Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Fünfter Auftritt.
Iphigenie.
Ich muß ihm folgen: denn die Meinigen
Seh' ich in dringender Gefahr. Doch ach!
Mein eigen Schicksal macht mir bang' und
bänger.
O soll ich nicht die stille Hoffnung retten,
Die in der Einsamkeit ich schön genährt?
Soll dieser Fluch denn ewig walten? Soll
Nie dieß Geschlecht mit einem neuen Segen
Sich wieder heben? -- Nimmt doch alles ab!
Das beste Glück, des Lebens schönste Kraft
Ermattet endlich! Warum nicht der Fluch?
So hofft' ich denn vergebens, hier verwahrt,
Von meines Hauses Schicksal abgeschieden,
Dereinst mit reiner Hand und reinem Herzen
Die schwer befleckte Wohnung zu entsühnen.
Kaum wird in meinen Armen mir ein Bruder
Vom grimm'gen Übel wundervoll und schnell
Geheilt; kaum naht ein lang' erflehtes Schiff
Mich in den Port der Vaterwelt zu leiten:
Iphigenie auf Tauris
Fünfter Auftritt.
Iphigenie.
Ich muß ihm folgen: denn die Meinigen
Seh’ ich in dringender Gefahr. Doch ach!
Mein eigen Schickſal macht mir bang’ und
bänger.
O ſoll ich nicht die ſtille Hoffnung retten,
Die in der Einſamkeit ich ſchön genährt?
Soll dieſer Fluch denn ewig walten? Soll
Nie dieß Geſchlecht mit einem neuen Segen
Sich wieder heben? — Nimmt doch alles ab!
Das beſte Glück, des Lebens ſchönſte Kraft
Ermattet endlich! Warum nicht der Fluch?
So hofft’ ich denn vergebens, hier verwahrt,
Von meines Hauſes Schickſal abgeſchieden,
Dereinſt mit reiner Hand und reinem Herzen
Die ſchwer befleckte Wohnung zu entſühnen.
Kaum wird in meinen Armen mir ein Bruder
Vom grimm’gen Übel wundervoll und ſchnell
Geheilt; kaum naht ein lang’ erflehtes Schiff
Mich in den Port der Vaterwelt zu leiten:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#PYL">
              <pb facs="#f0113" n="104"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi> </fw>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Iphigenie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ich muß ihm folgen: denn die Meinigen<lb/>
Seh&#x2019; ich in dringender Gefahr. Doch ach!<lb/>
Mein eigen Schick&#x017F;al macht mir bang&#x2019; und<lb/>
bänger.<lb/>
O &#x017F;oll ich nicht die &#x017F;tille Hoffnung retten,<lb/>
Die in der Ein&#x017F;amkeit ich &#x017F;chön genährt?<lb/>
Soll die&#x017F;er Fluch denn ewig walten? Soll<lb/>
Nie dieß Ge&#x017F;chlecht mit einem neuen Segen<lb/>
Sich wieder heben? &#x2014; Nimmt doch alles ab!<lb/>
Das be&#x017F;te Glück, des Lebens &#x017F;chön&#x017F;te Kraft<lb/>
Ermattet endlich! Warum nicht der Fluch?<lb/>
So hofft&#x2019; ich denn vergebens, hier verwahrt,<lb/>
Von meines Hau&#x017F;es Schick&#x017F;al abge&#x017F;chieden,<lb/>
Derein&#x017F;t mit reiner Hand und reinem Herzen<lb/>
Die &#x017F;chwer befleckte Wohnung zu ent&#x017F;ühnen.<lb/>
Kaum wird in meinen Armen mir ein Bruder<lb/>
Vom grimm&#x2019;gen Übel wundervoll und &#x017F;chnell<lb/>
Geheilt; kaum naht ein lang&#x2019; erflehtes Schiff<lb/>
Mich in den Port der Vaterwelt zu leiten:<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0113] Iphigenie auf Tauris Fünfter Auftritt. Iphigenie. Ich muß ihm folgen: denn die Meinigen Seh’ ich in dringender Gefahr. Doch ach! Mein eigen Schickſal macht mir bang’ und bänger. O ſoll ich nicht die ſtille Hoffnung retten, Die in der Einſamkeit ich ſchön genährt? Soll dieſer Fluch denn ewig walten? Soll Nie dieß Geſchlecht mit einem neuen Segen Sich wieder heben? — Nimmt doch alles ab! Das beſte Glück, des Lebens ſchönſte Kraft Ermattet endlich! Warum nicht der Fluch? So hofft’ ich denn vergebens, hier verwahrt, Von meines Hauſes Schickſal abgeſchieden, Dereinſt mit reiner Hand und reinem Herzen Die ſchwer befleckte Wohnung zu entſühnen. Kaum wird in meinen Armen mir ein Bruder Vom grimm’gen Übel wundervoll und ſchnell Geheilt; kaum naht ein lang’ erflehtes Schiff Mich in den Port der Vaterwelt zu leiten:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/113
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/113>, abgerufen am 15.10.2019.