig, ist so rauh!
Was hab' ich nicht schon alles schaffen müssen!
Die Mutter ist gar zu genau.

Gehn vorüber.
Marthe.
Und ihr, mein Herr, ihr reis't so immer fort?
Mephistopheles.
Ach, daß Gewerb' und Pflicht uns dazu treiben!
Mit wie viel Schmerz verläßt man manchen Ort,
Und darf doch nun einmal nicht bleiben!
Marthe.
In raschen Jahren geht's wohl an,
So um und um frey durch die Welt zu streifen;
Doch kömmt die böse Zeit heran,
Und sich als Hagestolz allein zum Grab' zu schleifen,
Das hat noch keinem wohl gethan.
Mephistopheles.
Mit Grausen seh' ich das von weiten.

Margarete.
Incommodirt euch nicht! Wie koͤnnt ihr ſie nur kuͤſſen?
Sie iſt ſo garſtig, iſt ſo rauh!
Was hab’ ich nicht ſchon alles ſchaffen muͤſſen!
Die Mutter iſt gar zu genau.

Gehn vorüber.
Marthe.
Und ihr, mein Herr, ihr reiſ’t ſo immer fort?
Mephiſtopheles.
Ach, daß Gewerb’ und Pflicht uns dazu treiben!
Mit wie viel Schmerz verlaͤßt man manchen Ort,
Und darf doch nun einmal nicht bleiben!
Marthe.
In raſchen Jahren geht’s wohl an,
So um und um frey durch die Welt zu ſtreifen;
Doch koͤmmt die boͤſe Zeit heran,
Und ſich als Hageſtolz allein zum Grab’ zu ſchleifen,
Das hat noch keinem wohl gethan.
Mephiſtopheles.
Mit Grauſen ſeh’ ich das von weiten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0207" n="201"/>
          <sp who="#MARGA">
            <speaker><hi rendition="#g">Margarete</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Incommodirt euch nicht! Wie ko&#x0364;nnt ihr &#x017F;ie nur ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Sie i&#x017F;t &#x017F;o gar&#x017F;tig, i&#x017F;t &#x017F;o rauh!<lb/>
Was hab&#x2019; ich nicht &#x017F;chon alles &#x017F;chaffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
Die Mutter i&#x017F;t gar zu genau.</p><lb/>
            <stage>Gehn vorüber.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MARTHE">
            <speaker><hi rendition="#g">Marthe</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und ihr, mein Herr, ihr rei&#x017F;&#x2019;t &#x017F;o immer fort?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ach, daß Gewerb&#x2019; und Pflicht uns dazu treiben!<lb/>
Mit wie viel Schmerz verla&#x0364;ßt man manchen Ort,<lb/>
Und darf doch nun einmal nicht bleiben!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MARTHE">
            <speaker><hi rendition="#g">Marthe</hi>.</speaker><lb/>
            <p>In ra&#x017F;chen Jahren geht&#x2019;s wohl an,<lb/>
So um und um frey durch die Welt zu &#x017F;treifen;<lb/>
Doch ko&#x0364;mmt die bo&#x0364;&#x017F;e Zeit heran,<lb/>
Und &#x017F;ich als Hage&#x017F;tolz allein zum Grab&#x2019; zu &#x017F;chleifen,<lb/>
Das hat noch keinem wohl gethan.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mit Grau&#x017F;en &#x017F;eh&#x2019; ich das von weiten.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0207] Margarete. Incommodirt euch nicht! Wie koͤnnt ihr ſie nur kuͤſſen? Sie iſt ſo garſtig, iſt ſo rauh! Was hab’ ich nicht ſchon alles ſchaffen muͤſſen! Die Mutter iſt gar zu genau. Gehn vorüber. Marthe. Und ihr, mein Herr, ihr reiſ’t ſo immer fort? Mephiſtopheles. Ach, daß Gewerb’ und Pflicht uns dazu treiben! Mit wie viel Schmerz verlaͤßt man manchen Ort, Und darf doch nun einmal nicht bleiben! Marthe. In raſchen Jahren geht’s wohl an, So um und um frey durch die Welt zu ſtreifen; Doch koͤmmt die boͤſe Zeit heran, Und ſich als Hageſtolz allein zum Grab’ zu ſchleifen, Das hat noch keinem wohl gethan. Mephiſtopheles. Mit Grauſen ſeh’ ich das von weiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/207
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/207>, abgerufen am 01.10.2020.