Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
So bringt der West den Schwarm, der erst erquickt,
Um dich und Feld und Aue zu ersäufen.
Sie hören gern, zum Schaden froh gewandt,
Gehorchen gern, weil sie uns gern betrügen,
Sie stellen wie vom Himmel sich gesandt,
Und lispeln englisch, wenn sie lügen.
Doch gehen wir! ergraut ist schon die Welt,
Die Luft gekühlt, der Nebel fällt!
Am Abend schätzt man erst das Haus. --
Was stehst du so und blickst erstaunt hinaus?
Was kann dich in der Dämmrung so ergreifen?
Faust.
Siehst du den schwarzen Hund durch Saat und Stoppel streifen?
Wagner.
Ich sah ihn lange schon, nicht wichtig schien er mir.
Faust.
Betracht' ihn recht! für was hältst du das Thier?
Wagner.
Für einen Pudel, der auf seine Weise
Sich auf der Spur des Herren plagt.
Faust.
Bemerkst du, wie in weitem Schneckenkreise
So bringt der Weſt den Schwarm, der erſt erquickt,
Um dich und Feld und Aue zu erſaͤufen.
Sie hoͤren gern, zum Schaden froh gewandt,
Gehorchen gern, weil ſie uns gern betruͤgen,
Sie ſtellen wie vom Himmel ſich geſandt,
Und lispeln engliſch, wenn ſie luͤgen.
Doch gehen wir! ergraut iſt ſchon die Welt,
Die Luft gekuͤhlt, der Nebel faͤllt!
Am Abend ſchaͤtzt man erſt das Haus. —
Was ſtehſt du ſo und blickſt erſtaunt hinaus?
Was kann dich in der Daͤmmrung ſo ergreifen?
Fauſt.
Siehſt du den ſchwarzen Hund durch Saat und Stoppel ſtreifen?
Wagner.
Ich ſah ihn lange ſchon, nicht wichtig ſchien er mir.
Fauſt.
Betracht’ ihn recht! fuͤr was haͤltſt du das Thier?
Wagner.
Fuͤr einen Pudel, der auf ſeine Weiſe
Sich auf der Spur des Herren plagt.
Fauſt.
Bemerkſt du, wie in weitem Schneckenkreiſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#WAG">
            <p><pb facs="#f0081" n="75"/>
So bringt der We&#x017F;t den Schwarm, der er&#x017F;t erquickt,<lb/>
Um dich und Feld und Aue zu er&#x017F;a&#x0364;ufen.<lb/>
Sie ho&#x0364;ren gern, zum Schaden froh gewandt,<lb/>
Gehorchen gern, weil &#x017F;ie uns gern betru&#x0364;gen,<lb/>
Sie &#x017F;tellen wie vom Himmel &#x017F;ich ge&#x017F;andt,<lb/>
Und lispeln engli&#x017F;ch, wenn &#x017F;ie lu&#x0364;gen.<lb/>
Doch gehen wir! ergraut i&#x017F;t &#x017F;chon die Welt,<lb/>
Die Luft geku&#x0364;hlt, der Nebel fa&#x0364;llt!<lb/>
Am Abend &#x017F;cha&#x0364;tzt man er&#x017F;t das Haus. &#x2014;<lb/>
Was &#x017F;teh&#x017F;t du &#x017F;o und blick&#x017F;t er&#x017F;taunt hinaus?<lb/>
Was kann dich in der Da&#x0364;mmrung &#x017F;o ergreifen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sieh&#x017F;t du den &#x017F;chwarzen Hund durch Saat und Stoppel &#x017F;treifen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAG">
            <speaker><hi rendition="#g">Wagner</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich &#x017F;ah ihn lange &#x017F;chon, nicht wichtig &#x017F;chien er mir.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Betracht&#x2019; ihn recht! fu&#x0364;r was ha&#x0364;lt&#x017F;t du das Thier?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAG">
            <speaker><hi rendition="#g">Wagner</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r einen Pudel, der auf &#x017F;eine Wei&#x017F;e<lb/>
Sich auf der Spur des Herren plagt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Bemerk&#x017F;t du, wie in weitem Schneckenkrei&#x017F;e<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0081] So bringt der Weſt den Schwarm, der erſt erquickt, Um dich und Feld und Aue zu erſaͤufen. Sie hoͤren gern, zum Schaden froh gewandt, Gehorchen gern, weil ſie uns gern betruͤgen, Sie ſtellen wie vom Himmel ſich geſandt, Und lispeln engliſch, wenn ſie luͤgen. Doch gehen wir! ergraut iſt ſchon die Welt, Die Luft gekuͤhlt, der Nebel faͤllt! Am Abend ſchaͤtzt man erſt das Haus. — Was ſtehſt du ſo und blickſt erſtaunt hinaus? Was kann dich in der Daͤmmrung ſo ergreifen? Fauſt. Siehſt du den ſchwarzen Hund durch Saat und Stoppel ſtreifen? Wagner. Ich ſah ihn lange ſchon, nicht wichtig ſchien er mir. Fauſt. Betracht’ ihn recht! fuͤr was haͤltſt du das Thier? Wagner. Fuͤr einen Pudel, der auf ſeine Weiſe Sich auf der Spur des Herren plagt. Fauſt. Bemerkſt du, wie in weitem Schneckenkreiſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/81
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/81>, abgerufen am 22.04.2019.