Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Walpurgisnacht.


Harzgebirg.
Gegend von Schirke und Elend.
Faust. Mephistopheles
.
Mephistopheles.
Verlangst du nicht nach einem Besenstiele?
Ich wünschte mir den allerderbsten Bock.
Auf diesem Weg sind wir noch weit vom Ziele.
Faust.
So lang' ich mich noch frisch auf meinen Beinen fühle,
Genügt mir dieser Knotenstock.
Was hilft's daß man den Weg verkürzt! --
Im Labyrinth der Thäler hinzuschleichen,
Dann diesen Felsen zu ersteigen,

Walpurgisnacht.


Harzgebirg.
Gegend von Schirke und Elend.
Fauſt. Mephiſtopheles
.
Mephiſtopheles.
Verlangſt du nicht nach einem Beſenſtiele?
Ich wuͤnſchte mir den allerderbſten Bock.
Auf dieſem Weg ſind wir noch weit vom Ziele.
Fauſt.
So lang’ ich mich noch friſch auf meinen Beinen fuͤhle,
Genuͤgt mir dieſer Knotenſtock.
Was hilft’s daß man den Weg verkuͤrzt! —
Im Labyrinth der Thaͤler hinzuſchleichen,
Dann dieſen Felſen zu erſteigen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0262" n="[256]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Walpurgisnacht</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage><hi rendition="#g">Harzgebirg.<lb/>
Gegend von Schirke und Elend.<lb/>
Fau&#x017F;t. Mephi&#x017F;topheles</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Verlang&#x017F;t du nicht nach einem Be&#x017F;en&#x017F;tiele?<lb/>
Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte mir den allerderb&#x017F;ten Bock.<lb/>
Auf die&#x017F;em Weg &#x017F;ind wir noch weit vom Ziele.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>So lang&#x2019; ich mich noch fri&#x017F;ch auf meinen Beinen fu&#x0364;hle,<lb/>
Genu&#x0364;gt mir die&#x017F;er Knoten&#x017F;tock.<lb/>
Was hilft&#x2019;s daß man den Weg verku&#x0364;rzt! &#x2014;<lb/>
Im Labyrinth der Tha&#x0364;ler hinzu&#x017F;chleichen,<lb/>
Dann die&#x017F;en Fel&#x017F;en zu er&#x017F;teigen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[256]/0262] Walpurgisnacht. Harzgebirg. Gegend von Schirke und Elend. Fauſt. Mephiſtopheles. Mephiſtopheles. Verlangſt du nicht nach einem Beſenſtiele? Ich wuͤnſchte mir den allerderbſten Bock. Auf dieſem Weg ſind wir noch weit vom Ziele. Fauſt. So lang’ ich mich noch friſch auf meinen Beinen fuͤhle, Genuͤgt mir dieſer Knotenſtock. Was hilft’s daß man den Weg verkuͤrzt! — Im Labyrinth der Thaͤler hinzuſchleichen, Dann dieſen Felſen zu erſteigen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/262
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. [256]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/262>, abgerufen am 11.08.2020.