Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Capitel.

Wilhelm hatte kaum einige Stücke Sha¬
kespears gelesen, als ihre Wirkung auf ihn
so stark wurde, daß er weiter fortzufahren
nicht im Stande war. Seine ganze Seele
gerieth in Bewegung. Er suchte Gelegenheit,
mit Jarno zu sprechen, und konnte ihm nicht
genug für die verschafte Freude danken.

Ich habe es wohl vorausgesehen, sagte
dieser, daß Sie gegen die Trefflichkeiten des
ausserordentlichsten und wunderbarsten aller
Schriftsteller nicht unempfindlich bleiben wür¬
den.

Ja, rief Wilhelm aus, ich erinnere mich
nicht, daß ein Buch, ein Mensch oder irgend
eine Begebenheit des Lebens so große Wir¬
kungen auf mich hervorgebracht hätte, als

I 2
Eilftes Capitel.

Wilhelm hatte kaum einige Stücke Sha¬
keſpears geleſen, als ihre Wirkung auf ihn
ſo ſtark wurde, daß er weiter fortzufahren
nicht im Stande war. Seine ganze Seele
gerieth in Bewegung. Er ſuchte Gelegenheit,
mit Jarno zu ſprechen, und konnte ihm nicht
genug für die verſchafte Freude danken.

Ich habe es wohl vorausgeſehen, ſagte
dieſer, daß Sie gegen die Trefflichkeiten des
auſſerordentlichſten und wunderbarſten aller
Schriftſteller nicht unempfindlich bleiben wür¬
den.

Ja, rief Wilhelm aus, ich erinnere mich
nicht, daß ein Buch, ein Menſch oder irgend
eine Begebenheit des Lebens ſo große Wir¬
kungen auf mich hervorgebracht hätte, als

I 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0139" n="131"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Eilftes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ilhelm hatte kaum einige Stücke Sha¬<lb/>
ke&#x017F;pears gele&#x017F;en, als ihre Wirkung auf ihn<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tark wurde, daß er weiter fortzufahren<lb/>
nicht im Stande war. Seine ganze Seele<lb/>
gerieth in Bewegung. Er &#x017F;uchte Gelegenheit,<lb/>
mit Jarno zu &#x017F;prechen, und konnte ihm nicht<lb/>
genug für die ver&#x017F;chafte Freude danken.</p><lb/>
            <p>Ich habe es wohl vorausge&#x017F;ehen, &#x017F;agte<lb/>
die&#x017F;er, daß Sie gegen die Trefflichkeiten des<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erordentlich&#x017F;ten und wunderbar&#x017F;ten aller<lb/>
Schrift&#x017F;teller nicht unempfindlich bleiben wür¬<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Ja, rief Wilhelm aus, ich erinnere mich<lb/>
nicht, daß ein Buch, ein Men&#x017F;ch oder irgend<lb/>
eine Begebenheit des Lebens &#x017F;o große Wir¬<lb/>
kungen auf mich hervorgebracht hätte, als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0139] Eilftes Capitel. Wilhelm hatte kaum einige Stücke Sha¬ keſpears geleſen, als ihre Wirkung auf ihn ſo ſtark wurde, daß er weiter fortzufahren nicht im Stande war. Seine ganze Seele gerieth in Bewegung. Er ſuchte Gelegenheit, mit Jarno zu ſprechen, und konnte ihm nicht genug für die verſchafte Freude danken. Ich habe es wohl vorausgeſehen, ſagte dieſer, daß Sie gegen die Trefflichkeiten des auſſerordentlichſten und wunderbarſten aller Schriftſteller nicht unempfindlich bleiben wür¬ den. Ja, rief Wilhelm aus, ich erinnere mich nicht, daß ein Buch, ein Menſch oder irgend eine Begebenheit des Lebens ſo große Wir¬ kungen auf mich hervorgebracht hätte, als I 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/139
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/139>, abgerufen am 21.04.2019.