Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.

Wilhelm hoffte nunmehr, da er die Gesell¬
schaft in so guter Disposition sah, sich auch
mit ihr über das dichterische Verdienst der
Stücke unterhalten zu können. Es ist nicht
genug, sagte er zu ihnen, als sie des andern
Tages wieder zusammen kamen, daß der
Schauspieler ein Stück nur so oben hin an¬
sehe, dasselbe nach dem ersten Eindruck beur¬
theile, und ohne Prüfung sein Gefallen oder
Mißfallen daran zu erkennen gebe. Dieß
ist dem Zuschauer wohl erlaubt, der gerührt
und unterhalten seyn, aber eigentlich nicht
urtheilen will. Der Schauspieler dagegen
soll von dem Stücke und von den Ursachen
seines Lobes und Tadels Rechenschaft geben
können: und wie will er das, wenn er nicht

Drittes Capitel.

Wilhelm hoffte nunmehr, da er die Geſell¬
ſchaft in ſo guter Dispoſition ſah, ſich auch
mit ihr über das dichteriſche Verdienſt der
Stücke unterhalten zu können. Es iſt nicht
genug, ſagte er zu ihnen, als ſie des andern
Tages wieder zuſammen kamen, daß der
Schauſpieler ein Stück nur ſo oben hin an¬
ſehe, daſſelbe nach dem erſten Eindruck beur¬
theile, und ohne Prüfung ſein Gefallen oder
Mißfallen daran zu erkennen gebe. Dieß
iſt dem Zuſchauer wohl erlaubt, der gerührt
und unterhalten ſeyn, aber eigentlich nicht
urtheilen will. Der Schauſpieler dagegen
ſoll von dem Stücke und von den Urſachen
ſeines Lobes und Tadels Rechenſchaft geben
können: und wie will er das, wenn er nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0207" n="199"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Drittes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ilhelm hoffte nunmehr, da er die Ge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft in &#x017F;o guter Dispo&#x017F;ition &#x017F;ah, &#x017F;ich auch<lb/>
mit ihr über das dichteri&#x017F;che Verdien&#x017F;t der<lb/>
Stücke unterhalten zu können. Es i&#x017F;t nicht<lb/>
genug, &#x017F;agte er zu ihnen, als &#x017F;ie des andern<lb/>
Tages wieder zu&#x017F;ammen kamen, daß der<lb/>
Schau&#x017F;pieler ein Stück nur &#x017F;o oben hin an¬<lb/>
&#x017F;ehe, da&#x017F;&#x017F;elbe nach dem er&#x017F;ten Eindruck beur¬<lb/>
theile, und ohne Prüfung &#x017F;ein Gefallen oder<lb/>
Mißfallen daran zu erkennen gebe. Dieß<lb/>
i&#x017F;t dem Zu&#x017F;chauer wohl erlaubt, der gerührt<lb/>
und unterhalten &#x017F;eyn, aber eigentlich nicht<lb/>
urtheilen will. Der Schau&#x017F;pieler dagegen<lb/>
&#x017F;oll von dem Stücke und von den Ur&#x017F;achen<lb/>
&#x017F;eines Lobes und Tadels Rechen&#x017F;chaft geben<lb/>
können: und wie will er das, wenn er nicht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0207] Drittes Capitel. Wilhelm hoffte nunmehr, da er die Geſell¬ ſchaft in ſo guter Dispoſition ſah, ſich auch mit ihr über das dichteriſche Verdienſt der Stücke unterhalten zu können. Es iſt nicht genug, ſagte er zu ihnen, als ſie des andern Tages wieder zuſammen kamen, daß der Schauſpieler ein Stück nur ſo oben hin an¬ ſehe, daſſelbe nach dem erſten Eindruck beur¬ theile, und ohne Prüfung ſein Gefallen oder Mißfallen daran zu erkennen gebe. Dieß iſt dem Zuſchauer wohl erlaubt, der gerührt und unterhalten ſeyn, aber eigentlich nicht urtheilen will. Der Schauſpieler dagegen ſoll von dem Stücke und von den Urſachen ſeines Lobes und Tadels Rechenſchaft geben können: und wie will er das, wenn er nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/207
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/207>, abgerufen am 24.04.2019.