Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Act.


Vor dem Palaste des Menelas zu Sparta.


Helena tritt auf und Chor gefangener Trojanerinnen.
Panthalis Chorführerin.
Helena.
Bewundert viel und viel gescholten, Helena,
Vom Strande komm' ich wo wir erst gelandet sind,
Noch immer trunken von des Gewoges regsamem
Geschaukel, das vom phrygischen Blachgefild uns her
Auf sträubig-hohem Rücken, durch Poseidons Gunst
Und Euros Kraft in vaterländische Buchten trug.
Dort unten freuet nun der König Menelas
Der Rückkehr sammt den tapfersten seiner Krieger sich.
Du aber heiße mich willkommen hohes Haus,
Das Tyndareos, mein Vater, nach dem Hange sich
Von Pallas Hügel wiederkehrend aufgebaut;
Und, als ich hier mit Klytämnestren schwesterlich,
Mit Castor auch und Pollux fröhlich spielend wuchs,
Vor allen Häusern Sparta's herrlich ausgeschmückt.
Dritter Act.


Vor dem Palaste des Menelas zu Sparta.


Helena tritt auf und Chor gefangener Trojanerinnen.
Panthalis Chorführerin.
Helena.
Bewundert viel und viel gescholten, Helena,
Vom Strande komm’ ich wo wir erst gelandet sind,
Noch immer trunken von des Gewoges regsamem
Geschaukel, das vom phrygischen Blachgefild uns her
Auf sträubig-hohem Rücken, durch Poseidons Gunst
Und Euros Kraft in vaterländische Buchten trug.
Dort unten freuet nun der König Menelas
Der Rückkehr sammt den tapfersten seiner Krieger sich.
Du aber heiße mich willkommen hohes Haus,
Das Tyndareos, mein Vater, nach dem Hange sich
Von Pallas Hügel wiederkehrend aufgebaut;
Und, als ich hier mit Klytämnestren schwesterlich,
Mit Castor auch und Pollux fröhlich spielend wuchs,
Vor allen Häusern Sparta’s herrlich ausgeschmückt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="179"/>
      <div type="act" n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Dritter Act.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Vor dem Palaste des Menelas zu Sparta.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Helena</hi> tritt auf und <hi rendition="#g">Chor</hi> gefangener Trojanerinnen.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Panthalis</hi> Chorführerin.</hi> </stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Helena.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Bewundert viel und viel gescholten, Helena,<lb/>
Vom Strande komm&#x2019; ich wo wir erst gelandet sind,<lb/>
Noch immer trunken von des Gewoges regsamem<lb/>
Geschaukel, das vom phrygischen Blachgefild uns her<lb/>
Auf sträubig-hohem Rücken, durch Poseidons Gunst<lb/>
Und Euros Kraft in vaterländische Buchten trug.<lb/>
Dort unten freuet nun der König Menelas<lb/>
Der Rückkehr sammt den tapfersten seiner Krieger sich.<lb/>
Du aber heiße mich willkommen hohes Haus,<lb/>
Das Tyndareos, mein Vater, nach dem Hange sich<lb/>
Von Pallas Hügel wiederkehrend aufgebaut;<lb/>
Und, als ich hier mit Klytämnestren schwesterlich,<lb/>
Mit Castor auch und Pollux fröhlich spielend wuchs,<lb/>
Vor allen Häusern Sparta&#x2019;s herrlich ausgeschmückt.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0191] Dritter Act. Vor dem Palaste des Menelas zu Sparta. Helena tritt auf und Chor gefangener Trojanerinnen. Panthalis Chorführerin. Helena. Bewundert viel und viel gescholten, Helena, Vom Strande komm’ ich wo wir erst gelandet sind, Noch immer trunken von des Gewoges regsamem Geschaukel, das vom phrygischen Blachgefild uns her Auf sträubig-hohem Rücken, durch Poseidons Gunst Und Euros Kraft in vaterländische Buchten trug. Dort unten freuet nun der König Menelas Der Rückkehr sammt den tapfersten seiner Krieger sich. Du aber heiße mich willkommen hohes Haus, Das Tyndareos, mein Vater, nach dem Hange sich Von Pallas Hügel wiederkehrend aufgebaut; Und, als ich hier mit Klytämnestren schwesterlich, Mit Castor auch und Pollux fröhlich spielend wuchs, Vor allen Häusern Sparta’s herrlich ausgeschmückt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/191
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/191>, abgerufen am 11.08.2020.