Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Dort eilt sie hin und fördert neues Leben.
O! daß kein Flügel mich vom Boden hebt,
Ihr nach und immer nach zu streben.
Ich säh' im ewigen Abendstrahl
Die stille Welt zu meinen Füßen,
Entzündet alle Höhn, beruhigt jedes Thal,
Den Silberbach in goldne Ströme fließen.
Nicht hemmte dann den göttergleichen Lauf
Der wilde Berg mit allen seinen Schluchten;
Schon thut das Meer sich mit erwärmten Buchten
Vor den erstaunten Augen auf.
Doch scheint die Göttin endlich wegzusinken;
Allein der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort ihr ew'ges Licht zu trinken,
Vor mir den Tag, und hinter mir die Nacht,
Den Himmel über mir und unter mir die Wellen.
Ein schöner Traum, indessen sie entweicht.
Ach! zu des Geistes Flügeln wird so leicht
Kein körperlicher Flügel sich gesellen.
Doch ist es jedem eingeboren,
Daß sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
Wenn über uns, im blauen Raum verloren,
Dort eilt ſie hin und foͤrdert neues Leben.
O! daß kein Fluͤgel mich vom Boden hebt,
Ihr nach und immer nach zu ſtreben.
Ich ſaͤh’ im ewigen Abendſtrahl
Die ſtille Welt zu meinen Fuͤßen,
Entzuͤndet alle Hoͤhn, beruhigt jedes Thal,
Den Silberbach in goldne Stroͤme fließen.
Nicht hemmte dann den goͤttergleichen Lauf
Der wilde Berg mit allen ſeinen Schluchten;
Schon thut das Meer ſich mit erwaͤrmten Buchten
Vor den erſtaunten Augen auf.
Doch ſcheint die Goͤttin endlich wegzuſinken;
Allein der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort ihr ew’ges Licht zu trinken,
Vor mir den Tag, und hinter mir die Nacht,
Den Himmel uͤber mir und unter mir die Wellen.
Ein ſchoͤner Traum, indeſſen ſie entweicht.
Ach! zu des Geiſtes Fluͤgeln wird ſo leicht
Kein koͤrperlicher Fluͤgel ſich geſellen.
Doch iſt es jedem eingeboren,
Daß ſein Gefuͤhl hinauf und vorwaͤrts dringt,
Wenn uͤber uns, im blauen Raum verloren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0078" n="72"/>
Dort eilt &#x017F;ie hin und fo&#x0364;rdert neues Leben.<lb/>
O! daß kein Flu&#x0364;gel mich vom Boden hebt,<lb/>
Ihr nach und immer nach zu &#x017F;treben.<lb/>
Ich &#x017F;a&#x0364;h&#x2019; im ewigen Abend&#x017F;trahl<lb/>
Die &#x017F;tille Welt zu meinen Fu&#x0364;ßen,<lb/>
Entzu&#x0364;ndet alle Ho&#x0364;hn, beruhigt jedes Thal,<lb/>
Den Silberbach in goldne Stro&#x0364;me fließen.<lb/>
Nicht hemmte dann den go&#x0364;ttergleichen Lauf<lb/>
Der wilde Berg mit allen &#x017F;einen Schluchten;<lb/>
Schon thut das Meer &#x017F;ich mit erwa&#x0364;rmten Buchten<lb/>
Vor den er&#x017F;taunten Augen auf.<lb/>
Doch &#x017F;cheint die Go&#x0364;ttin endlich wegzu&#x017F;inken;<lb/>
Allein der neue Trieb erwacht,<lb/>
Ich eile fort ihr ew&#x2019;ges Licht zu trinken,<lb/>
Vor mir den Tag, und hinter mir die Nacht,<lb/>
Den Himmel u&#x0364;ber mir und unter mir die Wellen.<lb/>
Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Traum, inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie entweicht.<lb/>
Ach! zu des Gei&#x017F;tes Flu&#x0364;geln wird &#x017F;o leicht<lb/>
Kein ko&#x0364;rperlicher Flu&#x0364;gel &#x017F;ich ge&#x017F;ellen.<lb/>
Doch i&#x017F;t es jedem eingeboren,<lb/>
Daß &#x017F;ein Gefu&#x0364;hl hinauf und vorwa&#x0364;rts dringt,<lb/>
Wenn u&#x0364;ber uns, im blauen Raum verloren,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0078] Dort eilt ſie hin und foͤrdert neues Leben. O! daß kein Fluͤgel mich vom Boden hebt, Ihr nach und immer nach zu ſtreben. Ich ſaͤh’ im ewigen Abendſtrahl Die ſtille Welt zu meinen Fuͤßen, Entzuͤndet alle Hoͤhn, beruhigt jedes Thal, Den Silberbach in goldne Stroͤme fließen. Nicht hemmte dann den goͤttergleichen Lauf Der wilde Berg mit allen ſeinen Schluchten; Schon thut das Meer ſich mit erwaͤrmten Buchten Vor den erſtaunten Augen auf. Doch ſcheint die Goͤttin endlich wegzuſinken; Allein der neue Trieb erwacht, Ich eile fort ihr ew’ges Licht zu trinken, Vor mir den Tag, und hinter mir die Nacht, Den Himmel uͤber mir und unter mir die Wellen. Ein ſchoͤner Traum, indeſſen ſie entweicht. Ach! zu des Geiſtes Fluͤgeln wird ſo leicht Kein koͤrperlicher Fluͤgel ſich geſellen. Doch iſt es jedem eingeboren, Daß ſein Gefuͤhl hinauf und vorwaͤrts dringt, Wenn uͤber uns, im blauen Raum verloren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/78
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/78>, abgerufen am 03.12.2020.