Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Kaum hatte er geendigt, als ihm Wil¬
helm zurief: wer du auch seyst, der du als
ein hülfreicher Schutzgeist mit einer segnen¬
den und belebenden Stimme zu uns kommst,
nimm meine Verehrung und meinen Dank,
fühle, daß wir alle dich bewundern, und ver¬
trau uns, wenn du etwas bedarfst.

Der Alte schwieg, ließ erst seine Finger
über die Saiten schleichen, dann griff er sie
stärker an, und sang:

Was hör' ich draußen vor dem Thor?
Was auf der Brücke schallen?
Laßt den Gesang zu unserm Ohr
Im Saale wiederhallen!
Der König sprach's, der Page lief,
Der Knabe kam, der König rief:
Bring ihn herein den Alten.
Gegrüßet seyd ihr hohe Herrn,
Gegrüßt ihr schöne Damen!
Welch reicher Himmel! Stern bey Stern!
Wer kennet ihre Namen?

Kaum hatte er geendigt, als ihm Wil¬
helm zurief: wer du auch ſeyſt, der du als
ein hülfreicher Schutzgeiſt mit einer ſegnen¬
den und belebenden Stimme zu uns kommſt,
nimm meine Verehrung und meinen Dank,
fühle, daß wir alle dich bewundern, und ver¬
trau uns, wenn du etwas bedarfſt.

Der Alte ſchwieg, ließ erſt ſeine Finger
über die Saiten ſchleichen, dann griff er ſie
ſtärker an, und ſang:

Was hör’ ich draußen vor dem Thor?
Was auf der Brücke ſchallen?
Laßt den Geſang zu unſerm Ohr
Im Saale wiederhallen!
Der König ſprach's, der Page lief,
Der Knabe kam, der König rief:
Bring ihn herein den Alten.
Gegrüßet ſeyd ihr hohe Herrn,
Gegrüßt ihr ſchöne Damen!
Welch reicher Himmel! Stern bey Stern!
Wer kennet ihre Namen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0335" n="327"/>
            <p>Kaum hatte er geendigt, als ihm Wil¬<lb/>
helm zurief: wer du auch &#x017F;ey&#x017F;t, der du als<lb/>
ein hülfreicher Schutzgei&#x017F;t mit einer &#x017F;egnen¬<lb/>
den und belebenden Stimme zu uns komm&#x017F;t,<lb/>
nimm meine Verehrung und meinen Dank,<lb/>
fühle, daß wir alle dich bewundern, und ver¬<lb/>
trau uns, wenn du etwas bedarf&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der Alte &#x017F;chwieg, ließ er&#x017F;t &#x017F;eine Finger<lb/>
über die Saiten &#x017F;chleichen, dann griff er &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tärker an, und &#x017F;ang:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l rendition="#et">Was hör&#x2019; ich draußen vor dem Thor?</l><lb/>
                <l>Was auf der Brücke &#x017F;challen?</l><lb/>
                <l>Laßt den Ge&#x017F;ang zu un&#x017F;erm Ohr</l><lb/>
                <l>Im Saale wiederhallen!</l><lb/>
                <l>Der König &#x017F;prach's, der Page lief,</l><lb/>
                <l>Der Knabe kam, der König rief:</l><lb/>
                <l>Bring ihn herein den Alten.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l rendition="#et">Gegrüßet &#x017F;eyd ihr hohe Herrn,</l><lb/>
                <l>Gegrüßt ihr &#x017F;chöne Damen!</l><lb/>
                <l>Welch reicher Himmel! Stern bey Stern!</l><lb/>
                <l>Wer kennet ihre Namen?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0335] Kaum hatte er geendigt, als ihm Wil¬ helm zurief: wer du auch ſeyſt, der du als ein hülfreicher Schutzgeiſt mit einer ſegnen¬ den und belebenden Stimme zu uns kommſt, nimm meine Verehrung und meinen Dank, fühle, daß wir alle dich bewundern, und ver¬ trau uns, wenn du etwas bedarfſt. Der Alte ſchwieg, ließ erſt ſeine Finger über die Saiten ſchleichen, dann griff er ſie ſtärker an, und ſang: Was hör’ ich draußen vor dem Thor? Was auf der Brücke ſchallen? Laßt den Geſang zu unſerm Ohr Im Saale wiederhallen! Der König ſprach's, der Page lief, Der Knabe kam, der König rief: Bring ihn herein den Alten. Gegrüßet ſeyd ihr hohe Herrn, Gegrüßt ihr ſchöne Damen! Welch reicher Himmel! Stern bey Stern! Wer kennet ihre Namen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/335
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/335>, abgerufen am 12.11.2019.