Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Alte trocknete seine Thränen, und
fragte mit einem freundlichen Lächeln: wie
kommen Sie hierher? Ich wollte Ihnen die¬
sen Abend wieder aufwarten.

Wir sind hier ruhiger, versetzte Wilhelm,
singe mir, was du willst, was zu deiner Lage
paßt, und thue nur, als ob ich gar nicht hier
wäre. Es scheint mir, als ob du heute nicht
irren könntest, ich finde dich sehr glücklich,
daß du dich in der Einsamkeit so angenehm
beschäftigen und unterhalten kannst, und da
du überall ein Fremdling bist, in deinem
Herzen die angenehme Bekanntschaft findest.

Der Alte blickte auf seine Saiten, und
nachdem er sanft präludirt, stimmte er an
und sang:

Wer sich der Einsamkeit ergiebt
Ach! der ist bald allein,
Ein jeder lebt, ein jeder liebt,
Und läßt ihn seiner Pein.

Der Alte trocknete ſeine Thränen, und
fragte mit einem freundlichen Lächeln: wie
kommen Sie hierher? Ich wollte Ihnen die¬
ſen Abend wieder aufwarten.

Wir ſind hier ruhiger, verſetzte Wilhelm,
ſinge mir, was du willſt, was zu deiner Lage
paßt, und thue nur, als ob ich gar nicht hier
wäre. Es ſcheint mir, als ob du heute nicht
irren könnteſt, ich finde dich ſehr glücklich,
daß du dich in der Einſamkeit ſo angenehm
beſchäftigen und unterhalten kannſt, und da
du überall ein Fremdling biſt, in deinem
Herzen die angenehme Bekanntſchaft findeſt.

Der Alte blickte auf ſeine Saiten, und
nachdem er ſanft präludirt, ſtimmte er an
und ſang:

Wer ſich der Einſamkeit ergiebt
Ach! der iſt bald allein,
Ein jeder lebt, ein jeder liebt,
Und läßt ihn ſeiner Pein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0356" n="348"/>
            <p>Der Alte trocknete &#x017F;eine Thränen, und<lb/>
fragte mit einem freundlichen Lächeln: wie<lb/>
kommen Sie hierher? Ich wollte Ihnen die¬<lb/>
&#x017F;en Abend wieder aufwarten.</p><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ind hier ruhiger, ver&#x017F;etzte Wilhelm,<lb/>
&#x017F;inge mir, was du will&#x017F;t, was zu deiner Lage<lb/>
paßt, und thue nur, als ob ich gar nicht hier<lb/>
wäre. Es &#x017F;cheint mir, als ob du heute nicht<lb/>
irren könnte&#x017F;t, ich finde dich &#x017F;ehr glücklich,<lb/>
daß du dich in der Ein&#x017F;amkeit &#x017F;o angenehm<lb/>
be&#x017F;chäftigen und unterhalten kann&#x017F;t, und da<lb/>
du überall ein Fremdling bi&#x017F;t, in deinem<lb/>
Herzen die angenehme Bekannt&#x017F;chaft finde&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der Alte blickte auf &#x017F;eine Saiten, und<lb/>
nachdem er &#x017F;anft präludirt, &#x017F;timmte er an<lb/>
und &#x017F;ang:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l rendition="#et">Wer &#x017F;ich der Ein&#x017F;amkeit ergiebt</l><lb/>
                <l>Ach! der i&#x017F;t bald allein,</l><lb/>
                <l>Ein jeder lebt, ein jeder liebt,</l><lb/>
                <l>Und läßt ihn &#x017F;einer Pein.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0356] Der Alte trocknete ſeine Thränen, und fragte mit einem freundlichen Lächeln: wie kommen Sie hierher? Ich wollte Ihnen die¬ ſen Abend wieder aufwarten. Wir ſind hier ruhiger, verſetzte Wilhelm, ſinge mir, was du willſt, was zu deiner Lage paßt, und thue nur, als ob ich gar nicht hier wäre. Es ſcheint mir, als ob du heute nicht irren könnteſt, ich finde dich ſehr glücklich, daß du dich in der Einſamkeit ſo angenehm beſchäftigen und unterhalten kannſt, und da du überall ein Fremdling biſt, in deinem Herzen die angenehme Bekanntſchaft findeſt. Der Alte blickte auf ſeine Saiten, und nachdem er ſanft präludirt, ſtimmte er an und ſang: Wer ſich der Einſamkeit ergiebt Ach! der iſt bald allein, Ein jeder lebt, ein jeder liebt, Und läßt ihn ſeiner Pein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/356
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/356>, abgerufen am 20.11.2019.