Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Nacht.


Straße vor Gretchens Thüre.
Valentin Soldat, Gretchens Bruder.
Wenn ich saß bey einem Gelag,
Wo mancher sich berühmen mag,
Und die Gesellen mir den Flor
Der Mägdlein laut gepriesen vor,
Mit vollem Glas das Lob verschwemmt,
Den Ellenbogen aufgestemmt;
Saß ich in meiner sichern Ruh
Hört' all' dem Schwadroniren zu.
Und streiche lächelnd meinen Bart,
Und kriege das volle Glas zur Hand
Und sage: alles nach seiner Art!
Aber ist eine im ganzen Land,

Nacht.


Straße vor Gretchens Thuͤre.
Valentin Soldat, Gretchens Bruder.
Wenn ich ſaß bey einem Gelag,
Wo mancher ſich beruͤhmen mag,
Und die Geſellen mir den Flor
Der Maͤgdlein laut geprieſen vor,
Mit vollem Glas das Lob verſchwemmt,
Den Ellenbogen aufgeſtemmt;
Saß ich in meiner ſichern Ruh
Hoͤrt’ all’ dem Schwadroniren zu.
Und ſtreiche laͤchelnd meinen Bart,
Und kriege das volle Glas zur Hand
Und ſage: alles nach ſeiner Art!
Aber iſt eine im ganzen Land,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0248" n="[242]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Nacht</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage><hi rendition="#g">Straße vor Gretchens Thu&#x0364;re</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#VAL">
            <speaker> <hi rendition="#g">Valentin</hi> </speaker>
            <stage>Soldat, Gretchens Bruder.</stage><lb/>
            <p>Wenn ich &#x017F;aß bey einem Gelag,<lb/>
Wo mancher &#x017F;ich beru&#x0364;hmen mag,<lb/>
Und die Ge&#x017F;ellen mir den Flor<lb/>
Der Ma&#x0364;gdlein laut geprie&#x017F;en vor,<lb/>
Mit vollem Glas das Lob ver&#x017F;chwemmt,<lb/>
Den Ellenbogen aufge&#x017F;temmt;<lb/>
Saß ich in meiner &#x017F;ichern Ruh<lb/>
Ho&#x0364;rt&#x2019; all&#x2019; dem Schwadroniren zu.<lb/>
Und &#x017F;treiche la&#x0364;chelnd meinen Bart,<lb/>
Und kriege das volle Glas zur Hand<lb/>
Und &#x017F;age: alles nach &#x017F;einer Art!<lb/>
Aber i&#x017F;t eine im ganzen Land,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[242]/0248] Nacht. Straße vor Gretchens Thuͤre. Valentin Soldat, Gretchens Bruder. Wenn ich ſaß bey einem Gelag, Wo mancher ſich beruͤhmen mag, Und die Geſellen mir den Flor Der Maͤgdlein laut geprieſen vor, Mit vollem Glas das Lob verſchwemmt, Den Ellenbogen aufgeſtemmt; Saß ich in meiner ſichern Ruh Hoͤrt’ all’ dem Schwadroniren zu. Und ſtreiche laͤchelnd meinen Bart, Und kriege das volle Glas zur Hand Und ſage: alles nach ſeiner Art! Aber iſt eine im ganzen Land,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/248
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. [242]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/248>, abgerufen am 11.08.2020.