Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Du stehest still, er wartet auf;
Du sprichst ihn an, er strebt an dir hinauf;
Verliere was, er wird es bringen,
Nach deinem Stock ins Wasser springen.
Faust.
Du hast wohl recht, ich finde nicht die Spur
Von einem Geist, und alles ist Dressur.
Wagner.
Dem Hunde, wenn er gut gezogen,
Wird selbst ein weiser Mann gewogen.
Ja deine Gunst verdient er ganz und gar
Er, der Studenten trefflicher Scolar.

Sie gehen in das Stadt-Thor.


Du ſteheſt ſtill, er wartet auf;
Du ſprichſt ihn an, er ſtrebt an dir hinauf;
Verliere was, er wird es bringen,
Nach deinem Stock ins Waſſer ſpringen.
Fauſt.
Du haſt wohl recht, ich finde nicht die Spur
Von einem Geiſt, und alles iſt Dreſſur.
Wagner.
Dem Hunde, wenn er gut gezogen,
Wird ſelbſt ein weiſer Mann gewogen.
Ja deine Gunſt verdient er ganz und gar
Er, der Studenten trefflicher Scolar.

Sie gehen in das Stadt-Thor.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#WAG">
            <p><pb facs="#f0083" n="77"/>
Du &#x017F;tehe&#x017F;t &#x017F;till, er wartet auf;<lb/>
Du &#x017F;prich&#x017F;t ihn an, er &#x017F;trebt an dir hinauf;<lb/>
Verliere was, er wird es bringen,<lb/>
Nach deinem Stock ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pringen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du ha&#x017F;t wohl recht, ich finde nicht die Spur<lb/>
Von einem Gei&#x017F;t, und alles i&#x017F;t Dre&#x017F;&#x017F;ur.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAG">
            <speaker><hi rendition="#g">Wagner</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Dem Hunde, wenn er gut gezogen,<lb/>
Wird &#x017F;elb&#x017F;t ein wei&#x017F;er Mann gewogen.<lb/>
Ja deine Gun&#x017F;t verdient er ganz und gar<lb/>
Er, der Studenten trefflicher Scolar.</p><lb/>
            <stage>Sie gehen in das Stadt-Thor.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0083] Du ſteheſt ſtill, er wartet auf; Du ſprichſt ihn an, er ſtrebt an dir hinauf; Verliere was, er wird es bringen, Nach deinem Stock ins Waſſer ſpringen. Fauſt. Du haſt wohl recht, ich finde nicht die Spur Von einem Geiſt, und alles iſt Dreſſur. Wagner. Dem Hunde, wenn er gut gezogen, Wird ſelbſt ein weiſer Mann gewogen. Ja deine Gunſt verdient er ganz und gar Er, der Studenten trefflicher Scolar. Sie gehen in das Stadt-Thor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/83
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/83>, abgerufen am 02.07.2020.