Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Schauspiel.
Mit diesen nehme deine Göttinn wieder
Ihr erstes, rechtes, lang' entbehrtes Opfer!
Ich sende sie hierher; du weißt den Dienst.

Vierter Auftritt.
Iphigenie allein.
Du hast Wolken, gnädige Retterinn,
Einzuhüllen unschuldig Verfolgte,
Und auf Winden dem ehrnen Geschick sie
Aus den Armen, über das Meer,
Über der Erde weiteste Strecken
Und wohin es dir gut dünkt zu tragen.
Weise bist du und siehest das Künftige;
Nicht vorüber ist dir das Vergangne,
Und dein Blick ruht über den Deinen
Wie dein Licht, das Leben der Nächte,
Über der Erde ruhet und waltet.
O enthalte vom Blut meine Hände!
Nimmer bringt es Segen und Ruhe;
C
Ein Schauſpiel.
Mit dieſen nehme deine Göttinn wieder
Ihr erſtes, rechtes, lang’ entbehrtes Opfer!
Ich ſende ſie hierher; du weißt den Dienſt.

Vierter Auftritt.
Iphigenie allein.
Du haſt Wolken, gnädige Retterinn,
Einzuhüllen unſchuldig Verfolgte,
Und auf Winden dem ehrnen Geſchick ſie
Aus den Armen, über das Meer,
Über der Erde weiteſte Strecken
Und wohin es dir gut dünkt zu tragen.
Weiſe biſt du und ſieheſt das Künftige;
Nicht vorüber iſt dir das Vergangne,
Und dein Blick ruht über den Deinen
Wie dein Licht, das Leben der Nächte,
Über der Erde ruhet und waltet.
O enthalte vom Blut meine Hände!
Nimmer bringt es Segen und Ruhe;
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#THO">
              <p><pb facs="#f0042" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Schau&#x017F;piel</hi>.</fw><lb/>
Mit die&#x017F;en nehme deine Göttinn wieder<lb/>
Ihr er&#x017F;tes, rechtes, lang&#x2019; entbehrtes Opfer!<lb/>
Ich &#x017F;ende &#x017F;ie hierher; du weißt den Dien&#x017F;t.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie</hi> </hi> </speaker>
              <stage>allein.</stage><lb/>
              <p>Du ha&#x017F;t Wolken, gnädige Retterinn,<lb/>
Einzuhüllen un&#x017F;chuldig Verfolgte,<lb/>
Und auf Winden dem ehrnen Ge&#x017F;chick &#x017F;ie<lb/>
Aus den Armen, über das Meer,<lb/>
Über der Erde weite&#x017F;te Strecken<lb/>
Und wohin es dir gut dünkt zu tragen.<lb/>
Wei&#x017F;e bi&#x017F;t du und &#x017F;iehe&#x017F;t das Künftige;<lb/>
Nicht vorüber i&#x017F;t dir das Vergangne,<lb/>
Und dein Blick ruht über den Deinen<lb/>
Wie dein Licht, das Leben der Nächte,<lb/>
Über der Erde ruhet und waltet.<lb/>
O enthalte vom Blut meine Hände!<lb/>
Nimmer bringt es Segen und Ruhe;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0042] Ein Schauſpiel. Mit dieſen nehme deine Göttinn wieder Ihr erſtes, rechtes, lang’ entbehrtes Opfer! Ich ſende ſie hierher; du weißt den Dienſt. Vierter Auftritt. Iphigenie allein. Du haſt Wolken, gnädige Retterinn, Einzuhüllen unſchuldig Verfolgte, Und auf Winden dem ehrnen Geſchick ſie Aus den Armen, über das Meer, Über der Erde weiteſte Strecken Und wohin es dir gut dünkt zu tragen. Weiſe biſt du und ſieheſt das Künftige; Nicht vorüber iſt dir das Vergangne, Und dein Blick ruht über den Deinen Wie dein Licht, das Leben der Nächte, Über der Erde ruhet und waltet. O enthalte vom Blut meine Hände! Nimmer bringt es Segen und Ruhe; C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/42
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/42>, abgerufen am 18.10.2019.