Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf dem Vorgebirg.


Trommeln und kriegerische Musik von unten.
Des Kaisers Zelt wird aufgeschlagen.


Kaiser. Obergeneral. Trabanten.
Obergeneral.
Noch immer scheint der Vorsatz wohl erwogen,
Daß wir in dieß gelegene Thal
Das ganze Heer gedrängt zurückgezogen;
Ich hoffe fest uns glückt die Wahl.
Kaiser.
Wie es nun geht, es muß sich zeigen;
Doch mich verdrießt die halbe Flucht, das Weichen.
Obergeneral.
Schau hier, mein Fürst, auf unsre rechte Flanke!
Solch ein Terrain wünscht sich der Kriegsgedanke:
Nicht steil die Hügel, doch nicht allzu gänglich,
Den Unsern vortheilhaft, dem Feind verfänglich,
Wir, halb versteckt, auf wellenförmigem Plan,
Die Reiterey sie wagt sich nicht heran.
Kaiser.
Mir bleibt nichts übrig als zu loben;
Hier kann sich Arm und Brust erproben.
Obergeneral.
Hier, auf der Mittelwiese flachen Räumlichkeiten,
Siehst du den Phalanx, wohlgemuth zu streiten.
Auf dem Vorgebirg.


Trommeln und kriegerische Musik von unten.
Des Kaisers Zelt wird aufgeschlagen.


Kaiser. Obergeneral. Trabanten.
Obergeneral.
Noch immer scheint der Vorsatz wohl erwogen,
Daß wir in dieß gelegene Thal
Das ganze Heer gedrängt zurückgezogen;
Ich hoffe fest uns glückt die Wahl.
Kaiser.
Wie es nun geht, es muß sich zeigen;
Doch mich verdrießt die halbe Flucht, das Weichen.
Obergeneral.
Schau hier, mein Fürst, auf unsre rechte Flanke!
Solch ein Terrain wünscht sich der Kriegsgedanke:
Nicht steil die Hügel, doch nicht allzu gänglich,
Den Unsern vortheilhaft, dem Feind verfänglich,
Wir, halb versteckt, auf wellenförmigem Plan,
Die Reiterey sie wagt sich nicht heran.
Kaiser.
Mir bleibt nichts übrig als zu loben;
Hier kann sich Arm und Brust erproben.
Obergeneral.
Hier, auf der Mittelwiese flachen Räumlichkeiten,
Siehst du den Phalanx, wohlgemuth zu streiten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0277" n="265"/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Auf dem Vorgebirg.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage>Trommeln und kriegerische Musik von unten.</stage><lb/>
          <stage>Des Kaisers Zelt wird aufgeschlagen.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage>Kaiser. Obergeneral. Trabanten.</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Obergeneral.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Noch immer scheint der Vorsatz wohl erwogen,<lb/>
Daß wir in dieß gelegene Thal<lb/>
Das ganze Heer gedrängt zurückgezogen;<lb/>
Ich hoffe fest uns glückt die Wahl.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Kaiser.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie es nun geht, es muß sich zeigen;<lb/>
Doch mich verdrießt die halbe Flucht, das Weichen.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Obergeneral.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Schau hier, mein Fürst, auf unsre rechte Flanke!<lb/>
Solch ein Terrain wünscht sich der Kriegsgedanke:<lb/>
Nicht steil die Hügel, doch nicht allzu gänglich,<lb/>
Den Unsern vortheilhaft, dem Feind verfänglich,<lb/>
Wir, halb versteckt, auf wellenförmigem Plan,<lb/>
Die Reiterey sie wagt sich nicht heran.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Kaiser.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mir bleibt nichts übrig als zu loben;<lb/>
Hier kann sich Arm und Brust erproben.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Obergeneral.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hier, auf der Mittelwiese flachen Räumlichkeiten,<lb/>
Siehst du den Phalanx, wohlgemuth zu streiten.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0277] Auf dem Vorgebirg. Trommeln und kriegerische Musik von unten. Des Kaisers Zelt wird aufgeschlagen. Kaiser. Obergeneral. Trabanten. Obergeneral. Noch immer scheint der Vorsatz wohl erwogen, Daß wir in dieß gelegene Thal Das ganze Heer gedrängt zurückgezogen; Ich hoffe fest uns glückt die Wahl. Kaiser. Wie es nun geht, es muß sich zeigen; Doch mich verdrießt die halbe Flucht, das Weichen. Obergeneral. Schau hier, mein Fürst, auf unsre rechte Flanke! Solch ein Terrain wünscht sich der Kriegsgedanke: Nicht steil die Hügel, doch nicht allzu gänglich, Den Unsern vortheilhaft, dem Feind verfänglich, Wir, halb versteckt, auf wellenförmigem Plan, Die Reiterey sie wagt sich nicht heran. Kaiser. Mir bleibt nichts übrig als zu loben; Hier kann sich Arm und Brust erproben. Obergeneral. Hier, auf der Mittelwiese flachen Räumlichkeiten, Siehst du den Phalanx, wohlgemuth zu streiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/277
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/277>, abgerufen am 06.08.2020.