Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufmerksamkeit, ungefähr folgendes ver¬
stehen :

Wer nie sein Brod mit Thränen as,
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf seinem Bette weinend sas,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.
Ihr führt ins Leben uns hinein,
Ihr laßt den Armen schuldig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.

Die wehmüthige herzliche Klage drang
tief in die Seele des Hörers. Es schien ihm,
als ob der Alte manchmal von Thränen ge¬
hindert würde fortzufahren; dann klangen
die Saiten allein, bis sich wieder die Stim¬
me leise in gebrochenen Lauten dazwischen
mischte. Wilhelm stand an dem Pfosten, sei¬
ne Seele war tief gerührt, die Trauer des
Unbekannten schloß sein beklommenes Herz
auf; er widerstand nicht dem Mitgefühl,

Aufmerkſamkeit, ungefähr folgendes ver¬
ſtehen :

Wer nie ſein Brod mit Thränen as,
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf ſeinem Bette weinend ſas,
Der kennt euch nicht, ihr himmliſchen Mächte.
Ihr führt ins Leben uns hinein,
Ihr laßt den Armen ſchuldig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
Denn alle Schuld rächt ſich auf Erden.

Die wehmüthige herzliche Klage drang
tief in die Seele des Hörers. Es ſchien ihm,
als ob der Alte manchmal von Thränen ge¬
hindert würde fortzufahren; dann klangen
die Saiten allein, bis ſich wieder die Stim¬
me leiſe in gebrochenen Lauten dazwiſchen
miſchte. Wilhelm ſtand an dem Pfoſten, ſei¬
ne Seele war tief gerührt, die Trauer des
Unbekannten ſchloß ſein beklommenes Herz
auf; er widerſtand nicht dem Mitgefühl,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0354" n="346"/>
Aufmerk&#x017F;amkeit, ungefähr folgendes ver¬<lb/>
&#x017F;tehen :</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l rendition="#et">Wer nie &#x017F;ein Brod mit Thränen as,</l><lb/>
                <l>Wer nie die kummervollen Nächte</l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;einem Bette weinend &#x017F;as,</l><lb/>
                <l>Der kennt euch nicht, ihr himmli&#x017F;chen Mächte.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l rendition="#et">Ihr führt ins Leben uns hinein,</l><lb/>
                <l>Ihr laßt den Armen &#x017F;chuldig werden,</l><lb/>
                <l>Dann überlaßt ihr ihn der Pein;</l><lb/>
                <l>Denn alle Schuld rächt &#x017F;ich auf Erden.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <p>Die wehmüthige herzliche Klage drang<lb/>
tief in die Seele des Hörers. Es &#x017F;chien ihm,<lb/>
als ob der Alte manchmal von Thränen ge¬<lb/>
hindert würde fortzufahren; dann klangen<lb/>
die Saiten allein, bis &#x017F;ich wieder die Stim¬<lb/>
me lei&#x017F;e in gebrochenen Lauten dazwi&#x017F;chen<lb/>
mi&#x017F;chte. Wilhelm &#x017F;tand an dem Pfo&#x017F;ten, &#x017F;ei¬<lb/>
ne Seele war tief gerührt, die Trauer des<lb/>
Unbekannten &#x017F;chloß &#x017F;ein beklommenes Herz<lb/>
auf; er wider&#x017F;tand nicht dem Mitgefühl,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0354] Aufmerkſamkeit, ungefähr folgendes ver¬ ſtehen : Wer nie ſein Brod mit Thränen as, Wer nie die kummervollen Nächte Auf ſeinem Bette weinend ſas, Der kennt euch nicht, ihr himmliſchen Mächte. Ihr führt ins Leben uns hinein, Ihr laßt den Armen ſchuldig werden, Dann überlaßt ihr ihn der Pein; Denn alle Schuld rächt ſich auf Erden. Die wehmüthige herzliche Klage drang tief in die Seele des Hörers. Es ſchien ihm, als ob der Alte manchmal von Thränen ge¬ hindert würde fortzufahren; dann klangen die Saiten allein, bis ſich wieder die Stim¬ me leiſe in gebrochenen Lauten dazwiſchen miſchte. Wilhelm ſtand an dem Pfoſten, ſei¬ ne Seele war tief gerührt, die Trauer des Unbekannten ſchloß ſein beklommenes Herz auf; er widerſtand nicht dem Mitgefühl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/354
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/354>, abgerufen am 23.04.2019.