Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Thoas.
Es komme schnell die Priesterinn herbey!
Dann geht, durchsucht das Ufer scharf und schnell
Vom Vorgebirge bis zum Hain der Göttinn.
Verschonet seine heil'gen Tiefen, legt
Bedacht'gen Hinterhalt und greift sie an;
Wo ihr sie findet, faßt sie wie ihr pflegt.

Zweyter Auftritt.
Thoas allein,
Entsetzlich wechselt mir der Grimm im Busen;
Erst gegen sie, die ich so heilig hielt;
Dann gegen mich, der ich sie zum Verrath
Durch Nachsicht und durch Güte bildete.
Zur Sklaverey gewöhnt der Mensch sich gut
Und lernet leicht gehorchen, wenn man ihn
Der Freyheit ganz beraubt. Ja, wäre sie
In meiner Ahnherrn rohe Hand gefallen,
Und hätte sie der heil'ge Grimm verschont:
Iphigenie auf Tauris
Thoas.
Es komme ſchnell die Prieſterinn herbey!
Dann geht, durchſucht das Ufer ſcharf und ſchnell
Vom Vorgebirge bis zum Hain der Göttinn.
Verſchonet ſeine heil’gen Tiefen, legt
Bedacht’gen Hinterhalt und greift ſie an;
Wo ihr ſie findet, faßt ſie wie ihr pflegt.

Zweyter Auftritt.
Thoas allein,
Entſetzlich wechſelt mir der Grimm im Buſen;
Erſt gegen ſie, die ich ſo heilig hielt;
Dann gegen mich, der ich ſie zum Verrath
Durch Nachſicht und durch Güte bildete.
Zur Sklaverey gewöhnt der Menſch ſich gut
Und lernet leicht gehorchen, wenn man ihn
Der Freyheit ganz beraubt. Ja, wäre ſie
In meiner Ahnherrn rohe Hand gefallen,
Und hätte ſie der heil’ge Grimm verſchont:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0119" n="110"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Es komme &#x017F;chnell die Prie&#x017F;terinn herbey!<lb/>
Dann geht, durch&#x017F;ucht das Ufer &#x017F;charf und &#x017F;chnell<lb/>
Vom Vorgebirge bis zum Hain der Göttinn.<lb/>
Ver&#x017F;chonet &#x017F;eine heil&#x2019;gen Tiefen, legt<lb/>
Bedacht&#x2019;gen Hinterhalt und greift &#x017F;ie an;<lb/>
Wo ihr &#x017F;ie findet, faßt &#x017F;ie wie ihr pflegt.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zweyter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas</hi> </hi> </speaker>
              <stage>allein,</stage><lb/>
              <p>Ent&#x017F;etzlich wech&#x017F;elt mir der Grimm im Bu&#x017F;en;<lb/>
Er&#x017F;t gegen &#x017F;ie, die ich &#x017F;o heilig hielt;<lb/>
Dann gegen mich, der ich &#x017F;ie zum Verrath<lb/>
Durch Nach&#x017F;icht und durch Güte bildete.<lb/>
Zur Sklaverey gewöhnt der Men&#x017F;ch &#x017F;ich gut<lb/>
Und lernet leicht gehorchen, wenn man ihn<lb/>
Der Freyheit ganz beraubt. Ja, wäre &#x017F;ie<lb/>
In meiner Ahnherrn rohe Hand gefallen,<lb/>
Und hätte &#x017F;ie der heil&#x2019;ge Grimm ver&#x017F;chont:<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0119] Iphigenie auf Tauris Thoas. Es komme ſchnell die Prieſterinn herbey! Dann geht, durchſucht das Ufer ſcharf und ſchnell Vom Vorgebirge bis zum Hain der Göttinn. Verſchonet ſeine heil’gen Tiefen, legt Bedacht’gen Hinterhalt und greift ſie an; Wo ihr ſie findet, faßt ſie wie ihr pflegt. Zweyter Auftritt. Thoas allein, Entſetzlich wechſelt mir der Grimm im Buſen; Erſt gegen ſie, die ich ſo heilig hielt; Dann gegen mich, der ich ſie zum Verrath Durch Nachſicht und durch Güte bildete. Zur Sklaverey gewöhnt der Menſch ſich gut Und lernet leicht gehorchen, wenn man ihn Der Freyheit ganz beraubt. Ja, wäre ſie In meiner Ahnherrn rohe Hand gefallen, Und hätte ſie der heil’ge Grimm verſchont:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/119
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/119>, abgerufen am 09.12.2018.