Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Schauspiel.
Weh mir! es haben die Übermächt'gen
Der Heldenbrust grausame Qualen
Mit ehrnen Ketten fest aufgeschmiedet.

Dritter Auftritt.
Orest. Iphigenie. Pylades.
Orest.
Seyd ihr auch schon herabgekommen?
Wohl Schwester dir! Noch fehlt Elektra:
Ein güt'ger Gott send' uns die Eine
Mit sanften Pfeilen auch schnell herab.
Dich, armer Freund, muß ich bedauern!
Komm mit! Komm mit! zu Pluto's Thron.
Als neue Gäste den Wirth zu grüßen.
Iphigenie.
Geschwister, die ihr an dem weiten Himmel
Das schöne Licht bey Tag und Nacht herauf
Den Menschen bringet, und den Abgeschiednen
Nicht leuchten dürfet, rettet uns Geschwister!
Ein Schauſpiel.
Weh mir! es haben die Übermächt’gen
Der Heldenbruſt grauſame Qualen
Mit ehrnen Ketten feſt aufgeſchmiedet.

Dritter Auftritt.
Oreſt. Iphigenie. Pylades.
Oreſt.
Seyd ihr auch ſchon herabgekommen?
Wohl Schweſter dir! Noch fehlt Elektra:
Ein güt’ger Gott ſend’ uns die Eine
Mit ſanften Pfeilen auch ſchnell herab.
Dich, armer Freund, muß ich bedauern!
Komm mit! Komm mit! zu Pluto’s Thron.
Als neue Gäſte den Wirth zu grüßen.
Iphigenie.
Geſchwiſter, die ihr an dem weiten Himmel
Das ſchöne Licht bey Tag und Nacht herauf
Den Menſchen bringet, und den Abgeſchiednen
Nicht leuchten dürfet, rettet uns Geſchwiſter!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ORE">
              <p><pb facs="#f0088" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Schau&#x017F;piel.</hi></fw><lb/>
Weh mir! es haben die Übermächt&#x2019;gen<lb/>
Der Heldenbru&#x017F;t grau&#x017F;ame Qualen<lb/>
Mit ehrnen Ketten fe&#x017F;t aufge&#x017F;chmiedet.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Dritter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#g">Ore&#x017F;t. Iphigenie. Pylades.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#ORE">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Ore&#x017F;t.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Seyd ihr auch &#x017F;chon herabgekommen?<lb/>
Wohl Schwe&#x017F;ter dir! Noch fehlt Elektra:<lb/>
Ein güt&#x2019;ger Gott &#x017F;end&#x2019; uns die Eine<lb/>
Mit &#x017F;anften Pfeilen auch &#x017F;chnell herab.<lb/>
Dich, armer Freund, muß ich bedauern!<lb/>
Komm mit! Komm mit! zu Pluto&#x2019;s Thron.<lb/>
Als neue Gä&#x017F;te den Wirth zu grüßen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter, die ihr an dem weiten Himmel<lb/>
Das &#x017F;chöne Licht bey Tag und Nacht herauf<lb/>
Den Men&#x017F;chen bringet, und den Abge&#x017F;chiednen<lb/>
Nicht leuchten dürfet, rettet uns Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter!<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0088] Ein Schauſpiel. Weh mir! es haben die Übermächt’gen Der Heldenbruſt grauſame Qualen Mit ehrnen Ketten feſt aufgeſchmiedet. Dritter Auftritt. Oreſt. Iphigenie. Pylades. Oreſt. Seyd ihr auch ſchon herabgekommen? Wohl Schweſter dir! Noch fehlt Elektra: Ein güt’ger Gott ſend’ uns die Eine Mit ſanften Pfeilen auch ſchnell herab. Dich, armer Freund, muß ich bedauern! Komm mit! Komm mit! zu Pluto’s Thron. Als neue Gäſte den Wirth zu grüßen. Iphigenie. Geſchwiſter, die ihr an dem weiten Himmel Das ſchöne Licht bey Tag und Nacht herauf Den Menſchen bringet, und den Abgeſchiednen Nicht leuchten dürfet, rettet uns Geſchwiſter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/88
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/88>, abgerufen am 18.10.2019.