Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Dritter Auftritt.
Iphigenie allein.
Von dieses Mannes Rede fühl' ich mir
Zur ungelegnen Zeit das Herz im Busen
Auf einmal umgewendet. Ich erschrecke! --
Denn wie die Fluth mit schnellen Strömen
wachsend
Die Felsen überspült, die in dem Sand'
Am Ufer liegen: so bedeckte ganz
Ein Freudenstrom mein Innerstes. Ich hielt
In meinen Armen das Unmögliche.
Es schien sich eine Wolke wieder sanft
Um mich zu legen, von der Erde mich
Empor zu heben und in jenen Schlummer
Mich einzuwiegen, den die gute Göttinn
Um meine Schläfe legte, da ihr Arm
Mich rettend faßte. -- Meinen Bruder
Ergriff das Herz mit einziger Gewalt:
Ich horchte nur auf seines Freundes Rath;
Nur sie zu retten drang die Seele vorwärts.
Und wie den Klippen einer wüsten Insel
Der Schiffer gern den Rücken wendet: so
Iphigenie auf Tauris
Dritter Auftritt.
Iphigenie allein.
Von dieſes Mannes Rede fühl’ ich mir
Zur ungelegnen Zeit das Herz im Buſen
Auf einmal umgewendet. Ich erſchrecke! —
Denn wie die Fluth mit ſchnellen Strömen
wachſend
Die Felſen überſpült, die in dem Sand’
Am Ufer liegen: ſo bedeckte ganz
Ein Freudenſtrom mein Innerſtes. Ich hielt
In meinen Armen das Unmögliche.
Es ſchien ſich eine Wolke wieder ſanft
Um mich zu legen, von der Erde mich
Empor zu heben und in jenen Schlummer
Mich einzuwiegen, den die gute Göttinn
Um meine Schläfe legte, da ihr Arm
Mich rettend faßte. — Meinen Bruder
Ergriff das Herz mit einziger Gewalt:
Ich horchte nur auf ſeines Freundes Rath;
Nur ſie zu retten drang die Seele vorwärts.
Und wie den Klippen einer wüſten Inſel
Der Schiffer gern den Rücken wendet: ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ARK">
              <pb facs="#f0101" n="92"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi> </fw>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie</hi> </hi> </speaker>
              <stage>allein.</stage><lb/>
              <p>Von die&#x017F;es Mannes Rede fühl&#x2019; ich mir<lb/>
Zur ungelegnen Zeit das Herz im Bu&#x017F;en<lb/>
Auf einmal umgewendet. Ich er&#x017F;chrecke! &#x2014;<lb/>
Denn wie die Fluth mit &#x017F;chnellen Strömen<lb/>
wach&#x017F;end<lb/>
Die Fel&#x017F;en über&#x017F;pült, die in dem Sand&#x2019;<lb/>
Am Ufer liegen: &#x017F;o bedeckte ganz<lb/>
Ein Freuden&#x017F;trom mein Inner&#x017F;tes. Ich hielt<lb/>
In meinen Armen das Unmögliche.<lb/>
Es &#x017F;chien &#x017F;ich eine Wolke wieder &#x017F;anft<lb/>
Um mich zu legen, von der Erde mich<lb/>
Empor zu heben und in jenen Schlummer<lb/>
Mich einzuwiegen, den die gute Göttinn<lb/>
Um meine Schläfe legte, da ihr Arm<lb/>
Mich rettend faßte. &#x2014; Meinen Bruder<lb/>
Ergriff das Herz mit einziger Gewalt:<lb/>
Ich horchte nur auf &#x017F;eines Freundes Rath;<lb/>
Nur &#x017F;ie zu retten drang die Seele vorwärts.<lb/>
Und wie den Klippen einer wü&#x017F;ten In&#x017F;el<lb/>
Der Schiffer gern den Rücken wendet: &#x017F;o<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0101] Iphigenie auf Tauris Dritter Auftritt. Iphigenie allein. Von dieſes Mannes Rede fühl’ ich mir Zur ungelegnen Zeit das Herz im Buſen Auf einmal umgewendet. Ich erſchrecke! — Denn wie die Fluth mit ſchnellen Strömen wachſend Die Felſen überſpült, die in dem Sand’ Am Ufer liegen: ſo bedeckte ganz Ein Freudenſtrom mein Innerſtes. Ich hielt In meinen Armen das Unmögliche. Es ſchien ſich eine Wolke wieder ſanft Um mich zu legen, von der Erde mich Empor zu heben und in jenen Schlummer Mich einzuwiegen, den die gute Göttinn Um meine Schläfe legte, da ihr Arm Mich rettend faßte. — Meinen Bruder Ergriff das Herz mit einziger Gewalt: Ich horchte nur auf ſeines Freundes Rath; Nur ſie zu retten drang die Seele vorwärts. Und wie den Klippen einer wüſten Inſel Der Schiffer gern den Rücken wendet: ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/101
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/101>, abgerufen am 14.12.2018.