Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Seit meinen ersten Jahren hab' ich nichts
Geliebt, wie ich dich lieben könnte, Schwester.
Ja, schwinge deinen Stahl, verschone nicht,
Zerreiße diesen Busen, und eröffne
Den Strömen die hier sieden einen Weg.

Er sinkt in Ermattung.
Iphigenie.
Allein zu tragen dieses Glück und Elend
Vermag ich nicht. -- Wo bist du, Pylades?
Wo find' ich deine Hülfe, theurer Mann?
Sie entfernt sich suchend.

Zweyter Auftritt.
Orest
aus seiner Betäubung erwachend und sich aufrichtend.
Noch einen! reiche mir aus Lethe's Fluthen
Den letzten kühlen Becher der Erquickung!
Bald ist der Krampf des Lebens aus dem Busen
Hinweggespült; bald fließet still mein Geist,
Iphigenie auf Tauris
Seit meinen erſten Jahren hab’ ich nichts
Geliebt, wie ich dich lieben könnte, Schweſter.
Ja, ſchwinge deinen Stahl, verſchone nicht,
Zerreiße dieſen Buſen, und eröffne
Den Strömen die hier ſieden einen Weg.

Er ſinkt in Ermattung.
Iphigenie.
Allein zu tragen dieſes Glück und Elend
Vermag ich nicht. — Wo biſt du, Pylades?
Wo find’ ich deine Hülfe, theurer Mann?
Sie entfernt ſich ſuchend.

Zweyter Auftritt.
Oreſt
aus ſeiner Betäubung erwachend und ſich aufrichtend.
Noch einen! reiche mir aus Lethe’s Fluthen
Den letzten kühlen Becher der Erquickung!
Bald iſt der Krampf des Lebens aus dem Buſen
Hinweggeſpült; bald fließet ſtill mein Geiſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ORE">
              <p><pb facs="#f0085" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi></fw><lb/>
Seit meinen er&#x017F;ten Jahren hab&#x2019; ich nichts<lb/>
Geliebt, wie ich dich lieben könnte, Schwe&#x017F;ter.<lb/>
Ja, &#x017F;chwinge deinen Stahl, ver&#x017F;chone nicht,<lb/>
Zerreiße die&#x017F;en Bu&#x017F;en, und eröffne<lb/>
Den Strömen die hier &#x017F;ieden einen Weg.</p><lb/>
              <stage>Er &#x017F;inkt in Ermattung.</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Allein zu tragen die&#x017F;es Glück und Elend<lb/>
Vermag ich nicht. &#x2014; Wo bi&#x017F;t du, Pylades?<lb/>
Wo find&#x2019; ich deine Hülfe, theurer Mann?</p>
            </sp><lb/>
            <stage>Sie entfernt &#x017F;ich &#x017F;uchend.</stage>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zweyter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <sp who="#ORE">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Ore&#x017F;t</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage>aus &#x017F;einer Betäubung erwachend und &#x017F;ich aufrichtend.</stage><lb/>
              <p>Noch einen! reiche mir aus Lethe&#x2019;s Fluthen<lb/>
Den letzten kühlen Becher der Erquickung!<lb/>
Bald i&#x017F;t der Krampf des Lebens aus dem Bu&#x017F;en<lb/>
Hinwegge&#x017F;pült; bald fließet &#x017F;till mein Gei&#x017F;t,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0085] Iphigenie auf Tauris Seit meinen erſten Jahren hab’ ich nichts Geliebt, wie ich dich lieben könnte, Schweſter. Ja, ſchwinge deinen Stahl, verſchone nicht, Zerreiße dieſen Buſen, und eröffne Den Strömen die hier ſieden einen Weg. Er ſinkt in Ermattung. Iphigenie. Allein zu tragen dieſes Glück und Elend Vermag ich nicht. — Wo biſt du, Pylades? Wo find’ ich deine Hülfe, theurer Mann? Sie entfernt ſich ſuchend. Zweyter Auftritt. Oreſt aus ſeiner Betäubung erwachend und ſich aufrichtend. Noch einen! reiche mir aus Lethe’s Fluthen Den letzten kühlen Becher der Erquickung! Bald iſt der Krampf des Lebens aus dem Buſen Hinweggeſpült; bald fließet ſtill mein Geiſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/85
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/85>, abgerufen am 21.10.2019.