Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Man wird sich nicht mit Börs' und Beutel plagen,
Ein Blättchen ist im Busen leicht zu tragen,
Mit Liebesbrieflein paart's bequem sich hier.
Der Priester trägt's andächtig im Brevier,
Und der Soldat, um rascher sich zu wenden,
Erleichtert schnell den Gürtel seiner Lenden.
Die Majestät verzeihe wenn ins Kleine
Das hohe Werk ich zu erniedern scheine.
Faust.
Das Uebermaß der Schätze, das, erstarrt,
In deinen Landen tief im Boden harrt,
Liegt ungenutzt. Der weiteste Gedanke
Ist solches Reichthums kümmerlichste Schranke;
Die Phantasie, in ihrem höchsten Flug,
Sie strengt sich an und thut sich nie genug;
Doch fassen Geister, würdig tief zu schauen,
Zum Gränzenlosen gränzenlos Vertrauen.
Mephistopheles.
Ein solch Papier, an Gold und Perlen Statt,
Ist so bequem, man weiß doch was man hat;
Man braucht nicht erst zu markten noch zu tauschen,
Kann sich nach Lust in Lieb und Wein berauschen.
Will man Metall, ein Wechsler ist bereit,
Und fehlt es da, so gräbt man eine Zeit.
Pokal und Kette wird verauctionirt,
Und das Papier, sogleich amortisirt,
Beschämt den Zweifler der uns frech verhöhnt.
Man will nichts anders, ist daran gewöhnt.
Man wird sich nicht mit Börs’ und Beutel plagen,
Ein Blättchen ist im Busen leicht zu tragen,
Mit Liebesbrieflein paart’s bequem sich hier.
Der Priester trägt’s andächtig im Brevier,
Und der Soldat, um rascher sich zu wenden,
Erleichtert schnell den Gürtel seiner Lenden.
Die Majestät verzeihe wenn ins Kleine
Das hohe Werk ich zu erniedern scheine.
Faust.
Das Uebermaß der Schätze, das, erstarrt,
In deinen Landen tief im Boden harrt,
Liegt ungenutzt. Der weiteste Gedanke
Ist solches Reichthums kümmerlichste Schranke;
Die Phantasie, in ihrem höchsten Flug,
Sie strengt sich an und thut sich nie genug;
Doch fassen Geister, würdig tief zu schauen,
Zum Gränzenlosen gränzenlos Vertrauen.
Mephistopheles.
Ein solch Papier, an Gold und Perlen Statt,
Ist so bequem, man weiß doch was man hat;
Man braucht nicht erst zu markten noch zu tauschen,
Kann sich nach Lust in Lieb und Wein berauschen.
Will man Metall, ein Wechsler ist bereit,
Und fehlt es da, so gräbt man eine Zeit.
Pokal und Kette wird verauctionirt,
Und das Papier, sogleich amortisirt,
Beschämt den Zweifler der uns frech verhöhnt.
Man will nichts anders, ist daran gewöhnt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene">
          <sp>
            <p><pb facs="#f0079" n="67"/>
Man wird sich nicht mit Börs&#x2019; und Beutel plagen,<lb/>
Ein Blättchen ist im Busen leicht zu tragen,<lb/>
Mit Liebesbrieflein paart&#x2019;s bequem sich hier.<lb/>
Der Priester trägt&#x2019;s andächtig im Brevier,<lb/>
Und der Soldat, um rascher sich zu wenden,<lb/>
Erleichtert schnell den Gürtel seiner Lenden.<lb/>
Die Majestät verzeihe wenn ins Kleine<lb/>
Das hohe Werk ich zu erniedern scheine.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Faust.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das Uebermaß der Schätze, das, erstarrt,<lb/>
In deinen Landen tief im Boden harrt,<lb/>
Liegt ungenutzt. Der weiteste Gedanke<lb/>
Ist solches Reichthums kümmerlichste Schranke;<lb/>
Die Phantasie, in ihrem höchsten Flug,<lb/>
Sie strengt sich an und thut sich nie genug;<lb/>
Doch fassen Geister, würdig tief zu schauen,<lb/>
Zum Gränzenlosen gränzenlos Vertrauen.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Mephistopheles.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein solch Papier, an Gold und Perlen Statt,<lb/>
Ist so bequem, man weiß doch was man hat;<lb/>
Man braucht nicht erst zu markten noch zu tauschen,<lb/>
Kann sich nach Lust in Lieb und Wein berauschen.<lb/>
Will man Metall, ein Wechsler ist bereit,<lb/>
Und fehlt es da, so gräbt man eine Zeit.<lb/>
Pokal und Kette wird verauctionirt,<lb/>
Und das Papier, sogleich amortisirt,<lb/>
Beschämt den Zweifler der uns frech verhöhnt.<lb/>
Man will nichts anders, ist daran gewöhnt.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0079] Man wird sich nicht mit Börs’ und Beutel plagen, Ein Blättchen ist im Busen leicht zu tragen, Mit Liebesbrieflein paart’s bequem sich hier. Der Priester trägt’s andächtig im Brevier, Und der Soldat, um rascher sich zu wenden, Erleichtert schnell den Gürtel seiner Lenden. Die Majestät verzeihe wenn ins Kleine Das hohe Werk ich zu erniedern scheine. Faust. Das Uebermaß der Schätze, das, erstarrt, In deinen Landen tief im Boden harrt, Liegt ungenutzt. Der weiteste Gedanke Ist solches Reichthums kümmerlichste Schranke; Die Phantasie, in ihrem höchsten Flug, Sie strengt sich an und thut sich nie genug; Doch fassen Geister, würdig tief zu schauen, Zum Gränzenlosen gränzenlos Vertrauen. Mephistopheles. Ein solch Papier, an Gold und Perlen Statt, Ist so bequem, man weiß doch was man hat; Man braucht nicht erst zu markten noch zu tauschen, Kann sich nach Lust in Lieb und Wein berauschen. Will man Metall, ein Wechsler ist bereit, Und fehlt es da, so gräbt man eine Zeit. Pokal und Kette wird verauctionirt, Und das Papier, sogleich amortisirt, Beschämt den Zweifler der uns frech verhöhnt. Man will nichts anders, ist daran gewöhnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/79
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/79>, abgerufen am 15.10.2019.