Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Studirzimmer.


Faust mit dem Pudel hereintretend.
Verlassen hab' ich Feld und Auen,
Die eine tiefe Nacht bedeckt,
Mit ahndungsvollem heil'gem Grauen
In uns die bessre Seele weckt.
Entschlafen sind nun wilde Triebe,
Mit jedem ungestümen Thun;
Es reget sich die Menschenliebe,
Die Liebe Gottes regt sich nun.

Sey ruhig Pudel! renne nicht hin und wieder!
An der Schwelle was schnoperst du hier?
Lege dich hinter den Ofen nieder,
Mein bestes Kissen geb' ich dir.

Studirzimmer.


Fauſt mit dem Pudel hereintretend.
Verlaſſen hab’ ich Feld und Auen,
Die eine tiefe Nacht bedeckt,
Mit ahndungsvollem heil’gem Grauen
In uns die beſſre Seele weckt.
Entſchlafen ſind nun wilde Triebe,
Mit jedem ungeſtuͤmen Thun;
Es reget ſich die Menſchenliebe,
Die Liebe Gottes regt ſich nun.

Sey ruhig Pudel! renne nicht hin und wieder!
An der Schwelle was ſchnoperſt du hier?
Lege dich hinter den Ofen nieder,
Mein beſtes Kiſſen geb’ ich dir.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="[78]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Studirzimmer</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi> </speaker>
            <stage>mit dem <hi rendition="#g">Pudel</hi> hereintretend.</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Verla&#x017F;&#x017F;en hab&#x2019; ich Feld und Auen,<lb/>
Die eine tiefe Nacht bedeckt,<lb/>
Mit ahndungsvollem heil&#x2019;gem Grauen<lb/>
In uns die be&#x017F;&#x017F;re Seele weckt.<lb/>
Ent&#x017F;chlafen &#x017F;ind nun wilde Triebe,<lb/>
Mit jedem unge&#x017F;tu&#x0364;men Thun;<lb/>
Es reget &#x017F;ich die Men&#x017F;chenliebe,<lb/>
Die Liebe Gottes regt &#x017F;ich nun.</hi> </p><lb/>
            <p>Sey ruhig Pudel! renne nicht hin und wieder!<lb/>
An der Schwelle was &#x017F;chnoper&#x017F;t du hier?<lb/>
Lege dich hinter den Ofen nieder,<lb/>
Mein be&#x017F;tes Ki&#x017F;&#x017F;en geb&#x2019; ich dir.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[78]/0084] Studirzimmer. Fauſt mit dem Pudel hereintretend. Verlaſſen hab’ ich Feld und Auen, Die eine tiefe Nacht bedeckt, Mit ahndungsvollem heil’gem Grauen In uns die beſſre Seele weckt. Entſchlafen ſind nun wilde Triebe, Mit jedem ungeſtuͤmen Thun; Es reget ſich die Menſchenliebe, Die Liebe Gottes regt ſich nun. Sey ruhig Pudel! renne nicht hin und wieder! An der Schwelle was ſchnoperſt du hier? Lege dich hinter den Ofen nieder, Mein beſtes Kiſſen geb’ ich dir.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/84
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. [78]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/84>, abgerufen am 12.08.2020.