Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Nach überstandener Gewalt
Versöhnt ein schöner Aufenthalt.
(Er pfeift gellend.)
Die Drey treten auf.
Mephistopheles.
Kommt! Wie der Herr gebieten läßt,
Und morgen gibt ein Flottenfest.
Die Drey.
Der alte Herr empfing uns schlecht,
Ein flottes Fest ist uns zu Recht.
Mephistopheles (ad Spectatores).
Auch hier geschieht was längst geschah,
Denn Naboths Weinberg war schon da.
(Regum I. 21.)


Tiefe Nacht.


Lynceus, der Thürmer (auf der Schloßwarte singend):
Zum Sehen geboren,
Zum Schauen bestellt,
Dem Thurme geschworen
Gefällt mir die Welt.
Ich blick' in die Ferne,
Ich seh' in der Näh',
Den Mond und die Sterne
Den Wald und das Reh.
Nach überstandener Gewalt
Versöhnt ein schöner Aufenthalt.
(Er pfeift gellend.)
Die Drey treten auf.
Mephistopheles.
Kommt! Wie der Herr gebieten läßt,
Und morgen gibt ein Flottenfest.
Die Drey.
Der alte Herr empfing uns schlecht,
Ein flottes Fest ist uns zu Recht.
Mephistopheles (ad Spectatores).
Auch hier geschieht was längst geschah,
Denn Naboths Weinberg war schon da.
(Regum I. 21.)


Tiefe Nacht.


Lynceus, der Thürmer (auf der Schloßwarte singend):
Zum Sehen geboren,
Zum Schauen bestellt,
Dem Thurme geschworen
Gefällt mir die Welt.
Ich blick’ in die Ferne,
Ich seh’ in der Näh’,
Den Mond und die Sterne
Den Wald und das Reh.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <sp>
            <p><pb facs="#f0320" n="308"/>
Nach überstandener Gewalt<lb/>
Versöhnt ein schöner Aufenthalt.<lb/></p>
            <stage>(Er pfeift gellend.)</stage><lb/>
          </sp>
          <stage><hi rendition="#g">Die Drey</hi> treten auf.</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Mephistopheles.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Kommt! Wie der Herr gebieten läßt,<lb/>
Und morgen gibt ein Flottenfest.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Die Drey.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der alte Herr empfing uns schlecht,<lb/>
Ein flottes Fest ist uns zu Recht.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Mephistopheles</hi> </speaker>
            <stage>(ad Spectatores).</stage><lb/>
            <p>Auch hier geschieht was längst geschah,<lb/>
Denn Naboths Weinberg war schon da.<lb/><hi rendition="#et3"><bibl>(<hi rendition="#aq">Regum I. 21.</hi>)</bibl></hi><lb/></p>
          </sp>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Tiefe Nacht.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Lynceus, der Thürmer</hi> </speaker>
            <stage>(auf der Schloßwarte singend):</stage><lb/>
            <lg type="poem">
              <l rendition="#et">Zum Sehen geboren,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Zum Schauen bestellt,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Dem Thurme geschworen</l><lb/>
              <l rendition="#et">Gefällt mir die Welt.</l><lb/>
              <l rendition="#et">Ich blick&#x2019; in die Ferne,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Ich seh&#x2019; in der Näh&#x2019;,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Den Mond und die Sterne</l><lb/>
              <l rendition="#et">Den Wald und das Reh.</l><lb/>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0320] Nach überstandener Gewalt Versöhnt ein schöner Aufenthalt. (Er pfeift gellend.) Die Drey treten auf. Mephistopheles. Kommt! Wie der Herr gebieten läßt, Und morgen gibt ein Flottenfest. Die Drey. Der alte Herr empfing uns schlecht, Ein flottes Fest ist uns zu Recht. Mephistopheles (ad Spectatores). Auch hier geschieht was längst geschah, Denn Naboths Weinberg war schon da. (Regum I. 21.) Tiefe Nacht. Lynceus, der Thürmer (auf der Schloßwarte singend): Zum Sehen geboren, Zum Schauen bestellt, Dem Thurme geschworen Gefällt mir die Welt. Ich blick’ in die Ferne, Ich seh’ in der Näh’, Den Mond und die Sterne Den Wald und das Reh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/320
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/320>, abgerufen am 11.08.2020.