Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Faust
Mephistopheles.
Ihr sprecht schon fast wie ein Franzos.
Drum bitt' ich, laßt's euch nicht verdrießen.
Was hilft's nur gr'ade zu genießen?
Die Freud' ist lange nicht so groß,
Als wenn ihr erst herauf, herum,
Durch allerley Brimborium,
Das Püppchen geknetet und zugericht',
Wie's lehret manche Welsche Geschicht'.
Faust.
Hab' Appetit auch ohne das.
Mephistopheles.
Jetzt ohne Schimpf und ohne Spaß:
Ich sag' euch, mit dem schönen Kind
Geht's ein- vor allemal nicht geschwind.
Mit Sturm ist da nichts einzunehmen;
Wir müssen uns zur List bequemen.
Faust.
Schaff' mir etwas vom Engelsschatz!
Führ' mich an ihren Ruheplatz!
Fauſt
Mephiſtopheles.
Ihr ſprecht ſchon faſt wie ein Franzos.
Drum bitt’ ich, laßt’s euch nicht verdrießen.
Was hilft’s nur gr’ade zu genießen?
Die Freud’ iſt lange nicht ſo groß,
Als wenn ihr erſt herauf, herum,
Durch allerley Brimborium,
Das Püppchen geknetet und zugericht’,
Wie’s lehret manche Welſche Geſchicht’.
Fauſt.
Hab’ Appetit auch ohne das.
Mephiſtopheles.
Jetzt ohne Schimpf und ohne Spaß:
Ich ſag’ euch, mit dem ſchönen Kind
Geht’s ein- vor allemal nicht geſchwind.
Mit Sturm iſt da nichts einzunehmen;
Wir müſſen uns zur Liſt bequemen.
Fauſt.
Schaff’ mir etwas vom Engelsſchatz!
Führ’ mich an ihren Ruheplatz!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="86"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ihr &#x017F;precht &#x017F;chon fa&#x017F;t wie ein Franzos.<lb/>
Drum bitt&#x2019; ich, laßt&#x2019;s euch nicht verdrießen.<lb/>
Was hilft&#x2019;s nur gr&#x2019;ade zu genießen?<lb/>
Die Freud&#x2019; i&#x017F;t lange nicht &#x017F;o groß,<lb/>
Als wenn ihr er&#x017F;t herauf, herum,<lb/>
Durch allerley Brimborium,<lb/>
Das Püppchen geknetet und zugericht&#x2019;,<lb/>
Wie&#x2019;s lehret manche Wel&#x017F;che Ge&#x017F;chicht&#x2019;.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hab&#x2019; Appetit auch ohne das.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Jetzt ohne Schimpf und ohne Spaß:<lb/>
Ich &#x017F;ag&#x2019; euch, mit dem &#x017F;chönen Kind<lb/>
Geht&#x2019;s ein- vor allemal nicht ge&#x017F;chwind.<lb/>
Mit Sturm i&#x017F;t da nichts einzunehmen;<lb/>
Wir mü&#x017F;&#x017F;en uns zur Li&#x017F;t bequemen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Schaff&#x2019; mir etwas vom Engels&#x017F;chatz!<lb/>
Führ&#x2019; mich an ihren Ruheplatz!<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0096] Fauſt Mephiſtopheles. Ihr ſprecht ſchon faſt wie ein Franzos. Drum bitt’ ich, laßt’s euch nicht verdrießen. Was hilft’s nur gr’ade zu genießen? Die Freud’ iſt lange nicht ſo groß, Als wenn ihr erſt herauf, herum, Durch allerley Brimborium, Das Püppchen geknetet und zugericht’, Wie’s lehret manche Welſche Geſchicht’. Fauſt. Hab’ Appetit auch ohne das. Mephiſtopheles. Jetzt ohne Schimpf und ohne Spaß: Ich ſag’ euch, mit dem ſchönen Kind Geht’s ein- vor allemal nicht geſchwind. Mit Sturm iſt da nichts einzunehmen; Wir müſſen uns zur Liſt bequemen. Fauſt. Schaff’ mir etwas vom Engelsſchatz! Führ’ mich an ihren Ruheplatz!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/96
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/96>, abgerufen am 30.10.2020.